DGB prangert ungerechte Löhne an

Männer und Frauen hissen die Fahne vor dem Rathaus. Foto: DGB
+
Männer und Frauen hissen die Fahne vor dem Rathaus.

-mw- Zum heutigen „Equal Pay Day“, der auf die ungleiche Entlohnung von Frauen und Männern aufmerksam macht, hat der DGB-Stadtverband bereits am Freitag eine Fahne vor dem Rathaus gehisst. Sie bleibt bis Dienstag dort. Damit will der DGB darauf aufmerksam machen, dass Frauen immer noch 18 Prozent weniger verdienen. „Gerade in Deutschland gibt es noch viel zu tun, ist doch die Lohnungleichheit hierzulande im europäischen Vergleich sehr groß“, sagt Kerstin Mittelbach, Vertreterin der Frauen im Stadtverband.

Sie verweist auf Länder wie Belgien, Italien oder Luxemburg, in denen die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen weniger als halb so hoch ist. Um die Verdienstlücke zu schließen, setzt der DGB auf Tarifverträge. Dort, wo diese gelten, sei die Verdienstlücke durchschnittlich um 10 Prozentpunkte niedriger. Für Peter Lange, den Vorsitzenden des DGB-Stadtverbands, muss ungerechte Bezahlung auch politisch aufgegriffen werden. Bei Teilzeit- oder Minijobs habe der Gesetzgeber Handlungsmöglichkeiten, wenn es zum Beispiel um die Stärkung der Tarifbindung geht. „Die Verdienstgrenze für Minijobbende hingegen anzuheben, führt aber genau zum gegenteiligen Effekt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Millionenhohe Investitionen: Mehrere Schulen müssen umziehen
Millionenhohe Investitionen: Mehrere Schulen müssen umziehen
Millionenhohe Investitionen: Mehrere Schulen müssen umziehen
Freibad Eschbachtal öffnet am Donnerstag mit Einschränkungen
Freibad Eschbachtal öffnet am Donnerstag mit Einschränkungen
Freibad Eschbachtal öffnet am Donnerstag mit Einschränkungen
Den Stadtwerken in Remscheid fehlen die Busfahrer
Den Stadtwerken in Remscheid fehlen die Busfahrer
Den Stadtwerken in Remscheid fehlen die Busfahrer
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde

Kommentare