Tradition

Friedenslicht bei den Pfadfindern

Das Friedenslicht kommt nach Remscheid. Archivfoto: Doro Siewert
+
Das Friedenslicht kommt nach Remscheid.

Auch in diesem Jahr bringt der Pfadfinderstamm „Grafen von Berg“ wieder das Friedenslicht aus Betlehem nach Remscheid.

Die von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu am ewigen Licht entzündete Flamme wird hier ab dem 3. Advent weitergegeben. Man lade alle Menschen ein, Teil dieser „wunderbaren Geste“ zu sein, heißt es von den Pfadfindern: „Jeder Mensch kann das Friedenslicht aus Betlehem seinerseits weitergeben, wenn er dafür Sorge trägt, dass das Licht nicht erlischt.“

Entgegengenommen werden kann es mit Laterne oder Windlicht am kommenden Sonntag, 12. Dezember, zwischen 17 und 21 Uhr und an den darauffolgenden Tagen bis zum 31. Dezember jeweils von 8 bis 21 Uhr kontaktlos am Haus des Vorsitzenden des Stammes „Grafen von Berg“ in der Wallburgstraße 62 in Reinshagen. Seit 1986 wird das Friedenslicht aus Betlehem in jedem Jahr in den Wochen vor Weihnachten als ein Symbol des Friedens an Menschen vieler Nationen und Religionen über alle Grenzen hinweg weitergegeben. Die Friedenslichtaktion 2021 hat das Motto „Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet“. -wey-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Elektrischer Rückenwind für Radler
Elektrischer Rückenwind für Radler
Elektrischer Rückenwind für Radler
„Miss Germany“: Alexia aus Lennep ist unter den Top 22
„Miss Germany“: Alexia aus Lennep ist unter den Top 22
„Miss Germany“: Alexia aus Lennep ist unter den Top 22
Hier könnte es bald wieder blitzen
Hier könnte es bald wieder blitzen
Hier könnte es bald wieder blitzen
Umweltsünde Bauen: So geht Wohnen nachhaltig
Umweltsünde Bauen: So geht Wohnen nachhaltig
Umweltsünde Bauen: So geht Wohnen nachhaltig

Kommentare