Kein Bedarf in Remscheid

Mitfahrerbänke: Eher eine Lösung für den ländlichen Raum

Im rheinisch-bergischen Burscheid werden Mitfahrbänke genutzt, für Remscheid sieht die Verwaltung keinen Bedarf. Foto: Markus Schumacher
+
Im rheinisch-bergischen Burscheid werden Mitfahrbänke genutzt, für Remscheid sieht die Verwaltung keinen Bedarf.

Die Stadtverwaltung sieht keinen Bedarf für Mitfahrerbänke.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Der Remscheider Süd-Bezirk wird wohl keine Mitfahrbänke bekommen. Das geht aus der Beantwortung einer Anfrage hervor, die Uwe Schabla (CDU) im September in der Bezirksvertretung Süd gestellt hatte. Schabla, der die BV inzwischen verlassen hat, hatte eine Anregung aus der Mosaik-Zukunftswerkstatt im Mai 2019 aufgegriffen und die Verwaltung gebeten, eine probeweise Aufstellung solcher Bänke zu überprüfen.

Die Antwort der Verwaltung fällt jedoch eindeutig aus: „Mitfahrbänke können überwiegend in ländlichen Regionen, die vom öffentlichen Nahverkehr schlecht erschlossen sind, die Mobilität für Anwohner ohne eigenen PKW gewährleisten“, heißt es in der Vorlage. Entsprechend werde man vom Aufstellen von Mitfahrbänken im Bereich Hohenhagen absehen. Auch aufgrund der „ausreichenden Bedienung und dichten Taktung der Linie 664“.

Mitfahrbänke werden seit einigen Jahren in unterschiedlichen Regionen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auch Teilen von Belgien eingesetzt. In der Regel handelt es sich um eine handelsübliche Sitzbank an einer verkehrsgünstigen Stelle, ergänzt um umklappbare Schilder mit Ortsangaben. Wer die Bank nutzen möchte, nimmt dort Platz und zeigt mit dem Schild sein Ziel an. Vorbeifahrende Autofahrer können den Nutzer dann mitnehmen.

Die erste Mitfahrbank soll Mitte 2014 in Speicher, einer 3500-Einwohner-Stadt im Eifelkreis Bitburg-Prüm, aufgestellt worden sein. Weitere sind heute in anderen Eifel-Gemeinden, im Siegerland und in Baden-Württemberg im Einsatz. Seit 2018 auch im benachbarten Rheinisch-Bergischen Kreis, wo einige Dutzend Bänke samt Schildern aus Mitteln des Leader-Förderprogramms und mit einer Spende eines Chemie-Konzerns finanziert wurden.

Trotz der Absage an die Mitfahrbänke in Remscheid bleibt die Stadtverwaltung offen für neue Ideen: „Im Zuge der Fortschreibung des Nahverkehrsplans im Jahre 2021/2022 werden jedoch alternative Mobilitätsangebote weiterhin berücksichtigt, damit der ÖPNV sinnvoll ergänzt und als ernstzunehmende Alternative zum motorisierten Individualverkehr (PKW) gesehen wird“, schreibt sie dazu in der Vorlage für die BV.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Berufskolleg: Das Richtfest steht bevor
Berufskolleg: Das Richtfest steht bevor
Berufskolleg: Das Richtfest steht bevor
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare