Bezirksvertretung

Durchstich: Drei Bergahorne weichen einem größeren Kanal

Die drei Ahorne neben der Einfahrt zum Betriebshof der Technischen Betriebe können gefällt werden, beschloss die Bezirksvertretung Süd. Foto: wey
+
Die drei Ahorne neben der Einfahrt zum Betriebshof der Technischen Betriebe können gefällt werden, beschloss die Bezirksvertretung Süd.

Der Kanal soll später das zusätzlich ablaufende Regenwasser des geplanten Kreisverkehr aufnehmen.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Der Durchstich Intzestraße wirft weiter seine Schatten voraus: Die Bezirksvertretung Süd stimmte bei ihrer Sitzung am Mittwoch der Entfernung dreier Bäume am Betriebsgelände der Technischen Betriebe (TBR) an der Lenneper Straße zu. Sie müssen einem größeren Regenwasserkanal weichen, der später das zusätzlich ablaufende Regenwasser des geplanten Kreisverkehrs aufnehmen kann.

Dabei ist die Vergrößerung des Kanals nicht der einzige Grund, die Bäume zu fällen. Die drei Bergahorne, mit 143, 152 und 160 Zentimeter Umfang recht groß, seien nicht mehr ganz gesund, heißt es in der Beschlussvorlage. TBR-Chef Michael Zirngiebl bestätigte das in der BV-Sitzung: „Die Bäume befinden sich in einem schlechten Vitalzustand.“

„Ich könnte mir vorstellen, dass sie im Kuckuck gepflanzt werden.“
Michael Zirngiebl, TBR, über die geplante Ersatzpflanzung

Zudem wachsen ihre Wurzeln zu nah an einer Gasleitung. Deren Betreiber habe bei einem Ortstermin mitgeteilt, dass eine solche Bepflanzung eigentlich unzulässig sei, ist der Vorlage zu entnehmen: „Eine Gefährdung der Gasleitung durch den Baumbewuchs kann nicht ausgeschlossen werden.“ Wie es dazu kam, dass die Bäume so nah an der Leitung gepflanzt wurden, darüber kann TBR-Chef Zirngiebl heute nur spekulieren. Vermutlich habe man die Gasleitung damals schlicht übersehen, sagte er auf Nachfrage aus der Bezirksvertretung: „Die Kollegen, die diese Bäume gepflanzt haben, sind längst nicht mehr unter uns.“

So werden die Bäume also nun gefällt – und das vor dem für Mai geplanten Baubeginn für die Kanalsanierung. Eine Ersatzpflanzung wird allerdings bereits parallel geplant. Die neuen Bäume sollen auf jeden Fall im Süd-Bezirk ihren Platz finden, versprach Michael Zirngiebl den BV-Mitgliedern. „Ich könnte mir vorstellen, dass sie im Kuckuck gepflanzt werden.“ Das müsste allerdings noch mit den zuständigen Stellen abgesprochen werden.

Sicher sei hingegen schon, dass die Ahorne nicht durch Ahorne ersetzt werden. Der Bergahorn, in Parks in halb Europa zu finden, reagiert nämlich empfindlich auf den Klimawandel, er verträgt weder längeren Wassermangel noch Überflutungen. Ähnliches gelte zum Beispiel für Eschen und Platanen, berichtete Michael Zirngiebl der Bezirksvertretung: „Diese Baumarten werden wir sicherlich nicht mehr pflanzen.“ Stattdessen arbeite man gerade an einer Liste von Arten, die mit dem Klimawandel besser umgehen können.

Während sich damit neue Bäume für den Grüngürtel Kuckuck bereits ankündigen, bleibt dessen Neugestaltung in weiter Ferne. Als die Bezirksvertretung den Teil des geplanten städtischen Haushalts, der den Süd-Bezirk betrifft, besprach, stellte Ratsfrau Brigitte Neff-Wetzel (Die Linke) fest, dass dort keine Investitionskosten für den Kuckuck eingestellt sind.

Was allerdings auch so richtig ist, wie Kämmerer Sven Wiertz erläuterte. Denn: „Dazu liegt keine politische Beschlussfassung vor.“ Im Herbst war klargeworden, dass die Umgestaltung nicht vor 2024 in Angriff genommen werden kann. Die drei vorliegenden Planungsvarianten würden zwischen 1,6 und 1,8 Millionen Euro kosten. Geld, das die Stadt nicht hat.

Also erstelle man nun eine städtebauliche Rahmenplanung, um auf dieser Basis Fördermittel beantragen zu können, erläuterte TBR-Chef Michael Zirngiebl den BV-Mitgliedern: „Die nächste Aufgabenstellung ist dann, in diesem Rahmen nach förderfähigen Maßnahmen zu suchen.“

Allerdings hatte Planungsamtsleiterin Christina Kutschaty bereits in einer Sitzung des Jugendhilfeausschusses im September erklärt, dass die Erstellung einer integrierten Rahmenplanung für den Südbezirk einen hohen Personalaufwand voraussetze – und man dafür rund eineinhalb Jahre rechnen müsse.

In der vergangenen Woche hatte die Stadt bereits ihre Pläne für den Durchstich vorgestellt.

Umsetzungsplan Radverkehr

Beschlossen hat die Bezirksvertretung auch den Teil des Maßnahmen- und Umsetzungsplans Radverkehr, der den Süd-Bezirk betrifft. Im Laufe des Jahres sollen mehrere Einzelmaßnahmen zur Förderung des Radverkehrs umgesetzt werden, darunter zum Beispiel Markierungsarbeiten auf der Bliedinghauser und der Wermelskirchener Straße. Das fand die einstimmige Zustimmung des Gremiums – verbunden allerdings mit der Bitte, die Sven Chudzinski (FDP) vortrug, nämlich, dass jede Einzelmaßnahme noch einmal gesondert in der BV vorgestellt wird. Das sei aber ohnehin geplant gewesen, hieß es dazu aus der Verwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Wunderschöne Wanderroute vom Wenzelnberg an die Wupper
Wunderschöne Wanderroute vom Wenzelnberg an die Wupper
Wunderschöne Wanderroute vom Wenzelnberg an die Wupper
Unterer Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen soll im August spielbereit sein
Unterer Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen soll im August spielbereit sein
Unterer Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen soll im August spielbereit sein
Cinestar reloaded: Ab sofort gibt es Karten
Cinestar reloaded: Ab sofort gibt es Karten
Cinestar reloaded: Ab sofort gibt es Karten

Kommentare