Achter Jugendrat

29 Jugendliche stellen sich zur Wahl für das Nachwuchsparlament

„Respekt gegen Rassismus“ – eine Jugendrat-Aktion.

4471 stimmberechtigte Jugendliche entscheiden vom 12. bis 16. März über das Parlament. Ergebnis wird in Gelber Villa bekanntgegeben.

Von Andreas Weber

Vom 12. bis 16. März wird in Remscheid der achte Jugendrat gewählt. 29 Schüler kandidieren für das Nachwuchsparlament. 4471 Wahlberechtigte sind aufgerufen, für 14- bis 17-Jährige aus ihren Reihen ein Kreuz zu machen. Die Urnen stehen kommende Woche in allen weiterführenden Schulen. Am Mittwoch, 14. März, wird zudem im Allee-Center von 17 bis 20 Uhr ein öffentliches Wahllokal eingerichtet. Gedacht ist dieses für alle, die nicht in Remscheid zur Schule gehen, aber hier leben.

Jugendrat: Diese 29 stellen sich zur Wahl

Name: Burcu Aksoyek (14 Jahre) Schule: Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will: Förderung der Integration; ein Festival für alle Menschen, bei dem jeder eine Spezialität aus seiner oder ihrer Heimat mitbringt.

Name: Nilay Akyazi (14) Schule: Alexander-von-Humboldt-Realschule Wofür ich mich einsetzen will: Jugendaktivitäten; Umweltschutz; Jugendförderung; Integration von Flüchtlingen

Name: Malak Alabdou (14) Schule: GHS Hackenberg Wofür ich mich einsetzen will: Mehr Sportveranstaltungen für Jugendliche, Schwimmveranstal-tungen

Name: Luca Joel Apfelbaum (16) Schule: Käthe Kollwitz Berufskolleg Wofür ich mich einsetzen will: Musikförderung, Kultur, saubere Schultoiletten

Name: Yakub Arslan (17) Schule: Albert-Einstein-Gesamtschule Wofür ich mich einsetzen will: Zusammenhalt der Remscheider Jugend; Aktivitäten, die den Zusammenhalt fördern. Selbstverständlich will ich mich auch für die Interessen, Ideen und Sorgen der Jugend unserer Stadt einsetzen.

Name: Bengi Asl an (17) Schule: Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will: Für mehr uns Jugendlichen entspre-chende Freizeitmöglichkeiten, die wirklich aktiv genutzt werden können. Ich möchte in Zusammenarbeit mit anderen etwas bewirken.

Name: Roksana Bielecka (16) Schule: Sophie-Scholl-Gesamtschule Wofür ich mich einsetzen will: Für die Politik in der Stadt und die vielen Projekte, die im Jugendrat entstehen werden.

Name: Eric Buchta (16) Schule: Karl-Kind-Schule Wofür ich mich einsetzen will: Für Jugendliche, damit unsere Stadt schöner wird.

Name: Elias El Ghorchi (17) Schule: Sophie-Scholl-Gesamtschule Wofür ich mich einsetzen will: Modernisierung und Renovierung von Schulen; Veranstaltungen und Events für junge Remscheider. Außerdem möchte ich das Engagement von Jugendlichen gegen Rassismus in Remscheid fördern.

Name: Marie Sophie Flüs (17) Schule: Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will: Interessen der Jugendlichen aus meiner Stadt; mehr Freizeitmög-lichkeiten; Arbeit mit Flüchtlingen.

Name: Sdra Hamad (14) Schule: GHS Hackenberg Wofür ich mich einsetzen will: Dass die Ausländer mehr Kontakte mit den Deutschen haben.

Name: Sebastian Heinrich (14) Schule: Nelson-Mandela-Schule Wofür ich mich einsetzen will: Freizeitgestaltung für die Jugendlichen in Remscheid

Name: Ismail Joundi (17) Schule: GHS Hackenberg Wofür ich mich einsetzen will: Mehr Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche; Flüchtlingen aus allen Ländern dabei helfen, sich hier zu integrieren.

