Die Stele des internationalen Künstlers wurde abgebaut

Cragg-Skulptur: Jetzt spricht der 62-jährige Klettermaxe

Bodo Rengshausen erklimmt die Stele.
+
Bodo Rengshausen erklimmt die Stele.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

Bodo Rengshausen fordert einen anderen Umgang mit Kunst.

Von Axel Richter

Remscheid. Bodo Rengshausen aus Dassel in Niedersachsen ist nicht eben das, was man sich unter einem Randalierer und Kunstbanausen vorstellt. Der Mann ist 62 Jahre alt, verheiratet und Inhaber einer Firma für Lederpflegemittel. Allerdings bringt er nur 56 Kilogramm auf die Waage, was ihm bei der Besteigung der Cragg-Stele am Sonntag vor einer Woche in Lennep zum Vorteil gereicht haben dürfte, wie er selbst einräumt.

Seine Kletteraktion, die die Stadt veranlasst hat, das Kunstwerk vorläufig wieder abzubauen und in drei Wochen fester zu verankern, hat dem ehemaligen Remscheider viel Kritik eingebracht. Nachvollziehen kann er die nicht, denn, sagt Bodo Rengshausen: „Wer eine Skulptur im öffentlichen Raum aufstellt, muss sich der Wirkung und Nutzung des Kunstwerkes bewusst sein. Kunst im öffentlichen Raum stellt sich immer den Menschen und ihren Reaktionen.“

Bodo Rengshausen hat das EMA besucht, seine Schwiegereltern, über 90 Jahre alt, leben bis heute in Lennep. Mit ihnen ging er auch zum Pilgerfest, danach zum Essen in der Altstadt. Der Heimweg führte die Familie erneut über den Munsterplatz. „Da sah ich die Menschen dann in Ehrfurcht vor der Stele stehen. Und den Kindern wurde gesagt: ‚Fass das bloß nicht an.‘“

Deshalb kletterte Rengshausen auf die Cragg-Stele

Da habe er sich entschieden, genau das zu tun und hinaufzuklettern. Warum? „Weil es Spaß macht“, sagt Rengshausen. Wer das Erklettern des Kunstwerks dagegen als blasphemischen Akt betrachte und so etwas wie religiöse Frömmigkeit der Stele gegenüber einfordere, „der sollte dafür nicht öffentliche Plätze, sondern Gotteshäuser wählen“.

Stele vom Munsterplatz entfernt

An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt.
An diesem Freitag wurde die Stele des renommierten Künstlers Tony Cragg vom Munsterplatz entfernt. © Roland Keusch

Gern will sich der Stelen-Kletterer einer Diskussion über Kunst im öffentlichen Raum stellen. Doch die Lenneper Pilgerfreunde, die das Kunstwerk auf den Munsterplatz holten, verspüren dazu keine Lust. „Da waren Kinder anwesend“, sagt ihr Vorsitzender Willi Oberlies. „Denen erklärt man, dass man so etwas nicht tut. Und dann kommt da ein erwachsener Mann und klettert darauf herum.“

Rechtliche Schritte hat Bodo Rengshausen übrigens nicht zu fürchten. Er hat die Stele nicht beschädigt und nochmal neu befestigt werden musste sie sowieso.

Standpunkt von Axel Richter: Nichts, was es nicht gibt

axel.richter@rga.de

Nein, das Kunstwerk auf dem Munsterplatz kann nicht mit Videokameras überwacht werden. Für einen solchen Eingriff in die Grundrechte bedarf es eines schwerwiegenderen Anlasses, als es der Schutz eines Kunstwerkes darstellt. Bleibt ein hoher Zaun, um dafür zu sorgen, dass die Erstbesteigung der Stele auch die einzige Erkletterung bleibt. Den wollen die Pilgerfreunde nicht. Weil er hässlich wäre.

Und weil der Zaun am Ende auch nur dazu animieren würde, überklettert zu werden. Sehen wir es also realistisch: Die Stele ist nicht zu schützen, weshalb mit weiteren Erklimmungsversuchen gerechnet werden muss. Das ist übrigens auch der Grund dafür, dass die Stele jetzt noch einmal mit härterem Beton stabiler im Boden verankert wird. Darüber mag man den Kopf schütteln, doch die Aktion, zu der sich ein 62-jähriger Mann am helllichten Tag veranlasst sah, zeigt deutlich: Es gibt nichts, was es nicht gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare