Ein Leckerbissen nicht nur für viele Wildbienenarten

Die Rundblättrige Glockenblume. Foto: Jörg Liesendahl/Natur-Schule
+
Die Rundblättrige Glockenblume.

Die Rundblättrige Glockenblume

Die Rundblättrige Glockenblume oder wissenschaftlich Campanula rotundifolia beschreibt Stefanie Barzen, Biologin derNatur-Schule Grund heute für die RGA-Serie „Was wächst denn da am Wegesrand“. Sie gehört wie die Teufelskralle in die große Familie der Glockenblumengewächse, deren Vertreter wir häufig in freier Wildbahn antreffen, wie Wiesen-, Knäuel-, Pfirsichblättrige, Acker- oder Nesselblättrige Glockenblume. Wir kennen Glockenblumen auch als Garten- oder Zimmerzierpflanze, wie die Lobelie (Männertreu) oder die Ballonblume.

Die Rundblättrige Glockenblume fühlt sich auf mageren Wiesen und Weiden, an Wald- und Wegrändern oder auf felsigem, steinigem Untergrund wohl. Sie wächst in Form einer Rosette, deren langstielige Blätter herzförmig sind und einen gesägten Blattrand haben. Während die stiellosen Blätter an den bis 30 cm hohen Stängeln schmal lang sind und einzeln sitzen.

Blütezeit ist von Juni bis Oktober. Die lila, bis zwei Zentimeter großen Blüten sitzen in wenig blütigen Trauben am Stängelende. Die fünfzipfelige, aus miteinander verwachsenen Blütenblättern gebildete Glocke zeigt in der Blütenmitte eine dreiteilige Narbe (weiblicher Blütenteil, und fünf gelbe Staubblätter. Die fünf kleinen Kelchblätter sind am Grund miteinander verwachsen.

Die rundblättrige Glockenblume wird von Bienen und zahlreichen Wildbienenarten besucht. Die Pflanze bildet eine nickende Kapselfrucht, die mit dem Öffnen viele gelbbraune Samen ausstreut. Zusätzlich bildet sie dünne, fadenförmige Ausläufer. Die Pflanze wurzelt über einen Meter tief mit einer Pfahlwurzel.

Die jungen, nussig schmeckenden Blätter können sowohl roh als auch gekocht gegessen werden. Die Blüten ergeben eine wunderschöne, essbare Deko. Inhaltsstoffe sind Triterpene, Saponine, Inulin (Polyfruktose, Energiespeicher); sie wirkt blutstillend und entzündungshemmend.

Ihr wissenschaftlicher Name leitet sich vom Lateinischen „Campanula“ für Glocke. Ihr Nahrungsangebot für viele Wildbienen macht sie zu einer für naturnahe Gärten sehr geeigneten Pflanze.

natur-schule-grund.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Alpakas an der Leine sind der Hingucker auf dem Wanderweg
Alpakas an der Leine sind der Hingucker auf dem Wanderweg
Alpakas an der Leine sind der Hingucker auf dem Wanderweg
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Corona: Inzidenz steigt auch in Remscheid weiter - Ärzte impfen nur wenige Kinder
Corona: Inzidenz steigt auch in Remscheid weiter - Ärzte impfen nur wenige Kinder
Corona: Inzidenz steigt auch in Remscheid weiter - Ärzte impfen nur wenige Kinder

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare