Am 6. April

Gesundheitscampus: Wie Gelenke schonend trainiert werden können

Regelmäßige Bewegung wie leichtes Joggen kann Gelenkbeschwerden lindern. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
+
Regelmäßige Bewegung wie leichtes Joggen kann Gelenkbeschwerden lindern.

So wichtig ist Bewegung für die Gesundheit.

Von Anja Carolina Siebel

Viele kennen es vielleicht: Es knirscht und knackt im Gelenk-Apparat. Das Knie zwicken, die Hüfte schmerzt, die Schulter ist kaum mehr flexibel.

Um Gelenkbeschwerden, deren Prävention, Behandlungs- und Operationsmethoden, geht es beim nächsten Gesundheitscampus, der am Mittwoch, 6. April, 18 Uhr, wieder digital stattfindet. Zu Gast sein werden Privatdozent Dr. Hans Goost, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie am Krankenhaus Wermelskirchen, Dr. Philipp Fischer, Orthopäde und Unfallchirurg am Medizinischen Versorgungszentrum des Krankenhauses Wermelskirchen, der Remscheider Physiotherapeut Timo Meier, Henning Denkler, Sprecher der Apotheker im Bergischen Land und Inhaber der Remscheider Regenbogen-Apotheke, Ernährungsberaterin Kirsten Gidde (Ernährungsberaterin der AOK) sowie Sonja Blechmann, Physiotherapeutin beim Fitnessstudio Injoy in Remscheid-Lennep.

Die Experten sind sich einig: Wer sich mit Beschwerden im Bewegungsapparat plagt, muss nicht unbedingt sofort unters Messer. „Manchmal ist eine Operation zwar unumgänglich“, räumt der Wermelskirchener Chefarzt Dr. Hans Goost ein. „Aber gerade, wenn die Erkrankung noch im Anfangsstadium ist, lässt sich mit moderater Bewegung, einer individuellen Schmerzmedikation und auch ausgewogener Ernährung einiges machen.“

Manche Sportarten wirken sich auch ungünstig aus

Der Radevormwalder Physiotherapeut Timo Meier (Der Gesunde Weg) arbeitet mit Menschen, die bereits unter Gelenkbeschwerden leiden – sei es im Knie, in der Hüfte oder in der Schulter. „Wir schauen zunächst nach der Ursache dieser Beschwerden“, sagt Meier. Oft sei es so, dass die Beschwerden aufgrund von ungesunder Haltung oder „unrunden“ Bewegungsabläufen entstünden. „Das können wir mit gezieltem Training oft gut ausgleichen“, sagt Meier. Manchmal liege es auch an den Arbeitsbedingungen im Job, beispielsweise einem ungünstig eingestellten Schreibtischstuhl, oder bestimmten Sportarten. Meier: „Die sogenannten Stop-and-go Sportarten wie Tennis oder Fußball sind eher ungünstig für die Gelenke.“

Das weiß auch Sonja Blechmann, Physiotherapeutin im Lenneper Fitnessstudio Injoy. „Wir arbeiten im Studio mit bestimmten Bewegungszirkeln, die auf Dehnung und Kräftigung der Muskulatur ausgerichtet sind“, sagt sie. Das Training wird bei uns individuell auf die Betroffenen und ihre Schwachstellen ausgerichtet.“

Häufig knacken die Gelenke, weil sie zu viel Gewicht tragen müssen. Sprich: Menschen mit mehr Gewicht haben häufiger Gelenkprobleme. Kirsten Gidde, Ernährungsberaterin beim Krankenversicherer AOK, gibt Tipps, wie Betroffene mit ausgewogener Ernährung ihr Gewicht reduzieren und sogar Entzündungen vorbeugen können: „Tierische Fette, wie sie beispielsweise in Wurst, Leberkäse oder anderen fettreichen Fleischsorten enthalten sind, sind eher ungünstig“, erklärt die Expertin. „Während Omega-3-Fettsäuren in Fisch und Ölen oder Obst und Gemüse sich günstig auswirken.“

Interessierte können alle ihre Fragen per E-Mail an die Experten schicken und am Mittwoch, 6. April, ab 18 Uhr den Gesundheitscampus auf dem Youtube-Kanal des RGA live verfolgen. E-Mails an: anja.siebel@rga.de

Beim letzten digitalen Gesundheitscampus gaben Experten Ernährungs-Tipps

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare