„Wer einmal hier ist, bleibt für immer“

Firmenchef steht mit 85 mitten im Leben

In der Produktion des Weltmarktführers: Professor Dr. Horst Wessel (v. l.), Ernst Blissenbach und Arnd Blissenbach.
+
In der Produktion des Weltmarktführers: Professor Dr. Horst Wessel (v. l.), Ernst Blissenbach und Arnd Blissenbach.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Professor Dr. Horst Wessel legt Biografie über das bemerkenswerte Leben von Ernst Blissenbach vor.

Von Andreas Weber

Remscheid. Bei der Feier zum 25-jährigen Bestehen der Blissenbach GmbH am 8. Oktober im Wuppertaler Restaurant am Jägerhaus „Essenꞌz“ überraschte der Seniorchef seinen Sohn. Ernst Blissenbach ernannte Arnd zum Geschäftsführer eines Unternehmens, das sich durch seine Innovationskraft die Bezeichnung „hidden champion“ verdient hat.

Die Remscheider Firma ist Weltmarktführer bei Rohr-Innenentgratungssystemen für die Herstellung Hochfrequenz-längstnahtgeschweißter Rohre. Zweimal zuvor hatte Arnd seinem Vater edle Präsente zum Geburtstag geschenkt. Zum 80. hatte Ernst Blissenbach eine handgemachte Büste mit seinem Kopf erhalten, die heute auf einem Sockel im Eingang der Firma im Industriegebiet Jägerwald ruht. Zum 85. Geburtstag am 6. August diesen Jahres überreichte Arnd seinem Papa ein noch aufwendigeres Werk.

Statt Opernsänger zu werden ging es in die Lehre bei Vaillant

„Mitten im Leben“, die Lebensgeschichte von Ernst Blissenbach, aufgezeichnet in Buchform von Professor Dr. Horst Wessel. Auf 186 Seiten entfaltet der langjährige Leiter des Mannesmann-Archivs und Professor für Unternehmensgeschichte eine Vita, die ihresgleichen sucht. Erfolg, so vermittelte er seinem Sohn, muss man sich hart erarbeiten. Als er 60 wurde, hatte Blissenbach ein erfolgreiches Berufsleben hinter sich, das 1952 als Werkzeugmacher bei Vaillant begonnen hatte.

Der bergische Junge mit dem ursprünglichen Traum Opernsänger zu werden, blieb 21 Jahre bei Vaillant. Anfang der 70er Jahre machte er sich mit vom Großvater geliehenen 2000 Mark selbstständig, die er in die legendäre Universal-Werkzeugschleifmaschine Deckel S1 investierte. Den Kredit zahlte er schnell zurück. Die Ernst Blissenbach OHG fertigte erfolgreich Spezialwerkzeuge für die Metallindustrie, später mehr und mehr für die Stahlrohrindustrie. 1974 folgte die Blissenbach & Dienes GmbH mit seinem Halbbruder Gerd in der Ewaldstraße 5. In seiner Werkstatt tüftelte Blissenbach besessen an einem praktikablen Werkzeug für die Innennahtentgratung bei längstnahtgeschweißten Stahlrohren.

Mannesmann, für Blissenbach als Unternehmer Auftraggeber wie durch die vielen Erfinder in der berühmten Familie eine Inspirationsquelle, stachelte ihn an, eine Lösung zu präsentieren. Die Realisierung galt als unmöglich. Blissenbach hielt dies nicht ab. Mit 60 Jahren, wo andere sich zur Ruhe setzen, gab Ernst Vollgas und ging ins Risiko.

Einen Großteil der vier Millionen Mark, dem Gewinn aus einem unermüdlichen Unternehmerleben, investierte er in die Ernst Blissenbach GmbH, Sitz: An der Hasenjagd 8 in Lennep. Stets mit dem modernsten Maschinenpark ausgestattet, erreichte er sein Ziel, die technisch und wirtschaftliche Innenentgratung. Das Wunderwerkzeug, das an eine kleine Modelleisenbahn erinnert, war ein selbst gefräster Innennahthobel aus rostfreiem Federstahl, gefeiert als Meisterstück der Werkzeugmacherarbeit. Der Fan des FC Bayern München und Verehrer von Uli Hoeneß blieb als Weltmarktführer in seinem Segment, was er immer war: ein ehrlicher, korrekter, bescheidener und bodenständiger Kaufmann, der sich nach überstandenen Herzproblemen guter Gesundheit erfreut.

Auch mit 85 geht er, wie es in dem ihm auf den Leib geschnittenen Udo-Jürgens-Song „Mitten im Leben“ heißt, mit entschlossenen Schritten voraus, nie zurück. Täglich ist Blissenbach im Büro. Ehefrau Irmgard und Sohn Arnd wissen: „Wenn der Ernst mit dem Arbeiten aufhört, gehtꞌs mit ihm bergab.“ Die Blissenbach GmbH steht für Kontinuität. 16 Mitarbeiter um Werkstattleiter Marcus Löchner zählt sie. Arnd Blissenbach, mit 55 Jahren der Juniorchef, weiß, dass die soziale Verantwortung gegenüber dem Personal ein Teil des Erfolges ist: „Bei uns ist es wie eine Arbeit unter Freunden, eine Fußballelf, die als Team auftritt.“

Die Seele der Blissenbach GmbH

Ernst Blissenbach sagt über seinen Betrieb: „Wer einmal hier ist, bleibt als Mitarbeiter.“ Das unterstützt auch sein Sohn Arnd, studierter Maschinenbauer. Alser bei der Blissenbach GmbH einstieg, machte er seinem Vater klar: „Ich möchte die Firma nicht nur halten, ich will sie groß, international machen.“ Arnds Credo ist dies geblieben. Mehr Mitarbeiter, mehr Fläche wird es aber nicht geben. Arnd Blissenbach ist sicher: „Das würde nicht mehr dem entsprechen, was Blissenbach ausmacht. Unsere Seele ginge verloren.“

Auch interessant: 150 Jahre Wurm GmbH: Von der Sägenfabrik zum Hightech-Unternehmen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weihnachtsmarkt: Lüttringhausen rückt eng zusammen
Weihnachtsmarkt: Lüttringhausen rückt eng zusammen
Weihnachtsmarkt: Lüttringhausen rückt eng zusammen
Unternehmen werben im Allee-Center um Nachwuchs
Unternehmen werben im Allee-Center um Nachwuchs
Unternehmen werben im Allee-Center um Nachwuchs
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
EWR schicken 17.000 neue Bescheide
EWR schicken 17.000 neue Bescheide
EWR schicken 17.000 neue Bescheide

Kommentare