Giftige Pflanze ist nur eine von 2000 Arten ihrer Gattung

Das gewöhnliches Greiskraut. Foto: Stefanie Barzen / Natur-Schule Grund
+
Das gewöhnliches Greiskraut.

Biologin Stefanie Barzen von der Natur-Schule Grund über das Gewöhnliche Greiskraut

Das Gewöhnliche oder Gemeine Greiskraut, Senecio vulgaris, ist ein Gewächs aus der Familie der Korbblütler, der Asteraceae, und verwandt mit Löwenzahn und Gänseblümchen. „Man kennt es auch unter dem Namen Gemeines Kreuzkraut oder Greisenhaar“, erklärt Stefanie Barzen von der Natur-Schule Grund.

Die Pflanze ist weit verbreitet, worauf auch ihr wissenschaftlicher Name, das lateinische „vulgaris“ bedeutet häufig, hinweist. Ihre Lieblingsplätze, Äcker, Gärten, Ödland, Schuttplätze, Kahlschläge oder Bahndämme, kennzeichnen sie als Ruderalpflanze. Sie mag ihre Standorte stickstoffreich.

Das eher unscheinbare Gewöhnliche Greiskraut wird im Gegensatz zu anderen Greiskräutern nur 10 bis 30 Zentimeter hoch, wurzelt aber bis 45 Zentimeter Tiefe. Die kräftig grünen Laubblätter des Greiskrauts sind grob gefiedert. Mit einer Blütezeit von Februar bis November, also fast ganzjährig, sind mehrere Generationen pro Jahr möglich. Die lockere Rispe trägt viele, nur 4 mal 8 Millimeter große, zylindrisch geformt, meist nickende Blütenkörbchen. Diese sind von einer doppelten Reihe außen kurzer, innen längerer Hüllblätter mit schwarzen Spitzen umgeben. Jedes Blütenkörbchen besteht aus 60 bis 80 zwittrigen Röhrenblüten, Zungenblüten fehlen meist. Bestäuber sind hauptsächlich Bienen und Schwebfliegen.

Auch Selbstbestäubung kommt vor. Zur Reifezeit weiten sich die Hüllblätter und entlassen „Achänen mit Pappus“, also Schirmchenflieger nach Art des Löwenzahns. Sie tragen einen weißen Haarkranz und können sehr weit fliegen, was dem Pioniercharakter des Greiskrauts zugutekommt. Da die Früchte bei Feuchtigkeit klebrig werden, gibt es auch Klebeausbreitung. Die Wiesenameise der Gattung Tetramorium hilft ebenfalls, indem sie Früchte in ihre Behausungen bringt.

Die Gattung der Greiskräuter umfasst etwa 2000 Arten, die weltweit verbreitet und durch ihren Gehalt an Pyrrolizidin-Alkaloiden giftig sind. Diese Inhaltsstoffe sind leberschädigend und auf lange Zeit auch krebserregend. Vergiftungserscheinungen treten teils erst nach Monaten auf. In früheren Jahren wurde das Gewöhnliche Greiskraut als blutstillendes Mittel eingesetzt.

www.natur-schule-grund.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Bürgerbus fährt oft allein durchs Dorp: Es fehlen die Fahrgäste
Bürgerbus fährt oft allein durchs Dorp: Es fehlen die Fahrgäste
Bürgerbus fährt oft allein durchs Dorp: Es fehlen die Fahrgäste
Mannesmann-Villa weicht Kita-Neubau
Mannesmann-Villa weicht Kita-Neubau
Mannesmann-Villa weicht Kita-Neubau

Kommentare