Die Woche von Axel Richter

DOC: Zehn Jahre währende Diskussion ist ein Trauerspiel

axel.richter@rga.de
+
axel.richter@rga.de

Das Offensichtliche Chaos. Nur dafür, sagt Klaus Kreutzer, stehe heute noch das Kürzel DOC in Lennep.

Darüber mag man lachen oder auch nicht. Fakt ist, dass nicht wenige Remscheider nach einer zehn Jahre währenden Diskussion den Glauben an das Projekt verloren haben. Das ist doppelt misslich, weil damit nicht nur die Hoffnung auf eine Perspektive für die Gesamtstadt abhanden kommt, sondern auch das Vertrauen in Politik und Verwaltung.

„Die Genehmigungsverfahren dauern zu lange. Wir müssen effizienter werden“, hielt der heimische Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt (CDU) dazu in dieser Woche fest. Doch tatsächlich scheitert die Politik trotz gegenteiliger Versprechen seit Jahr und Tag daran, der Bürokratie im Land Einhalt zu gebieten.

Zudem hat jeder Bürger und auch jede Nachbarstadt das Recht, sich gegen Bauprojekte vor der eigenen Haustür zu wehren. Remscheid hat das schmerzhaft zu spüren bekommen. Zunächst bremsten missgünstige Wuppertaler das Projekt aus. Dann hatte ein Anwohner mit seiner Klage vor Gericht Erfolg und schickte das Outlet-Center damit auf den Weg durch die Instanzen.

Aktuell liegt das DOC beim Bundesverwaltungsgericht. Die Stadt rechnet 2022 mit einer Entscheidung, worauf im für sie glücklichsten Fall das NRW-Verwaltungsgericht erneut über das DOC verhandeln muss. 2023 könnte es dann zu einer endgültigen Entscheidung kommen. Vielleicht, denn die Gerichte haben viel zu tun und die Richter es meist nicht eilig.

Das unterscheidet sie von den Investoren, deren Projekte, je länger sie brauchen, immer teurer werden. Das ist die vielleicht größte Gefahr für das DOC: Dass dem Investor McArthurGlen Zweifel an der Wirtschaftlichkeit kommen.

Noch zeichnet sich ein Rückzug des britischen Unternehmens nicht ab. Im Gegenteil: Nach Schließung sämtlicher Outlets im Zuge der Pandemie meldet McArthur einen guten Neustart. Doch das Einkaufsverhalten unterliegt längst einem grundlegenden Wandel, der in der Krise noch einmal Schub erhalten hat. Während die Shoppingtempel dicht blieben, haben die Zalandos und Amazons dieser Welt in der Krise beste Geschäfte gemacht.

Zehn Jahre nach Diskussionsbeginn um das DOC in Lennep und zwei Jahre vor einer endgültigen Entscheidung durch die Gerichte spricht deshalb aktuell mehr gegen als für das DOC in Lennep. Statt eines Chaosstücks handelt es sich dabei allerdings eher um ein Trauerspiel.

TOP Neue Kitas: Noch fehlen 500 Plätze, doch Investoren wollen den Bedarf bald decken.

FLOP Alte Probleme: Dem Müngstener droht der Totalausfall.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare