Politik

Elf Bewerber wollen für Remscheid in den Bundestag

-
+
-

Der Kreiswahlausschuss hat die Direktkandidaten für die Wahl im September zugelassen.

Von Sven Schlickowey

Bei der Bundestagswahl am 26. September werden in Remscheid und Solingen elf Kandidatinnen und Kandidaten um das Direktmandat konkurrieren. Der Kreiswahlausschuss ließ bei seiner Sitzung am Freitag elf von zwölf Vorschlägen zu. Nur der Kandidat der Tierschutzpartei schaffte es nicht auf den Wahlzettel, ihm fehlten 50 Unterstützerunterschriften.

Zur Wahl stehen nun neben dem derzeitigen Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt (CDU) und Ingo Schäfer (SPD), der bereits 2017 angetreten war, Dr. Robert Weindl (FDP), Silvia Vaeckenstedt (Grüne), Mohamad Vaisi (Linke), Frederick Kühne (AfD), Judith Röder (Die Partei), Jan Kleine (Freie Wähler), Volker Dörner (Die Basis) und Hans Christoph Gärtner (MLPD) sowie der Einzelbewerber Peter Heinrich Kramer. Auffällig ist: Unter den elf Kandidaten befinden sich acht Solinger – und nicht ein Remscheider.

Der Bundestagswahlkreis 103 besteht wie bei der vorherigen Wahl 2017 aus den Städten Solingen und Remscheid sowie den beiden Wuppertaler Stadtteilen Cronenberg und Ronsdorf, der Rest von Wuppertal bildet einen eigenen Wahlkreis. Die Kandidatin oder der Kandidat, der hier bei der Wahl im September die meisten Erststimmen erhält, sitzt sicher im Bundestag. Dafür reicht eine einfache Mehrheit.

Die Mehrheitsverhältnisse im Parlament werden durch das Verhältnis der abgegeben gültigen Zweitstimmen bestimmt. Hierfür ließ der NRW-Landeswahlausschuss in Düsseldorf kurz vor der Sitzung des Kreiswahlausschusses 27 Landeslisten zu. Insgesamt hatten sich 32 Parteien und Gruppierungen darum beworben.

Um als Direktkandidat für die Bundestagswahl zugelassen zu werden, muss man entweder von einer Partei vorgeschlagen werden, die bereits mit mindestens fünf Abgeordneten im Bundestag oder in einem Landesparlament vertreten ist, oder 200 Unterstützerunterschriften von Wahlberechtigten aus diesem Wahlkreis vorweisen. Diese Voraussetzungen sowie die Einhaltung von Fristen werden vom Kreiswahlleiter, bei dieser Bundestagswahl ist das die Remscheider Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke, geprüft. Die Zulassung durch den Kreiswahlausschuss gilt danach als Formalie.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Weihnachtstreff am Rathaus ab 12. November
Weihnachtstreff am Rathaus ab 12. November
Weihnachtstreff am Rathaus ab 12. November

Kommentare