Freibad braucht dringend neue Kräfte

Die DLRG bildet wieder Rettungsschwimmer aus

Im Trockenen üben Jessica Liesen und Ina Swoboda die Auflösung einer Halsumklammerung zu einem Fesselschleppgriff. Ausbilder Alexander Berg (hinten) schaut zu und greift bei Bedarf ein. Später wird diese Technik im Wasser trainiert.
+
Im Trockenen üben Jessica Liesen und Ina Swoboda die Auflösung einer Halsumklammerung zu einem Fesselschleppgriff. Ausbilder Alexander Berg (hinten) schaut zu und greift bei Bedarf ein. Später wird diese Technik im Wasser trainiert.

Erste-Hilfe-Griffe werden einfacher, dadurch sinkt die Hemmschwelle Rettungsschwimmer zu werden. Anmeldungen für die Kurse sind möglich.

Von Lena Spataro und Michelle Jünger

Remscheid. Wegen zu weniger Rettungsschwimmerinnen und - schwimmer öffnete das Freibad Eschbachtal in diesem Jahr nur eingeschränkt. Durch die Badschließungen der vergangenen Corona-Jahre wurde zuletzt wenig ausgebildet. Diese Lücke versucht die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), in deren Händen die Ausbildung liegt, jetzt wieder zu schließen.

Monika Eenhoorn ist stellvertretende Ausbildungsleiterin bei der DLRG Remscheid. Sie sagt, dass die Angst, etwas falsch zu machen, viele zunächst von einer Ausbildung zum Rettungsschwimmer abhalte. „Die Erste-Hilfe-Griffe werden immer einfacher, um die Hemmschwelle zu senken“, berichtet Eenhoorn. Dadurch sollen sich mehr Menschen trauen, einen Rettungsschwimmerschein zu machen. Denn der kann unter Umständen Leben retten.

Monika Eenhoorn weiß, worauf es wirklich ankommt. Die richtige Beinbewegung sei das Entscheidende. Die Arme kann man nicht benutzen, wenn man jemanden rettet. Da zählt nur der kräftige Beinschlag, um voranzukommen. Die Bedeutung einer Rettungsschwimmerausbildung sollte nicht unterschätzt werden. Die richtige Schwimmtechnik, verschiedene Transportarten, Befreiungstechniken, die Rettung aus der Tiefe, aber auch das Einschätzen von Paniksituationen lernt man dort. „Hier wird für den Notfall trainiert“, sagt Eenhoorn.

Viele Übungen erfolgen erst an Land. Wenn die Griffe zur Befreiung richtig sitzen, gehe es wieder ins Wasser. Denn es sei entscheidend anders, wenn man keinen Boden mehr unter den Füßen habe. „Wenn jemand richtig Panik hat, muss der sich erst austoben“, fügt Eenhoorn hinzu. Sonst bringe man nur sich selbst in Gefahr.

Aus Sicherheitsgründen braucht man viel Personal im Freibad

In der Regel besuchen Lehrer oder Lehramtsstudierende, Polizisten, Vereinsschwimmer und Schwimmlehrer die Kurse. Bis zu 20 angehende Rettungsschwimmer finden hier einen Platz. Momentan bildet die DLRG im Sportbad am Park in einem dreimonatigen Kurs wieder Rettungsschwimmer aus.

Mit dem Abzeichen der DLRG können sie dann ihre Klasse oder den Sportverein im Wasser beaufsichtigen. Die DLRG übernimmt derweil in den Sommerferien zudem das Freiwasser. Rund um die Kräwinklerbrücke sind die Lebensretter vor allem im Einsatz.

Möglich ist dann aber auch ein Sommerjob im Freibad. Martin Sternkopf, Leiter des Fachdienstes Sport und Freizeit der Stadt Remscheid, hofft, bald wieder mit mehr ausgebildetem Personal für die Zukunft planen zu können. „Vor der Pandemie konnten wir mit etwa 30 Personen die Dienstpläne machen“, so Sternkopf. Viele seien jedoch aufgrund der fehlenden Jobsicherheit abgesprungen. Daher habe das Freibad nur eingeschränkt öffnen können.

Aus Sicherheitsgründen wird ein Rettungsschwimmer oder eine Rettungsschwimmerin gebraucht, wenn sich 300 Besucher im Freibad befinden. Auch Stundenbegrenzungen müssten einkalkuliert werden. „Eigentlich hätten wir auch vor der Pandemie schon mehr Personal gebraucht“, sagt Sternkopf.

Monika Eenhoorn und die DLRG Remscheid haben dagegen die Pandemie gut überstanden. „Die Gemeinschaft war da und hat super zusammengehalten.“ Solange die Bäder geschlossen waren, traf man sich online und überbrückte die Zeit gemeinsam.

DLRG Remscheid

Den Rettungsschwimmschein Bronze kann man bereits ab einem Alter von 12 Jahren machen. Den Rettungsschwimmer Silber kann man ab 14 Jahren machen. Der Kurs kostet regulär 40 Euro, für DLRG-Mitglieder ist das Angebot günstiger. Aktuell laufen alle Kurse. Bis zum 24. September kann man sich aber für den Folgekurs nach den Herbstferien anmelden. Das gesamte Kursangebot und die Online-Anmeldung befinden sich auf der Internetseite der DLRG Remscheid unter: remscheid.dlrg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
Welche Hochhäuser sind hier zu sehen?
Welche Hochhäuser sind hier zu sehen?
Welche Hochhäuser sind hier zu sehen?
Kunsthandwerker-Basar findet wieder statt
Kunsthandwerker-Basar findet wieder statt
Kunsthandwerker-Basar findet wieder statt

Kommentare