Historisches Foto

Wo ist diese Straße zu finden?

Unser neues Rätselfoto ist über 90 Jahre alt und stammt aus dem Jahr 1929.
+
Unser neues Rätselfoto ist über 90 Jahre alt und stammt aus dem Jahr 1929.

Unser Rätselfoto aus der vergangenen Woche zeigte Remscheids einziges Freibad

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Zugegeben, unser Rätsel-Foto aus der vergangenen Woche war recht einfach zu erkennen. Aber das Bild vom Freibad Eschbachtal weckte schon in der RGA-Redaktion so viele Erinnerungen, dass wir es unseren Lesern unmöglich vorenthalten konnten.

Das Freibad Eschbachtal wurde über die Jahre immer wieder umgebaut und erweitert. Erkennen kann man es aber auch auf diesem Foto gut.

Und vielen Lesern schient es ganz ähnlich zu gehen. „Sie glauben gar nicht, welch eine Freude Sie mir mit dem Bild gemacht haben“, schreibt uns zum Beispiel Hans-Werner Wallraff. Rund 30 Jahre lange habe er in direkter Nachbarschaft zum Freibad im oberen Eschbachtal gewohnt. „Ich kenne noch das ursprüngliche Bad mit rauem Betonboden und durchfließendem Eschbach“, erinnert er sich. Und daran, dass das Wasser, das auch der nahen Talsperre kam, immer recht frisch war.

Weil sie kein Geld für den Eintritt gehabt hätten, seien zwei Freunde und er immer mal wieder über den Zaun geklettert, schreibt Wallraff weiter. „Um auch mal ordnungsgemäß ins Bad zu kommen, haben wir abends Papier und anderen Müll aufgesammelt und erhielten hierfür eine Freikarte.“

Ohne Corona wird es an schönen Tagen auch heute noch regelmäßig voll im Eschbachtal.

Ein paar Jahre später setzen die Erinnerungen von Marliese und Albert Möller ein, die aber offenbar genauso gerne an das Freibad zurückdenken: „Mit dem Suchbild haben Sie schöne und arbeitsreiche Erinnerungen in uns geweckt.“ 1967 hätten sie die Bewirtschaftung des Restaurants und des Kiosks übernommen, schreiben uns die beiden. „Die ganze Familie und gute Freunde halfen uns bei dem Ansturm.“ Und auch sie wussten wie Wallraff davon zu berichten, wie man sinnvoll den Unrat auf dem Gelände bekämpfte: „Abends, kurz vor Badeschluss, kam jeweils ein Aufruf per Mikro an die Kinder zum Mülleinsammeln, wofür es Freikarten gab.“

Ob auch Carmen Vogt mitgesammelt hat, hat sie uns leider nicht geschrieben. Dass sie das Freibad aber ebenfalls in guter Erinnerung hat, doch: „Auf dem Rätselfoto ist das Freibad im Eschbachtal zu sehen, dort habe ich damals mit meinen Schulfreundinnen viele tolle Nachmittage nach der Schule verbracht.“ Heute seien ihre Kinder an schönen Tagen regelmäßig dort.

Derweil erinnert sich Rüdiger Fallbach an seine Einsätze als Badeaufsicht in den 1970er Jahren. Und Heinz-Jürgen Schmitz würdigt die Arbeit der zahlreichen Ehrenamtler, die heute für den Erhalt des Bades sorgen: „Dass es das Freibad überhaupt noch gibt, ist nur dem 1990 gegründeten Förderverein und dem Engagement vieler Badefreunde zu verdanken.“

Und selbst wer gar nicht in Remscheid wohnt, hat Erinnerungen an das Bad, wie die Einsendung von Rudolf Krämer aus Radevormwald beweist: „Bei dem abgebildeten Foto handelt es sich um das Freibad Eschbachtal“, schreibt er uns. „Ich bin zwar kein Remscheider, aber durch die Zielankünfte beim Marathonlauf des Röntgenlaufes kommt es mir sehr bekannt vor.“

Leser Helmut Schucht beschäftigt sich mit der Geschichte des Bades: Am 29. Juli 1912 wurde das Strandbad eröffnet“, schreibt er uns. Das mache das Bad, wie auch Dieter Prill bemerkt, zum ältesten Binnenfreibad Deutschlands. Ohne das Freibad Eschbachtal wäre Remscheid übrigens eine von nur zwei deutschen Großstädten ohne ein Freibad. Die andere wäre Kiel. Und dort plant man gerade ein neues.

Die richtige Lösung wussten unter anderem auch Silke Karstens und Volker Hebda.

Neues Rätsel: Diesmal geht es etwas weiter zurück

Unser neues Rätselfoto ist über 90 Jahre alt und stammt aus dem Jahr 1929. Können Sie erkennen, welche Straße das Bild zeigt? Schicken Sie die Lösung bis 8. April per E-Mail oder Post, mit persönlichen Anekdoten, an RGA, Alleestraße 77-81, 42 853 Remscheid; redaktion@rga-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft

Kommentare