Name: Ilario Lerose (14) Schule: Karl-Kind-Schule Wofür ich mich einsetzen will: Für die Kinder und Jugendlichen; Jugendzentren für Kinder; für Remscheid

Name: Francesco Lo Pinto (16) Schule: Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will (Auszug): Mehr Partys und Veranstaltunge wie „RS United“; einen respektvolleren Umgang miteinander durch Aktionen; eine feste Gedenkstätte für Remscheid, die an alle Verfolgten des NS-Regimes erinnern soll

Name: Elisabeth Luckhaus (16) Schule: Gertrud-Bäumer-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will: Für ein jugendfreundliches Remscheid – und dafür, dass die Stimmen der Remscheider Jugendlichen mehr Gewicht haben.

Name: Jeanne-Sophie Mortazawi (15) Schule: Sophie-Scholl-Gesamtschule Wofür ich mich einsetzen will (Auszug): Für einen stärkeren Zusammenhalt der Remscheider Jugend; Freizeitangebote wie Festivals und Sportfeste ausbauen; Erstellen einer Jobbörse speziell für Remscheider Jugendliche

Name: Luna Oberste-Brink-Bockholt (14) Schule: Röntgen-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will (Auszug): Mehr Radwege und Sportmöglich-keiten; Förderung von Flüchtlings-kindern (Sprachkurse und Freizeit-aktivitäten); Einsatz für öffentliche Einrichtungen als Treff für Jugend-liche; Verschönerung und Wieder-belebung der unteren Alleestraße

Name: Beatriz Oliveira Teles (15) Schule: Alexander-von-Humboldt-Realschule Wofür ich mich einsetzen will: Die Interessen und Wünsche der Jugendlichen; weitere Möglichkeiten, die Freizeit zu verbringen/gestalten

Name: Theodoros Pampoukidis (14) Schule: Albert-Einstein-Gesamtschule Wofür ich mich einsetzen will (Auszug): Möglichkeiten schaffen, die Jugend-lichen nach der Schule oder der Ausbildung hierzubehalten oder nach dem Studium zurückzuholen; Integra-tion der Migranten voranführen; unsere Schulen sicherer machen

Name: Jolien Picht (17) Schule: Käthe-Kollwitz-Berufskolleg Wofür ich mich einsetzen will: Mehr Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche; mehr Mitsprache-recht in der Politik; bezahlbare Sport-vereine; Senioren, die kostenlos Bus und Bahn fahren dürfen, nachdem sie ihren Führerschein abgegeben haben; Förderung der Jugendfeuerwehr

Name: Daniel Pilz (16) Schule: Röntgen-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will: Für die Interessen der Jugendlichen und ein schöneres und sozialeres Remscheid

Name: Mihajlo Pupinovic (16) Schule: Albert-Schweitzer-Realschule Wofür ich mich einsetzen will (Auszug): Mehr Farbe in das farblose Stadtzentrum bringen (z.B. durch Künstler); Freizeittreffen für Jugendliche; soziale Projekte fördern, z.B. in Altenheimen; Gerechtigkeit für alle

Name: Niklas Reinberger (15) Schule: Röntgen-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will (Auszug): Ausbau von Internetzugängen an öffentlichen Plätzen; ein Programm, das über Zivilcourage aufklärt; Möglichkeiten schaffen, dass Sorgen und Probleme der Jugendlichen gehört werden; Förderung von Sport- und Freizeitaktivitäten

Name: Leonie Reiß (14) Schule: Albert-Schweitzer-Realschule Wofür ich mich einsetzen will: Für die Jugendlichen, die in unserer Stadt leben. Durch mein Engagement möchte ich die Stadt verändern und die Interessen Anderer durchsetzen.

