25 Jahre

Erden Ankay-Nachtwein wird bei Jubiläum des Landesintegrationsrates geehrt

Ehrung beim Landesintegrationsrat in Düsseldorf, auch für Erden Ankay-Nachtwein (vorne, 3. v. l.). Foto: Landesintegrationsrat
+
Ehrung beim Landesintegrationsrat in Düsseldorf, auch für Erden Ankay-Nachtwein (vorne, 3. v. l.).

Remscheider Sozialdemokratin vertritt als Vorsitzende den hiesigen Rat in Düsseldorf - Festrednerin Rita Süssmuth dankt Mitgliedern für unermüdlichen Einsatz.

Von Andreas Weber

Remscheid. Erden Ankay-Nachtwein ist in Düsseldorf anlässlich des 25. Jubiläums des Landesintegrationsrates geehrt worden. Auf Einladung des NRW-Landtagspräsidenten André Kuper und des Landesintegrationsratsvorsitzenden Tayfun Keltek (Köln) feierten zahlreiche Gäste im Landtag den „runden Geburtstag“ und würdigten verdienstvolle Mitglieder.

Als Festrednerin dankte die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth allen Mitgliedern für ihren unermüdlichen Einsatz: „Sie haben bei allen Rückschlägen nicht aufgegeben. Halten Sie durch und machen Sie so weiter.“ Der Fraktionschef der NRW-SPD, Thomas Kutschaty, griff in seiner Rede eine politische Forderung des Landesintegrationsrates auf: „Ich bin überzeugt, dass Teilhabe ein wesentliches Element unserer Demokratie ist und der gesellschaftliche Zusammenhalt erst durch gleiche Rechte richtig gestärkt wird.“ Er versprach, sich weiter für das Wahlrecht auf kommunaler Ebene und die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft einzusetzen.

In NRW gibt es 101 Integrationsräte und sieben Integrationsausschüsse. Der Landesintegrationsrat hat eine Mitgliederversammlung, die jährlich zusammentritt. Jedes Mitglied aus einer Gemeinde mit bis zu 5000 ausländischen Einwohnern entsendet einen Delegierten, bis zu 20 000 zwei Delegierte und für je weitere angefangene 20 000 gibt es ein drittes Mandat. Remscheid ist mit Erden Ankay-Nachtwein, Oguz Ünal und OB Burkhard Mast-Weisz vertreten. Außerdem gibt es einen Hauptausschuss, der als Bindeglied zwischen dem 17-köpfigen Vorstand und den Mitgliedern dient.

Ankay-Nachtwein ist seit 2014 Vorsitzende des Remscheider Integrationsrates. Dessen Vorläufer gehen auf den Ausländerbeirat zurück. Im Integrationsrat sitzen 15 zumeist über Listen gewählte Vertreter und acht Ratsmitglieder. Bei der jährlichen Klausurtagung, die 2021 in Velbert stattfand, trugen die 19 Anwesenden als eine Idee die Wiedereinführung der Interkulturellen Woche, die früher in Remscheid im September stattfand, in die Politik. Am 13. Januar wurde im Integrationsrat beschlossen, diese vom 25. September bis 2. Oktober wieder aufleben zu lassen. Bei der Finanzierung würde der Rat auf das ihm jährlich zur Verfügung stehende Budget von 7000 Euro zurückgreifen.

Erden Ankay-Nachtwein ist stellvertretende Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion. Die 1951 in der türkischen Stadt Izmir geborene Ankay-Nachtwein ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Die pensionierte Grundschullehrerin ist seit 1990 SPD-Mitglied. Seit 2010 gehört sie mit kurzer Unterbrechung dem Stadtrat an.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Corona: Drei weitere Todesfälle in Remscheid - Inzidenz steigt
Corona: Drei weitere Todesfälle in Remscheid - Inzidenz steigt
Corona: Drei weitere Todesfälle in Remscheid - Inzidenz steigt
Studentenvertreter warnt vor dramatischer Lage
Studentenvertreter warnt vor dramatischer Lage
Studentenvertreter warnt vor dramatischer Lage
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei

Kommentare