Radverkehrskonzept

Erste Schutzstreifen für Radfahrer sorgen für Streit

So sehen die neuen Radwege in Remscheid aus.
+
So sehen die neuen Radwege in Remscheid aus.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

Abschnitt für Abschnitt soll Remscheid in 10 bis 15 Jahren zur fahrradfreundlichen Stadt werden, doch:

Von Axel Richter

Remscheid. Hier ein paar Meter Schutzstreifen, dort eine rote Fläche: In kleinen Stücken soll Remscheid fahrradfreundlich werden. So hat es der Stadtrat im November vergangenen Jahres beschlossen. Doch die schrittweise Umsetzung des Radverkehrskonzeptes hat kaum begonnen, da sorgt sie für Streit.

Von einer „ideologischen Verdrängung des Autoverkehrs aus Remscheid“, schreibt die Wählergemeinschaft WiR und bescheinigt den Grünen, einen Krieg gegen den Pkw-Verkehr ausgerufen zu haben.

„Wer Remscheid kennt, der weiß, dass Topographie und auch unsere Einpendlersituation ein zweites Münster im Bergischen nicht möglich machen“, erklärt Ratsfrau Waltraud Bodenstedt. Insbesondere die bereits abgeschlossenen Bauarbeiten an der Salem- und Peterstraße stoßen deshalb auf ihre Kritik. Und ebenso die nächsten Schutzstreifen, die zum Abschluss der laufenden Straßenbauarbeiten in Bergisch Born angelegt werden sollen.

Wie berichtet, sollen diese Flächen einst zu einem ganzen Radwegenetz verbunden sein. Geplant ist das für die nächsten 10 bis 15 Jahre. Neue Radwege sollen entstehen, alte Radwege wiederhergestellt werden. So zum Beispiel auf der Robert-Schumacher-Straße am Lenneper Bahnhof. Dort war wohl schon eine Markierung aufgebracht worden. Dennoch parkten irgendwann die Autos drauf.

Remscheid: Das beschlossene Radfahrkonzept enthält 600 einzelne Maßnahmen

Die WiR will über solche Schritte informiert werden und darüber noch einmal beschließen. Die Grünen lehnen genau das ab, weshalb es schon in der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses zum Streit gekommen war. Wenn über jeden Schutzstreifen neu diskutiert werden solle, „kommen wir nicht zu Potte“, hielt David Schichel der WiR entgegen und lehnt ein solches Klein-Klein ab.

Tatsächlich hätte die Politik viel zu diskutieren. Das vom Rat beschlossene Radwegekonzept enthält annähernd 600 kleine und größere Einzelmaßnahmen. Zur Fahrradstadt Remscheid, in der „alle wichtigen Punkte mit dem Fahrrad gut erreichbar sind“, wie es im Leitbild der Stadt für eine klimafreundliche Mobilität heißt, ist es mithin noch ein weiter Weg.

Ehrenamtliche Helfer machen gebrauchte Räder wieder fit. In jedem Fall werden die Bremsen und Reflektoren geprüft, bei Bedarf das Rad neu bereift.

Remscheid soll zudem begehbarer werden. In der Mensa der Sophie-Scholl-Gesamtschule fand der Auftaktworkshop zur Vorstellung des Fußverkehrschecks statt.

Der Wasserspielplatz kommt nicht vor 2025. Der Stadt fehlen die Mittel, um den Grüngürtel Kuckuck umzugestalten.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Heute Streik: Einige Busse in Remscheid fahren nicht
Heute Streik: Einige Busse in Remscheid fahren nicht
Heute Streik: Einige Busse in Remscheid fahren nicht
Remscheider Unternehmer eroberte den Weltmarkt
Remscheider Unternehmer eroberte den Weltmarkt
Remscheider Unternehmer eroberte den Weltmarkt
Manager für die Innenstadt stellen Büro vor
Manager für die Innenstadt stellen Büro vor
Manager für die Innenstadt stellen Büro vor
Das kostet die standesamtliche Trauung in Remscheid
Das kostet die standesamtliche Trauung in Remscheid
Das kostet die standesamtliche Trauung in Remscheid

Kommentare