März 2015

Polizei ermittelt in Gülle-Skandal

Die Polizei kontrollierte am Montagabend in Remscheid den Verkehr.
+
Mehrere Polizeifahrzeuge waren am Dienstagmorgen in Remscheid und Radevormwald unterwegs.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

Ein großer Polizei-Konvoi sorgte am Dienstag für Aufsehen in Remscheid und Rade. Das ist der Grund dafür.

Von Axel Richter

Remscheid. Es ist der größte Gülle-Unfall Deutschlands: Im März 2015 ergossen sich von einem Bauernhof im Märkischen Kreis 1,7 Millionen Liter der stinkenden Brühe in die Neyetalsperre bei Wipperfürth. Die befindet sich im Eigentum der Energie und Wasser für Remscheid GmbH (EWR). Viele Tiere und Pflanzen starben.

Jetzt ermitteln die Behörden in einem neuen mutmaßlichen Gülle-Skandal im Märkischen Kreis. Am Dienstag durchsuchte die Polizei Wohnungen und Bauernhöfe in ganz Nordrhein-Westfalen. Insgesamt vollstreckten die Beamten mehr als 50 Durchsuchungsbeschlüsse, die Behörden ermitteln gegen 23 Beschuldigte.

Das erklärt die große Zahl von Einsatzfahrzeugen, die gestern in Remscheid und Radevormwald für Aufmerksamkeit sorgten. Die Einsatzkräfte waren von Remscheid nach Radevormwald und weiter in den Märkischen Kreis gefahren. Dort lebt der Hauptbeschuldigte des aktuellen Verfahrens. Die Behörden sprechen von einem 46-jährigen Landwirt. Laut Staatsanwaltschaft soll er über mehrere Jahre Gülle übernommen und danach illegal entsorgt haben.

„Die Ermittlungen erbrachten Hinweise auf weitere Straftaten“, berichtet die Staatsanwaltschaft Hagen. Es geht außerdem um Betrug, Schwarzarbeit und Steuerdelikte. Deshalb ermitteln zudem das Landeskriminalamt, die Steuerfahndung sowie das Hauptzollamt gegen den Mann und seine Helfer. Die 22 weiteren Beschuldigten sollen dem Bauern beim Transport der Gülle geholfen haben. Und dabei, seine Geschäftspartner über die Entsorgung zu täuschen.

Der Gülle-Gau an der Neyetalsperre blieb seinerzeit ohne strafrechtliche Konsequenzen. Die Gerichte sprachen den Landwirt, von dessen Hof die Verschmutzung ausging, von allen Vorwürfen frei. Stadt und EWR blieben bis heute auf ihren Sanierungskosten sitzen.

Unsere Meldung von 9.36 Uhr

Große Polizei-Kolonne fährt durch Remscheid und Radevormwald

Hintergrund der Polizei-Kolonne war eine Kräfteanforderung von außerhalb.

Remscheid/ Radevormwald. Für Aufsehen sorgte am Morgen eine Kolonne von Polizeifahrzeugen in Remscheid und Radevormwald. Die Transporter waren über die Ringstraße in Lennep und weiter über die Rader Straße gefahren. Bei einem Lebensmittelmarkt im Rader Zentrum hielt die Kolonne auf dem Parkplatz. „Die haben dort eine Brötchenpause eingelegt“, berichtet ein Sprecher der Kreispolizeibehörde Gummersbach auf RGA-Nachfrage.

Hintergrund der Kolonne war eine Kräfteanforderung von außerhalb hieß es weiter. Wohin die Polizisten unterwegs sind, ist nicht bekannt. Solche Fahrzeugkolonnen seien jedoch „völlig normal“. Regelmäßig kommt es zum Beispiel dazu, wenn Kräfte für ein Fußballspiel angefordert werden, erklärt die Polizei. ric

Aktion von Feuerwehr und Umweltamt: Feuer soll Heidelandschaft vergrößern

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
„Überflieger“: Sperrung wird heute aufgehoben
„Überflieger“: Sperrung wird heute aufgehoben
„Überflieger“: Sperrung wird heute aufgehoben
Millionenhohe Investitionen: Mehrere Schulen müssen umziehen
Millionenhohe Investitionen: Mehrere Schulen müssen umziehen
Millionenhohe Investitionen: Mehrere Schulen müssen umziehen

Kommentare