Karriere eines Kleidungsstücks

Am heutigen Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr

Wenn Maske, dann bunt: Birgit Köppe-Gaisendrees im November 2020.
+
Wenn Maske, dann bunt: Birgit Köppe-Gaisendrees im November 2020.

Auf das fast ein Jahr alte Foto angesprochen, muss Jörg Bender nicht nachdenken. Die Maske, die er bei einem Pressetermin im Juni trug, habe seine Tochter für ihn gemacht, erinnert sich der Leiter des Cinestars am Bahnhof.

Von Andreas Weber und Sven Schlickowey

Nach dem Wiederaufstieg der Arminia: Burkhard Mast-Weisz im Juni 2020.

Remscheid. „Tatsächlich hatte sie kurz vorher mit dem Nähen begonnen.“ Inzwischen liege das zartkarierte Stück ungenutzt daheim. „Man ist ja längst auf FFP2 umgestiegen.“ Heute vor einem Jahr trat in NRW die Maskenpflicht in Kraft. Vorerst beschränkt auf den ÖPNV, den Einzelhandel und Arztpraxen. Damit begann die kurze Karriere eines Kleidungsstücks. Anfangs erreichten die RGA-Redaktion Anfragen, wo man solche Community-Masken, auch Mund-Nase-Schutz genannt, bekommt. Kurze Zeit später wählte man sie schon passend zum Outfit.

Die erste Zeit mit Maske sei „kurios“ gewesen, sagt Jörg Bender: „So was kannten wir ja nicht.“ Man habe erst lernen müssen, das Lächeln des Gegenübers an den Augen abzulesen. Inzwischen habe man sich gewöhnt: „Wir haben schon so viel mitgemacht, das schaffen wir jetzt auch noch.“

Wie die Feuerwehr: Dezernentin Barbara Reul-Nocke und ihre Maske.

Ähnlich sieht das Birgit Köppe-Gaisendrees, Leiterin der Ärztlichen Kinderschutzambulanz. „Schlimm“ sei die erste Zeit mit Mundschutz gewesen: „Wir haben uns ganz, ganz schwer getan, weil uns, gerade im Gespräch mit den Kindern, ein Teil der Mimik fehlt.“ Inzwischen sei ein „Gewöhnungseffekt“ eingetreten: „Wir achten mehr auf die Augen, ob das Kind den Blickkontakt hält, und die Stimme.“

Remscheid: EMA-Lehrerin Susanne Guha trug die Maske der Band Voidemolition

Trug Maske von Voidemolition: Susanne Guha.

Nach ersten Anfangsschwierigkeiten habe sich die Maske schnell zum Mode-Accessoire entwickelt, erinnert sich Birgit Köppe-Gaisendrees noch: „Da hat man auch schon mal überlegt, ob sie zu den restlichen Klamotten passt.“ Für die Mitarbeiter habe man zudem einheitliche Masken mit dem Logo der Kinderschutzambulanz angeschafft: „Wir haben uns gedacht: Wenn schon Maske, dann wenigstens bunt.“

Zwar nicht bunt, trotzdem bedeutungsvoll war die Maske, die Barbara Reul-Nocke in den Anfangszeiten gerne trug: schwarz mit dem Logo der Remscheider Feuerwehr. An die können sie sich gut erinnern, sagt die Rechtsdezernentin heute: „Die war nämlich super-praktisch.“ Zudem laufe sie immer gerne Werbung für die Remscheider Feuerwehr.

Aus den ersten Wochen Maskenpflicht und der Zeit davor ist Barbara Reul-Nocke vor allem noch die Diskussion um den Mund-Nasen-Schutz präsent: „Es wurde ja viel über die Wirksamkeit gesprochen.“ Dabei sei schnell klar gewesen, dass die Stoff-Masken vor allem den Gegenüber schützen. „Das hat für mich etwas mit Respekt zu tun, das war für mich sehr einleuchtend.“

„Ohne ist natürlich besser“, sagt Kino-Leiter Jörg Bender.

