RGA-Adventskalender

Gerade einmal 15 Ehrenbürger in mehr als 150 Jahren Geschichte

+

Heute öffnen wir das Türchen mit der Nummer 15.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Lang ist sie wahrlich nicht, aber seit Oktober zumindest etwas länger. Die Liste der Remscheider Ehrenbürger hat aber auch mit der Verleihung dieser Würde an die beiden ehemaligen OB Beate Wilding (SPD) und Fred Schulz (CDU) gerade einmal 15 Einträge. Seit 1862 Johann Karl Halbach zum ersten Ehrenbürger der damals nur gut 15 000 Einwohner großen Stadt ernannt wurde, folgten bis heute gerade einmal 14 weitere nach. Darunter nur eine Frau. Halbach hatte die Auszeichnung übrigens als Mitbegründer des ersten Remscheider Krankenhauses und als Erbauer des Remscheider Armenhauses erhalten. Auch wenn er selber zum Zeitpunkt der Verleihung gar kein Remscheider mehr war, sondern in Köln lebte. 

Auch einer seiner Nachfolger, der achte Remscheider Ehrenbürger Robert Böker, engagierte sich für ein Krankenhaus. Er ist aber eher als Initiator hinter dem Bau der Eschbachtalsperre und der Remscheider Straßenbahn in Erinnerung geblieben. Überhaupt fällt auf: Es gibt im Wesentlichen zwei halbwegs sichere Methoden, um Ehrenbürger Remscheids zu werden. Entweder als Unternehmer erfolgreich sein und viel spenden. Oder Oberbürgermeister werden. 

Mit Walther Hartmann, Wilhelm Hartkopf, Gerd Ludwig Lemmer sowie Schulz und Wilding sind gleich ein Drittel aller Ehrenbürger zuvor Stadtoberhaupt gewesen. Und mit Richard Koenigs, später Regierungsvizepräsident in Düsseldorf, schaffte es sogar ein ehemaliger Landrat des Kreises Lenneps im Jahr 1900, also lange vor der Eingemeindung der ehemaligen Kreisstadt, zum Remscheider Ehrenbürger ernannt zu werden. Wie wichtig Koenigs Wirken seinen Zeitgenossen gewesen sein muss, zeigt die Tatsache, dass ihm neben Remscheid auch Lüttringhausen,, Lennep und Wermelskirchen diese Ehre haben zukommen lassen. Übertrumpft wird er aber von jemandem, der kaum eine Verbindung zu Remscheid hatte: Reichskanzler Otto von Bismarck, nach dem auch Kriegsschiffe, eine Zubereitung von Fisch und verschiedene Bäume benannt wurden, ist nicht nur wie Koenigs Ehrenbürger aller drei ehemals selbstständigen Städte Remscheid, Lennep und Lüttringhausen, sondern auch von rund 450 weiteren.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Führerscheine aus Papier werden schrittweise umgetauscht
Führerscheine aus Papier werden schrittweise umgetauscht
Führerscheine aus Papier werden schrittweise umgetauscht
Corona: Inzidenz steigt auf 71,7 - Temporäres Impfzentrum erhält Nachschub aus Wuppertal
Corona: Inzidenz steigt auf 71,7 - Temporäres Impfzentrum erhält Nachschub aus Wuppertal
Corona: Inzidenz steigt auf 71,7 - Temporäres Impfzentrum erhält Nachschub aus Wuppertal
Ohne Maske? Lehrer haben ungutes Gefühl
Ohne Maske? Lehrer haben ungutes Gefühl
Ohne Maske? Lehrer haben ungutes Gefühl

Kommentare