Positive Nachricht für Hobbyschwimmer

Das Sportbad in Remscheid geht wieder an den Start

Badleiter Christian Liese (l.) und Stadtwerke-Chef Prof. Dr. Thomas Hoffmann haben zwei Botschaften für Schwimmer: Das Sportbad öffnet wieder, beim Badeparadies in Hackenberg bitten sie noch um Geduld. Foto: Roland Keusch
+
Badleiter Christian Liese (l.) und Stadtwerke-Chef Prof. Dr. Thomas Hoffmann haben zwei Botschaften für Schwimmer: Das Sportbad öffnet wieder, beim Badeparadies in Hackenberg bitten sie noch um Geduld.

Die Zwangspause im Hackenberger Freizeitparadies dauert weiter an.

Von Frank Michalczak

Remscheid. Mit einer positiven Nachricht für Hobbyschwimmer melden sich die Stadtwerke zu Wort: Das Sportbad am Stadtpark öffnet für die Vereine nach der Corona-Zwangspause am 5. Juli wieder, pünktlich zum Beginn der Sommerferien. Damit könnten dann dort auch wieder die Kinderschwimmkurse starten. Beim H2O in Lennep bitten die Verantwortlichen noch um Geduld.

Badmanager Christian Liese und Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Thomas Hoffmann bedauern, dass die Besucher noch nicht ins Sauna- und Badeparadies zurückkehren können. „Wir haben die Schließung seit November genutzt, um zahlreiche Instandsetzungsarbeiten vorzunehmen. Die Außenanlage wurde hergerichtet, technische Einrichtungen wurden gepflegt“, erklärt Hoffmann.

Remscheid: Wirtschaftlich sei die Einrichtung mit blauem Auge davongekommen

Es habe sich aber herausgestellt, dass für einzelne Gewerke Fachleute eingeschaltet werden müssen, die derzeit ausgelastet seien. Sie finden eine Freizeiteinrichtung vor, deren Gebäudesubstanz teilweise noch vom früheren Gartenhallenbad der Stadt Remscheid aus den 70er Jahren stammt. „Zudem bedeutet es einen enormen Aufwand, den Betrieb wieder hochzufahren. Dies würde sich nicht lohnen, wenn wir bei steigenden Infektionszahlen kurz darauf wieder schließen müssen“, fügt Liese hinzu, der abwarten will, wie sich die Inzidenzwerte bei den Corona-Fallzahlen entwickeln. Sie waren zuletzt deutlich gefallen.

Wirtschaftlich sei das H2O im Zuge der Pandemie „mit einem blauen Auge“ davongekommen, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Hoffmann. Auf der einen Seite seien durch die Schließungsphasen Einnahmen weggebrochen. Auf der anderen Seite habe die Einrichtung bei den Ausgaben gespart. „Wir haben ja alles zurückgefahren, das Wasser herausgelassen, kaum Energie oder Wärme verbraucht“, erläutert Hoffmann.

„Es herrscht riesiger Nachholbedarf – gerade bei den Schwimmkursen für Kinder.“

Badmanager Christian Liese

Ohnehin kommen die Stadtwerke für den Verlust im Bade- und Saunaparadies auf. Diesen beziffert der Geschäftsführer in „normalen“ Jahren auf 4 bis 4,5 Millionen Euro. Knapp eine Million Euro kämen im Corona-Jahr hinzu.

Aber: Immerhin das Sportbad kann wieder zur Trainingsstätte werden. „Es herrscht riesiger Nachholbedarf – gerade bei den Kinderschwimmkursen“, hat Liese von den Vereinen signalisiert bekommen, die sich darauf freuen können, ihren Übungsbetrieb wieder aufzunehmen.

Ihnen stehen im 3,8 Meter tiefen Sportbecken sechs Bahnen auf einer Länge von 25 Metern zur Verfügung. Hinzu gesellen sich zwei Sprungtürme und auch das Lehrschwimmbecken, das sich an die ganz kleinen Besucher richtet.

Aber natürlich werde das Bad nicht öffnen können, ohne dass Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Wie diese aber am 5. Juli im Detail aussehen werden, liege an der dann geltenden Verordnung – auf der Grundlage des Infektionsgeschehens in Remscheid. Über die aktuellen Vorschriften würden die Sportvereine über ihre Verbände auf dem Laufenden gehalten. Dazu gehöre vermutlich auch, dass so wie nach dem ersten Lockdown im letzten Jahr die Gruppengrößen reduziert werden müssen.

Hintergrund

Genutzt wird das Sportbad von diversen Remscheider Vereinen, wie die Einrichtung auflistet. Das Spektrum reiche von der SG Remscheid über die DLRG, die auch Rettungsschwimmkurse bietet, bis hin zum Lenneper SV und dem Lüttringhauser Turnverein. Die komplette Liste gibt es im Internet auf dieser Homepage (Rubrik Schwimmbad und dann Sportbad anklicken):

www.h2o-badeparadies.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sturmtief: Baum kippt auf Hastener Straße - L74 und Strecke der S 7 gesperrt
Sturmtief: Baum kippt auf Hastener Straße - L74 und Strecke der S 7 gesperrt
Sturmtief: Baum kippt auf Hastener Straße - L74 und Strecke der S 7 gesperrt
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Betriebsgebäude verschwindet vom Busbahnhof
Betriebsgebäude verschwindet vom Busbahnhof
Betriebsgebäude verschwindet vom Busbahnhof

Kommentare