Bei der Zeugnis-Übergabe des EMA-Gymnasiums im Stadtpark trug Susanne Guha im Juni 2020 eine schwarze Maske mit einem Aufdruck der Remscheider Metalband Voiddemolition. Deren Sänger war mal ihr Latein-Schüler und dessen Bruder zählte vergangenes Jahr zu den Abiturienten. Die Musik ist zwar nicht ihr Ding, die Maske trug sie jedoch gerne. „Mittlerweile liegt sie leider im Schrank“, bedauert die 41-jährige Französisch- und Lateinpädagogin. FFP2 ist gefordert. „Egal, welcher Stoff, die Masken sind wie ein Kleidungsstück geworden.“ Die Oberstudienrätin hat sich daran gewöhnt: „Ich merke die Maske nicht mehr, kann sie problemlos stundenlang tragen“, sagt Guha. Sie räumt aber ein, dass manche Kollegen Problem haben. Lauferei und Treppensteigen in der Schule sorgt für Kurzatmigkeit, Artikulation im Unterricht ist schwierig. „Man muss lauter sprechen, gerade wenn auch noch die Fenster auf sind und Lärm von draußen reindringt. Aber wir müssen einfach das Beste daraus machen.“

Zeit mit Maske

Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Doro Siewert
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Roland Keusch
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Michael Schütz
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Michael Schütz
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Michael Schütz
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Michael Schütz
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Michael Schütz
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Michael Schütz
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Michael Schütz
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr.
Am Dienstag gilt die Maskenpflicht in NRW seit genau einem Jahr. © Michael Schütz

Eine „Kollektion“ von Masken hat Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. „Die habe ich alle noch“, sagt er. „Zum Teil liegen sie im Büro, zum Teil im Auto.“ Bei offiziellen Termine trug er meist eine Remscheid-Maske. Wechselt das Thema auf Fußball, wechselte er die Maske: Mast-Weisz, 1956 in Bielefeld geboren, ist Anhänger von Bundesligist Arminia – und zeigt das stolz.

Im Gedächtnis geblieben sei ihm die Kreativität, die sich rund um Masken entwickelte. „Da gab es witzige Sachen.“ Auch die zahlreichen Ehrenamtler, die sich für andere an die Nähmaschine setzten, habe er nicht vergessen. „Irgendwann werden unsere Enkelkinder beim Anblick von Fotos fragen, was wir da für einen Quatsch im Gesicht hatten“, vermutet Mast-Weisz. „Dann erzählen wir ihnen, wie das war mit Corona.“

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Remscheid? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Remscheid.

Die Liste der Anbieter für Gratis-Schnelltests wird immer länger. Hier finden Sie eine Liste der Schnelltest-Anbieter in Remscheid mit Öffnungszeiten und Buchungsmöglichkeiten. 

Hintergrund

Am 24. April 2020 verkündete die NRW-Regierung die Änderung der Coronaschutzverordnung – und die Einführung der Maskenpflicht: Ab 27. April galt die Verpflichtung, Mund und Nase bei der Fahrt im ÖPNV, Einkauf im Einzelhandel und in Arztpraxen zu bedecken.

Von Sven Schlickowey

sven.schlickowey@rga.de

Die (hoffentlich) kurze Geschichte der Corona-Maske taugt ein wenig zur Charakterisierung unserer Gesellschaft. Was gab es rund um die Einführung der Maskenpflicht für ein Gezeter: Die einen wussten nicht, wie sie an Masken kommen sollten. Die anderen wollten, dass der Staat sie ihnen zur Verfügung stellt. Wieder andere fürchteten, das Menschliche könnte verloren gehen, wenn das halbe Gesicht bedeckt sei. Und arbeiten, da waren wir uns alle eigentlich einig, könne man mit den Dingern im Gesicht eh nicht. Heute liegen die Masken nicht nur im Dutzend bei fast jedem zu Hause rum, wir haben uns auch längst ans Tragen gewöhnt. Angesichts der inzwischen in vielen Bereichen vorgeschriebenen FFP2-Masken wünscht sich mancher vermutlich gar die alten Stofflappen zurück. Unsere Gesellschaft kann so viel mehr, als sie sich manchmal selbst zutraut. Vor allem, wenn es darum geht, andere zu schützen. Es wäre schön, wenn die Maske bald verschwindet. Aber das Symbol, dass wir füreinander einstehen, darf gerne bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Live-Blog:  Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare