Endlich wieder Leben in der Bude

Seljver (13), Walid (14), Luca (13) und Ilario (17) freuen sich, dass sie im Kinder- und Jugendzentrum in Klausen wieder Billard spielen können. Foto: Roland Keusch
+
Seljver (13), Walid (14), Luca (13) und Ilario (17) freuen sich, dass sie im Kinder- und Jugendzentrum in Klausen wieder Billard spielen können. Foto: Roland Keusch

Kinder- und Jugendzentrum „Die Schlawiner“ in Lüttringhausen startet durch

Von Jennifer Preuß

Jedes Kind braucht eine Heimat. Dies ist ein Ort, an dem es sich entfalten kann, als Person ernstgenommen wird und einfach Kind sein kann. Eine solche Heimat soll das Kinder- und Jugendzentrum Lüttringhausen für die Mädchen und Jungen des Stadtteils sein.

Iris Händeler ist froh, dass sie hier wieder Kinderlachen hört. Im Frühjahr ist es schmerzlich still gewesen in Klausen, wo doch sonst der Verein „Die Schlawiner“ für Kinderspaß sorgt. Iris Händeler leitet seit einem Jahr den Kinderbereich der Schlawiner.

Dass die Kinder- und Jugendarbeit trotz Pandemie mittlerweile weitergehen darf, hält sie für ausgesprochen wichtig. „Der Lockdown war für uns ganz schlimm. Seit wir wieder offen haben, hören wir vor allem von den Jugendlichen, dass sie froh sind, sich hier wieder treffen zu dürfen.“ Dienstags bis freitags, jeweils von 14 bis 17 Uhr, kommen zunächst Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 12 Jahren zusammen, um gemeinsam zu spielen, zu basteln und zu toben.

Anlaufstelle für alle Gruppen im Stadtteil

Wegen der Pandemie-Lage dürfen nicht mehr als zehn Kinder gleichzeitig am Freizeitangebot teilnehmen. Da sie beim Spielen kaum den Mindestabstand halten, so Iris Händeler, ist die Maske zur Pflicht geworden. „Die Schlawiner“ arrangieren sich mit der Situation – Hauptsache ist, es kann weitergehen.

Viel gebe es zu tun, so Iris Händeler. Der Verein, der seit den 90er Jahren in Lüttringhausen wirkt, will bekannter werden. „Die Schlawiner“ wollen nicht nur eine Anlaufstelle für die Jugend sein, sondern richten sich an alle Einwohner des Stadtteils – gleich welchen Alters, welcher Nationalität und welchen Geschlechts. Dazu gehören beispielsweise junge Erwachsene, die in der Not in einer speziellen Wohngruppe Hilfe finden, außerhalb der Familie selbstständig zu werden. Oder aber die alleinlebende Seniorin, die bei einer Tasse Kaffee den Kontakt zu Gleichgesinnten sucht und über alte Zeiten plaudert.

Ebenso arbeitet der Verein mit den vier Kitas in Lüttringhausen zusammen und lässt das Jugendzentrum zu einem Familienzentrum werden, wo unter anderem Elternkurse stattfinden. Ein gutes Mittel, auf den Verein aufmerksam zu machen, war in den Vorjahren immer das Sommerferienangebot, das auch Familien jenseits der Stadtgrenze gerne nutzten. Einige von ihnen kommen nun auch zu den kostenfreien Treffs, bei denen die Kinder sich mit Gleichaltrigen austauschen und Freundschaften knüpfen können.

Einmal im Monat gibt es ab sofort auch samstags das Freizeitangebot für Kinder im Alter von sechs bis 12 Jahren. In der Zeit von 11 bis 14 Uhr sollen die Eltern die Gelegenheit bekommen, beispielsweise einmal ohne Kind einzukaufen oder sich selbst einmal Ruhe zu gönnen. Die Kinder können sagen, was ihnen Spaß macht. „Wir orientieren uns an ihre Bedürfnisse“, sagt Iris Händeler. Unter dieser Maxime steht auch der offene Jugendbereich für alle, die den Bastelscheren und Fingerfarben entwachsen sind. Für sie hat der Verein „Die Schlawiner“ im Mai ein Tonstudio eingerichtet. Matthias Donner bringt Jugendlichen hier Taktgefühl und Rappen bei. „Meist wird freitagabends gerappt, wir sind da aber noch nicht so festgelegt“, sagt Marius Zentler, der, ebenfalls dienstags bis freitags, ab 17 Uhr mit den Heranwachsenden Zeit verbringt.

Kürzlich wurde gar mit dem Produzenten „Roughhouse“ ein Song über Sucht aufgenommen, bei dem sich die Jugendlichen verewigen durften. „Wir haben einen eigenen Beat erstellt und darauf gerappt“, berichtet Marius Zentler.

Spieltreff

Heute bietet der Verein „Die Schlawiner“ erstmals samstags einen Spieltreff für Kinder an. In der Zeit von 11 bis 14 Uhr werden Sechs- bis Zwölfjährige im Kinder- und Jugendzentrum Lüttringhausen, Klausen 22, betreut. Zwecks Planung wird um eine Voranmeldung gebeten unter (02 1 91) 95 32 66. Der Spieltreff soll künftig einmal im Monat stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Brand in der Eberhardtstraße: Zwei Wohnungen unbewohnbar
Brand in der Eberhardtstraße: Zwei Wohnungen unbewohnbar
Brand in der Eberhardtstraße: Zwei Wohnungen unbewohnbar
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Busbahnhof: Umbau soll im Oktober starten
Busbahnhof: Umbau soll im Oktober starten
Busbahnhof: Umbau soll im Oktober starten
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare