Verein

Diese Werkstatt hat noch Platz für kreative Ideen

Das Team zeigt mit „Wir hier“ einen Querschnitt des Schaffens. Sie freuen sich auf Besucher: Sasa Anders, Nina Trompetter, Gerald Wolf, Katja Wickert, Regina Friedrich-Körner (v. o. l. n. u. r.).
+
Das Team zeigt mit „Wir hier“ einen Querschnitt des Schaffens. Sie freuen sich auf Besucher: Sasa Anders, Nina Trompetter, Gerald Wolf, Katja Wickert, Regina Friedrich-Körner (v. o. l. n. u. r.).
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Verein stellt sich mit Ausstellung „Wir hier“ vor – Interessierte können den Honsberg weiter mitgestalten.

Von Melissa Wienzek

Als Sasa Anders und Gerald Wolf bei der letzten „Nacht der Kultur“ 2018 die Siemensstraße im Programmheft sahen, dachten sie sich: „Da isꞌ doch nix.“ Schließlich war Gerald Wolf hier in den 90ern Taxi gefahren und hatte die einstige Arbeitssiedlung als „leicht abgewrackt“ im Kopf. Doch die beiden wurden eines Besseren belehrt: In den Ateliers gab es eine scharfe Modefotografie-Ausstellung, nebenan total schräge Hologrammkunst, während in Raum drei jemand Linsensuppe zu Bier servierte. „Was ist denn hier los?“, fragte sich Gerald Wolf - und war total begeistert. „Das ist ja hier wie ein kleines Worpswede.“

„Das ist hier wie ein kleines Worpswede.“

Gerald Wolf

Das ist vier Jahre her. Heute wirkt Gerald Wolf nicht nur selbst bei der Kulturwerkstatt mit, sondern Sasa Anders hat sogar eines der Vereinsateliers in der Halskestraße bezogen. Sie bietet jeden dritten Samstag im Monat ein offenes Nähen an. „Das war die beste Entscheidung meines Lebens“, sagt sie. Für die gebürtige Solingerin war damals klar: „Wenn ich von Euskirchen nach Remscheid ziehe, dann nur zum Honsberg.“ Mittlerweile führt sie dort ihre Textilwerkstatt – und ist Teil der Künstlerkolonie, die immer weiter wächst, sich stetig verändert – so wie das Leben und eben auch die Kunst. „Hier ist alles im Übergang“, findet auch die Wuppertaler Künstlerin Regina Friedrich-Körner, die seit 2020 im Galerieteam ist. „Wir leben hier in einem kleinen Kosmos mit dörflichem Charakter, der zeigt, wie Gesellschaft geht.“

Und jeder, der mag, kann Teil bei diesem Transformationsprozess sein. Die Kulturwerkstatt Ins Blaue, ein etwa 25 Mitglieder starker Verein, hat noch Plätze frei für Kultur-Macher, für Enthusiasten, für Ideen-Lieferanten. Wer mag, kann sogar dort leben. Und etwas erschaffen. „Man muss jedoch kein bildender Künstler sein, um bei uns mitzumachen“, betont Nina Trompetter. „Das Schöne ist: Bei uns trägt jeder seinen Teil zum großen Ganzen bei.“

Wie das aussieht und wer die Leute vom Honsberg eigentlich sind, die auch immer wieder gern mit den Menschen im Viertel zusammenarbeiten, das können die Remscheiderinnen und Remscheider ab Samstag sehen. Zur „Nacht der Kultur“ eröffnen die Akteure die Ausstellung „Wir hier“ in der Ins Blaue Art Gallery – und zeigen dort einen Querschnitt des Schaffens: Fotografien, Objekte, Textilien, Filme. „Wir hier“ steht zudem in direkter Verbindung mit dem Projekt „Prozess statt Projekte“, das vom Fonds Soziokultur gefördert wird. Dabei geht es um eine strukturelle Weiterentwicklung der Kulturwerkstatt.

So ist auch weiteres Leben ins Nachbarschaftswohnzimmer eingezogen: Die Deutsch-Italienische Gesellschaft bietet hier Sprachkurse an, zudem wird hier genäht.

Ausstellung: „Wir hier“ ist bis 6. November in der Ins Blaue Art Gallery, Siemensstraße 21, zu sehen: samstags und sonntags jeweils 15 bis 18 Uhr.

Begleitprogramm: Das Malspiel für alle zwischen 5 und 99 öffnet am 5. November, 15 bis 16.30 Uhr, in der Halskestraße 28. Es handelt sich um freies Malen, angeleitet von Wilma Balderhaar. Anmeldung: wilmabalderhaar@gmx.de

Workshops:Graffiti mit Marko Leckzut: 30. Oktober, 5./6. November, 12 bis 16 Uhr, für alle von 12 bis 99. Anmeldung: marko@ins-blaue.net

Nacht der Kultur

Halskestraße 24: Simone Kirsch zeigt von 17 bis 22 Uhr ihre Arbeiten zum Thema „Transformation: trial and error“.

Halskestraße 26: Das Kombinat lädt zu einem Wohnzimmerkonzert mit den Bands Old Men‘s Trash und Bratsche in Kombination mit einer Ausstellung der Künstlerin Alina Händeler ein: 18 bis 22 Uhr.

Halskestraße 28: Antje Vogel & Frank Dierdorf von „superfluous“ öffnen ihr Atelier von 18 bis 22 Uhr.

Halskestraße 30: Kunst und Poesie gibt es bei Frohmut Anemone: 17 bis 22 Uhr.

Gruselwanderung: mit Hagen Thiele, ab Sportplatz, 18 bis 14 Uhr, Anmeldung per Mail:thurfa10@web.de

Siemensstraße 21: Gemeinschaftsausstellung „Wir hier“ – 18 bis 23 Uhr.

Siemensstraße 23: Katja Wickert öffnet ihr Atelier von 18 bis 23 Uhr.

Siemensstraße 23: Im Nachbarschaftswohnzimmer gibt es Snacks und Getränke von 17 bis 22 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Immobilienpreise gehen in Remscheid in den Sinkflug
Immobilienpreise gehen in Remscheid in den Sinkflug
Immobilienpreise gehen in Remscheid in den Sinkflug
Die Kicker vom Hackenberg haben wieder Zukunft
Die Kicker vom Hackenberg haben wieder Zukunft
Die Kicker vom Hackenberg haben wieder Zukunft
Blick hinter die Kulissen: So lebt die Luftspiral-Artistin
Blick hinter die Kulissen: So lebt die Luftspiral-Artistin
Blick hinter die Kulissen: So lebt die Luftspiral-Artistin

Kommentare