Pandemie

Leitstelle stärkt den Ordnungsdienst

Der Ordnungsdienst kontrolliert Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Foto: Roland Keusch
+
Der Ordnungsdienst kontrolliert Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.
  • Frank Michalczak
    VonFrank Michalczak
    schließen

Mitarbeiter beantworten Fragen zu Corona-Schutzmaßnahmen und nehmen Hinweise entgegen.

Remscheid. Wenn die neue Omikron-Virusvariante erneut zu weitreichenden Corona-Schutzmaßnahmen führen sollte, kommt der Leitstelle des Kommunalen Ordnungsdienstes eine besondere Bedeutung zu. Denn: Sie wurde bereits in anderen Phasen der Pandemie zu einer wichtigen Informationsquelle für die Bevölkerung. Unter der Telefonnummer Tel. (0  21 91) 16 90 00 können die Anrufer Fragen stellen, was sie angesichts immer neuer Verordnungen und Vorgaben zu beachten haben. „Die Spielregeln haben sich in der Vergangenheit ja zeitweise im Wochen- und sogar im Tagesrhythmus verändert. Es herrschte zwischenzeitlich große Verunsicherung“, berichtet Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke. „Teilweise gab es bis zu 200 Anrufe täglich.“

Vor zwei Jahren wurde die Telefonzentrale eingerichtet. Sie habe sich bewährt, betont die Juristin, die seit 2014 im Remscheider Rathaus wirkt. „Der Vorteil ist, dass die Menschen direkt einen Ansprechpartner finden, ohne über Umwege Kontakt zum Ordnungsdienst aufnehmen zu müssen.“

Die Leitstelle ist aber nicht nur für Fragen rund um Corona zuständig, sondern auch für Beschwerden und Hinweise der Bürger. Das Themenspektrum reicht von wilden Müllkippe, Lärmbelästigung bis hin zu Randale auf dem Spielplatz in der Nachbarschaft. Per Funk informieren die Mitarbeiter ihre Kollegen im Außendienst, die zu den jeweiligen Problemfällen ausrücken und nach dem Rechten schauen.

Der Kommunale Ordnungsdienst sei durch dieses Konzept wesentlich flexibler als in der Vergangenheit, erläutert Barbara Reul-Nocke: „Vor allem können wir anhand der jeweiligen Einsatzorte ablesen, wo etwas los ist. Die Fälle werden in unserem EDV-System erfasst und müssen nicht mehr händisch ausgewertet werden.“ So ließen sich Brennpunkte schneller erkennen, um gemeinsam mit der Polizei das weitere Vorgehen abstimmen zu können.

Remscheid: Polizei und städtische Behörde unterstützen sich gegenseitig

Im Sinne der Zusammenarbeit unterstützen sich die Behörden nicht nur vor diesem Hintergrund, führt die Rechtsdezernentin aus. „Unser Kommunaler Ordnungsdienst ist für die Kontrolle der Corona-Maßnahmen zuständig, dabei hilft die Polizei.“ Umgekehrt seien die Mitarbeiter der Stadt bei öffentlichen Protestzügen gegen die Schutzmaßnahmen zur Stelle. „Dies ist eigentlich eine Angelegenheit der Polizei, aber wir helfen im Rahmen unserer personellen Möglichkeiten.“ Das galt auch für die letzte Kundgebung kurz vor Weihnachten. „Daran nahmen etwa 350 Menschen teil. Es blieb sehr friedlich“, blickt die Dezernentin zurück. Auch an den nächsten Tagen ist die Leitstelle besetzt, von diesem Dienstag bis Donnerstag zwischen 10 und 18.30 Uhr. Silvester, Neujahr und am Sonntag, 2. Januar, konzentriert sich die städtische Behörde auf den Außendienst.

Wer Vorfälle melden will, kann sich dann an die Polizei wenden, Tel. 110. Ab 3. Januar gelten wieder die üblichen Zeiten: Erreichbar ist die Leitstelle dann montags bis freitags von 6.45 bis 22.30 Uhr sowie samstags von 10 bis 22.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Theodor-Heuss-Platz: Autofahrer übersieht Treppe
Theodor-Heuss-Platz: Autofahrer übersieht Treppe
Theodor-Heuss-Platz: Autofahrer übersieht Treppe
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
Corona: Stadt errechnet Inzidenz von über 2000 - Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Corona: Stadt errechnet Inzidenz von über 2000 - Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Corona: Stadt errechnet Inzidenz von über 2000 - Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Corona: Stadt verzichtet vorerst auf schärfere Regeln
Corona: Stadt verzichtet vorerst auf schärfere Regeln
Corona: Stadt verzichtet vorerst auf schärfere Regeln

Kommentare