Name: Amra Sipcanin (14) Schule: Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will: Für ein musikalisches Remscheid und mehr Integration der Flüchtlinge und aller anderen Migranten

Name: Belinda Tillmanns (14) Schule: Sophie-Scholl-Gesamtschule Wofür ich mich einsetzen will: Die untere Alleestraße freundlicher gestalten; Sauberkeit in den Wäldern, an den Bushaltestellen und anderen öffentlichen Orten verbessern; Umweltbewusstsein der Jugendlichen ansprechen; eine Brücke zwischen Jung und Alt herstellen

Name: Pelin Turgut (14) Schule: Alexander-von-Humboldt-Realschule Wofür ich mich einsetzen will: Kampagnen gegen Mobbing; Minderung der Abhängigkeit von Technologie (Handysucht); Alternativen für soziale Treffpunkte

Name: Soner Ünal (17) Schule: Gertrud-Bäumer-Gymnasium Wofür ich mich einsetzen will (Auszug): Ich möchte eine Stimme für die Jugendlichen sein und auf ihre Probleme und ihre Sorgen eingehen. Außerdem will ich mich gerne temporär für soziale und politische Projekte in Remscheid einsetzen.

Gleichmäßig teilt sich die Liste auf in Jungen und Mädchen, auch bei der Altersstruktur gibt es Ausgewogenheit. „Die eine Hälfte ist 14/15 Jahre alt, die andere 16/17“, erklärt Gerd Dietrich-Wingender (Jugendamt). Der Geschäftsführer des Jugendrates kann mit der Bewerberzahl nicht zufrieden sein. 2014 waren es 45, 2016 immerhin noch 39. Dass die Zahl dieses Mal trotz Verlängerung der Bewerbungsfrist unter die 30 sackte, für Dietrich-Wingender gerade die Grenze, wo man von demokratischen Wahlen sprechen kann, ist für den Vater des Parlamentes kein Grund, nicht an eine schlagkräftige Einheit zu glauben. 20 Köpfe wird diese umfassen. 15 ziehen ins Parlament ein, weitere fünf stehen auf der Nachrückerliste, die bei den vergangenen Wahlen im Laufe der zwei Jahre immer zog.

Vier alte Hasen streben zweite Legislaturperiode an

Alle Schulformen sind bei der 8. Jugendratswahl vertreten: Gymnasien, Realschule, Hauptschule, Sekundarschule, Förderschule und Berufskolleg. Die 29 Bewerber kommen aus insgesamt 15 Schulen (an 18 Standorten).

DER 8. JUGENDRAT

INFOS Wer mehr über die Kandidaten wissen will, gehe auf die Homepage des Jugendrats. Dort stellen sich alle 29 Kandidaten auch mit einer Videobotschaft vor. Kontaktperson ist Gerd Dietrich-Wingender, Fachdienst Juged, Soziales und Wohnen, Kinder- und Jugendförderung, Haddenbacher Str. 38-42, (0 21 91) 16 27 80 remscheid-jugendrat.de

Unter ihnen befinden sich vier alte Hasen: Yakub Arslan (AES-Gesamtschule), Roksana Bielecka (Sophie-Scholl-Gesamtschule), Francesco Lo Pinto (EMA) und Marie-Sophie Flüs (EMA) treten für eine zweite Legislaturperiode an. Der Jugendrat wird für zwei Jahre gewählt. Das vorläufige Wahlergebnis werden Gerd Dietrich-Wingender und seine Stellvertreterin Sandra Schwabe am 16. März (19 Uhr) verkünden, wie gewohnt in der Gelben Villa in der Eberhardstraße 29.

Vom 20. bis 22. März werden die Jung-Parlamentarier im Jugendgästehaus in Münster ein Einführungsseminar erhalten. Die konstituierende Sitzung des 8. Jugendrates steht für Dienstag, 24. April (18 Uhr), im städtischen Sitzungskalender. Im großen Sitzungssaal des Rathauses wird es sich OB Burkhard Mast-Weisz nicht nehmen lassen, die Neuen zu begrüßen.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel