Stadtteilfest in Lennep

Der Hasenberg feiert endlich wieder

Bühne frei: Punkt 14 Uhr und bei herrlichem Sonnenschein öffnete der Hasenberg am Samstag seine „Pforten“ zum Stadtteilfest.

Von Georg Famulla

Unter der Federführung der IG Hasenberg und der Jugendförderung der Stadt Remscheid wurde ein buntes Familienprogramm auf die Beine gestellt. Nach zwei Jahren Corona-Pause zeigte sich sowohl bei den Besuchern als auch den vielen Akteuren eine ausgelassene Stimmung, zumal die IG Hasenberg auch noch in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert.

Rainer Hoffmann, Mitglied im Vorstand der IG, führte souverän durch das bunte Fest- und Bühnenprogramm. Begeisterte Kinder- und Jugendgruppen des Hasenbergs sorgten für tolle Gesangs- und Tanzeinlagen, die mit viel Fleiß und über Wochen einstudiert wurden. Ein Zauberer verblüffte die Besucher mit seinen Tricks.

Ralf Genniges, Vorsitzender des Vereins, war erleichtert, dass so viele Bürgerinnen und Bürger, insbesondere auch die Jugendlichen des Hasenbergs, zum Fest gekommen waren. Sorgen bereiten ihm und viele Anwohner insbesondere zwei Themen: Von der Nahversorgung sei man schon seit Jahren abgekoppelt, zu befürchten sei nun zudem eine medizinische Unterversorgung. Nur noch ein Allgemeinmediziner praktiziere vor Ort. Und wie lange unter diesen Bedingungen die einzige Apotheke im Quartier durchhalte, stehe in den Sternen.

Besonders hilflos fühle man sich angesichts der „Raserei“ in der Zone 30 auf dem Hasenberg, so Genniges. Insbesondere auf der Emil-Nohl-Straße beobachte man deutlich überhöhte Geschwindigkeiten, die insbesondere Kinder und ältere Bewohner stark gefährden. Marouan Frifra, Familienvater und Anwohner auf dem Hasenberg, bestätigt diese Situation. „Ich bin selbst Busfahrer bei den Stadtwerken und kann beurteilen, wie gefährlich dieses Fahrverhalten besonders für die vielen Kinder ist“.

Hasenberger spenden für die Remscheider Fluthilfe

Bei der offiziellen Eröffnung hatte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz das außerordentliche Engagement des Vereins und seiner vielen ehrenamtlichen Helfer gelobt. Er sagte seine Unterstützung zu, für diese Initiative noch mehr Mitstreiter und Mitstreiterinnen zu gewinnen.

Im Vorfeld der Veranstaltung hatten die Mitglieder der IG Hasenberg 600 Euro gesammelt, die von der Kreishandwerkerschaft spontan auf 1000 Euro aufgerundet wurden. Ralf Genniges übergab das Geld zusammen mit Fred Schulz, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, an den OB. Es soll an die Remscheider Fluthilfe gehen.

Zu späterer Stunde bot das Fest noch live gespielte Pop- und Rockmusik mit der Jugendband Combustion und der Band limes 28. DJ Votor rundete das Programm ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

OGS: Mütter fühlen sich allein gelassen
OGS: Mütter fühlen sich allein gelassen
OGS: Mütter fühlen sich allein gelassen
Darum bleiben Restaurants in Remscheid manchmal dicht
Darum bleiben Restaurants in Remscheid manchmal dicht
Darum bleiben Restaurants in Remscheid manchmal dicht
Wohnen wird im Stadtkern immer teurer
Wohnen wird im Stadtkern immer teurer
Wohnen wird im Stadtkern immer teurer
Schützenkirmes 2022 verspricht Trubel für Groß und Klein
Schützenkirmes 2022 verspricht Trubel für Groß und Klein
Schützenkirmes 2022 verspricht Trubel für Groß und Klein

Kommentare