Weitere Soldaten helfen

Die Kontaktverfolgung wird in Remscheid immer schwieriger

Die Einsatzgruppe, die im Remscheider Rathaus Kontaktpersonen anruft, wurde am Montag von vier auf acht Bundeswehrangehörige aufgestockt. 
+
Die Einsatzgruppe, die im Remscheider Rathaus Kontaktpersonen anruft, wurde am Montag von vier auf acht Bundeswehrangehörige aufgestockt. 
  • Frank Michalczak
    VonFrank Michalczak
    schließen

Vier weitere Bundeswehrsoldaten helfen nun der Stadtverwaltung.

Dr. Frank Neveling kommt mit der Kontaktnachverfolgung kaum noch nach. Vier weitere Soldaten und 22 neue Aushilfskräfte sollen helfen.

Remscheid. 618 Menschen sind in Remscheid derzeit an Covid 19 erkrankt und befinden sich in häuslicher Quarantäne. Mit ihnen allen muss sich das Gesundheitsamt befassen: Es hat die Aufgabe, die Kontaktpersonen der Infizierten zu ermitteln – und diese umgehend über die Ansteckungsgefahr zu informieren. Dies wird in der dritten Corona-Welle zur Herkulesaufgabe: „Wir hatten es zwischenzeitlich mit unter 100 Infektionsfällen pro Woche zu tun. Nun sind es über 90 am Tag“, schildert Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Neveling die Flut an Kontaktverfolgungen, die sein Team zu bewältigen hat. Denn es gilt, den Kreislauf immer neuer Ansteckungen zu brechen.

Dabei helfen nun weitere Soldaten. Die Einsatzgruppe, die im Remscheider Rathaus Kontaktpersonen anruft, wurde am Montag von vier auf acht Bundeswehrangehörige aufgestockt. Aber nicht nur sie treten künftig den Kampf gegen die Pandemie an: 22 zusätzliche Aushilfsmitarbeiter sollen vom Rathaus eingestellt werden. Dazu liegt den Ortspolitikern im Haupt- und Finanzausschuss am Donnerstag ein Dringlichkeitsbeschluss vor. Bereits 2020, in der ersten Welle der Pandemie, hatten sie für 27 Aushilfskräfte im Gesundheitsamt grünes Licht gegeben, die nach wie vor im Dienst seien.

„Wir legen auch samstags und sonntags keine Pause ein.“

Dr. Frank Neveling über die Arbeit im Gesundheitsamt

Alle 49 Aushilfskollegen haben bzw. bekommen Verträge, die zunächst bis Ende September gelten. „Sie sollen nicht nur bei der Kontaktverfolgung aktiv sein, sondern bei Bedarf auch die Mitarbeiter im Impfzentrum unterstützen“, erklärt Dr. Neveling.

Aber: Zum einen sei die Zahl der Infektionen, die erkannt werden, auch durch mehr Testungen „explosionsartig“ gestiegen, wie der Behördenchef anführt. Zum anderen gibt es pro Betroffenen mehr Kontakte. „Wir haben es zunehmend mit jüngeren Patienten zu tun. Ein Rentner, der zurückgezogen lebt, hat vielleicht zwei, drei Bezugspersonen. Jetzt liegt der Durchschnitt bei fünf bis zehn“, sagt Dr. Neveling, dessen Team sieben Tage in der Woche im Einsatz ist. „Wir legen auch samstags und sonntags keine Pause ein. Auch deswegen benötigen wir dringend Unterstützung.“

Um die Suche nach geeigneten Mitarbeitern, die mit der Kontaktverfolgung betraut werden, kümmert sich der Personalchef der Stadtverwaltung, Jörg Biermann. Dazu stehe er in engem Kontakt mit der Bundesagentur für Arbeit. „Es ist von Vorteil, wenn die Bewerber Verwaltungserfahrung oder eine kaufmännische Ausbildung mitbringen. Vor allem aber ist Kommunikationsfähigkeit nötig.“

Schließlich haben es die Mitarbeiter täglich mit Menschen zu tun, die sich quasi von einer Sekunde zur nächsten mit einer möglichen Corona-Infektion auseinandersetzen müssen – und je nach Intensität des Kontakts mit dem Erkrankten in Quarantäne geschickt werden.

Das Personal muss von der Stadt Remscheid finanziert werden. Stadtkämmerer Sven Wiertz rechnet mit 502 000 Euro an zusätzlichen Kosten. Dies ist Geld, das künftige Generationen zurückzahlen müssen. Die Pandemie bedingten Belastungen werden zwar außerhalb des städtischen Haushalts auf einer separaten Liste geführt. Die Tilgung ist aber ab 2025 anberaumt – auf einen Zeitraum von fünf Jahrzehnten. „Danach bin ich 100 Jahre alt“, beschrieb der 46-jährige Kämmerer erst kürzlich die langen Nachwehen der Corona-Krise. Nach seinen Berechnungen wird Remscheid 182 Millionen Euro Schulden tilgen müssen, die durch Corona entstanden sind. Das heißt: Ab 2025 muss Remscheid pro Jahr 3,64 Millionen Euro für den Pandemie-Schuldendienst aufbringen. Darin fließen nun auch die Personalkosten für die 22 Mitarbeiter ein.

Hintergrund

Vor zwei Monaten lag die Zahl der Corona-Infizierten in Remscheid bei 108, die Auskunft über die Kontakte geben mussten. Nun sind es 618. Mit einer Entspannung der Lage rechnet Dr. Frank Neveling bis Mitte Mai – durch die Wirkung der Schutzmaßnahmen. Dazu zählt die Ausgangssperre.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sparkasse Remscheid legt Geldautomaten still
Sparkasse Remscheid legt Geldautomaten still
Sparkasse Remscheid legt Geldautomaten still
Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Corona: Inzidenz steigt auf 75,3 - 17 Neuinfektionen
Corona: Inzidenz steigt auf 75,3 - 17 Neuinfektionen
Corona: Inzidenz steigt auf 75,3 - 17 Neuinfektionen
Zeremonie des UN-Umweltpreises wurde aus Remscheid in die ganze Welt gestreamt
Zeremonie des UN-Umweltpreises wurde aus Remscheid in die ganze Welt gestreamt
Zeremonie des UN-Umweltpreises wurde aus Remscheid in die ganze Welt gestreamt

Kommentare