Helft uns helfen

Gewalt: Kinderarzt geht auf Spurensuche

Dr. Thomas Schliermann, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin/Neuropädiatrie und gleichzeitig Vorsitzender des Vereins, untersucht zweimal die Woche betroffene Kinder in der Ärztlichen Kinderschutzambulanz. Foto: mw
+
Dr. Thomas Schliermann, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin/Neuropädiatrie und gleichzeitig Vorsitzender des Vereins, untersucht zweimal die Woche betroffene Kinder in der Ärztlichen Kinderschutzambulanz.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Dr. Thomas Schliermann untersucht in der Kinderschutzambulanz.

Von Melissa Wienzek

Gewalt hinterlässt auch seelische Narben. Vor allem bei Kindern. Wenn nun Mama oder Papa gar diejenigen sind, die ihren Kindern gegenüber gewalttätig werden, obwohl sie eigentlich die Bezugspersonen für Schutz und Trost sind, verstehen die kleinen Menschen die Welt nicht mehr. Und nicht selten ist dadurch auch ihre weitere Entwicklung in Gefahr: seelisch wie körperlich.

Auf diese medizinische Spurensuche begibt sich Dr. Thomas Schliermann (66) zweimal wöchentlich in der Ärztlichen Kinderschutzambulanz Bergisches Land. Der Vorsitzende des Vereins ist zugleich Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin – und spezialisiert auf Neuropädiatrie, das Fachgebiet, das sich mit Nervenkrankheiten bei Kindern beschäftigt. Er weiß: „Vernachlässigung oder Misshandlung können für Entwicklungsverzögerungen bei Kindern sorgen.“ Und diese Fälle sieht er sehr häufig in seinem Untersuchungszimmer, das eigentlich eher eine bunte Spielecke ist. Und der Doktor trägt in diesem Fall auch keinen weißen Kittel. In einer kindgerechten, angenehmen Atmosphäre untersucht er die jungen Patienten, stellt Eltern Fragen, beobachtet die Interaktion zwischen Mama und Kind oder Papa und Kind. Denn in diesen Familien ist nichts normal. Sie sind hier, weil es bereits Vorfälle von Gewalt, Misshandlung oder Vernachlässigung gab – oder es Anzeichen für eine akute Gefahrenlage gibt.

Wie auch bei der Familie, die Dr. Thomas Schliermann an diesem Morgen kennenlernt. Es ist die achtfache Mutter (35) mit ihren beiden Mädchen (3 Jahre und 2 Monate), die allesamt als Notfall auf der Kinderstation im angrenzenden Sana-Klinikum aufgenommen wurden. Der RGA berichtete bereits vergangene Woche bei „Helft uns helfen“ über die traurige Geschichte der alkoholabhängigen und traumatisierten Frau, die im Rausch gedrohte hatte, mit ihrem Baby vom Balkon zu springen. In der Vergangenheit gab es bereits Gewaltvorfälle. Das Jugendamt bat die Ärztliche Kinderschutzambulanz um Hilfe und um Einschätzung, wie gefährdet die fünf Kinder sind, die derzeit bei der 35-jährigen Mutter leben.

Einen Teil zu dieser Einschätzung liefert Dr. Thomas Schliermann mit seiner entwicklungsneurologischen Untersuchung. Die kleine Nele (Name von der Redaktion geändert) liegt gerade vor ihm auf der Wickelunterlage und strahlt den Kinderarzt mit einem breiten Lächeln an. Der Mediziner lässt erst eine Rassel von links nach rechts vor Neles Auge wandern, dann eine Taschenlampe. Sie folgt beidem aufmerksam. Auch den Kopf-selbst-Hochhalten-Test besteht Nele mit Bravour. Der Reflexhammer kommt zum Einsatz. „Die Motorik ist locker, und von der einstigen Fußfehlstellung ist auch nichts mehr zu sehen. Aus meiner Sicht alles bestens“, schlussfolgert Dr. Schliermann. Während der Untersuchung hat er der Mutter bereits Fragen zu Schwangerschaft, Entwicklung und Verhalten gestellt.

Die dreijährige Anna (Name von der Redaktion geändert) hätte der Mediziner eigentlich ebenfalls gern untersucht. Doch er hat heute kein leichtes Spiel. Seitdem Anna das Zimmer betreten hat, weint sie pausenlos. Auch die schönen Spielzeuge wie Puppen, bunte Holzklötze oder Autos können sie nicht umstimmen.

„Das Verhalten ist nicht normal für eine Dreijährige.“

Dr. Thomas Schliermann

Sie krallt sich auf dem Schoß ihrer Mutter fest und weint unerlässlich. Dr. Schliermann versucht ein paar Mal, Spielangebote zu machen, zu ihr durchzudringen – keine Chance. Er lässt es dabei bewenden und befragt stattdessen die Mutter. Kann Anna schon Farben unterscheiden? Ist sie schon trocken? Welche Wörter kann sie sprechen?

Als die drei wieder auf dem Weg in ihr Zimmer auf der Station sind, zieht der Kinderarzt bereits ein erstes Fazit. „Das Verhalten, das wir gesehen haben, ist nicht normal für eine Dreijährige. Normalerweise wären die Spielangebote für ein Kind dieses Alters attraktiver. Dieses Bindungsverhalten kann natürlich in der Vorgeschichte begründet sein.“

Denn während Neles und Annas Mutter zuletzt in einer Klinik untergebracht war, weil es wieder einen Vorfall gab, waren die Mädchen in Bereitschaftspflegefamilien untergebracht – und wurden damit aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen und von der Mama getrennt. Doch gerade die könnte eine Gefahr für die beiden Kinder darstellen. Das können die kleinen Mädchen freilich noch nicht verstehen.

Unter anderem für die Kinderschutzambulanz wird in diesem Jahr bei der RGA-Aktion "Helft uns helfen" gesammelt

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Neues Rätsel: Erkennen Sie diese Straßenzeile?
Neues Rätsel: Erkennen Sie diese Straßenzeile?
Neues Rätsel: Erkennen Sie diese Straßenzeile?
Corona: Inzidenz sinkt in Remscheid auf 36,8
Corona: Inzidenz sinkt in Remscheid auf 36,8
Corona: Inzidenz sinkt in Remscheid auf 36,8

Kommentare