10 Fragen an . . .

„Einmalig ist unser Open-Air-Kino“

Paul Etzelmüller arbeitet in der Kraftstation.
+
Paul Etzelmüller arbeitet in der Kraftstation.

Paul Etzelmüller (28) antwortet heute.

Remscheid. Paul Etzelmüller ist 28 Jahre alt und gebürtiger Lenneper. Er ist dort auch aufgewachsen und hat das Leibniz- Gymnasium in Lüttringhausen besucht. Seit 2020 lebt er in der Innenstadt. Aktuell schreibt Paul Etzelmüller seine Bachelor-Arbeit in Sozialer Arbeit. Er arbeitet als Vertretung im Kulturbereich der Kraftstation. Heute beantwortet er unsere zehn Fragen.

Wie würden Sie die Stadt Remscheid in einem Satz beschreiben?
Noch nicht in bestmöglicher Form, aber auf einem guten Weg.
Was muss ein Nicht-Remscheider unbedingt tun, wenn er in Remscheid ist?
Jeder, der Remscheid besucht, sollte sich unbedingt die Altstadt in Lennep anschauen. Auch Schloss Burg ist immer einen Besuch wert. Ein Spaziergang zur Kräwi oder auch über die Trasse kann ich auch empfehlen.
Was ist Ihre Leidenschaft?
Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen begleitet mich schon mein ganzes Leben, umso schöner, dass ich meine Leidenschaft mit meinem beruflichen Leben verbinden konnte. Kunst und Kultur gefallen mir ebenso.
Wer war der Held Ihrer Kindheit?
Mein Idol meiner Kindheit und bis heute ist Wolfgang Zöller (Kraftstation).
Welches Buch lesen Sie gerade oder welche Serie schauen Sie gerne?
Harry Potter natürlich, ein bisschen Magie schadet nie.
Was geht Ihnen in Remscheid auf die Nerven?
Ich würde mir wünschen, dass Remscheider die Kulturangebote mehr nutzen würden, damit diese sich besser etablieren und wachsen können. Remscheid hat einiges zu bieten, aber ich finde, das wird zu wenig genutzt.
Wo kann man gut ausgehen?
Die Möglichkeiten, in Remscheid gemütlich auszugehen, gibt es definitiv. Am besten gefallen mir die Altstadtfeste in Lennep zur Sommerzeit.
Was würden Sie tun, wenn Sie Oberbürgermeister von Remscheid wären?
Die Trassen miteinander verbinden und verlängern, so dass man einfach mit dem Fahrrad nach Wuppertal oder Solingen kommen kann. Mehr Parks, mehr Kultur, mehr Vielfalt und mehr Lebensqualität für alle Remscheider.
Was ist in Remscheid/im Bergischen einmalig?
Wirklich einmalig ist das Open-Air-Kino im Garten der Gelben Villa.
Welche Schlagzeile würden Sie gern im RGA lesen?
Gerne etwas wie: „Pandemie vorbei“ oder „Remscheid – grünste Stadt“.

mw

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Erstklässler und neue Lehrerin starten mit Schultüte und Waschbär
Erstklässler und neue Lehrerin starten mit Schultüte und Waschbär
Erstklässler und neue Lehrerin starten mit Schultüte und Waschbär
Kiosk am Bismarckplatz steht vor Abriss
Kiosk am Bismarckplatz steht vor Abriss
Kiosk am Bismarckplatz steht vor Abriss
Am Reinshagen soll ein Treffpunkt für die Nachbarschaft entstehen
Am Reinshagen soll ein Treffpunkt für die Nachbarschaft entstehen
Am Reinshagen soll ein Treffpunkt für die Nachbarschaft entstehen
Stadtdechant Thomas Kaster kritisiert Kölner Kardinal Woelki
Stadtdechant Thomas Kaster kritisiert Kölner Kardinal Woelki
Stadtdechant Thomas Kaster kritisiert Kölner Kardinal Woelki

Kommentare