Wählen in Remscheid

Bundestagswahl: So können Sie Ihre Stimme in Remscheid abgeben

Dezernentin Barbara Reul-Nocke, Behördenchef Jürgen Beckmann und Wahlkoordinatorin Cordula Post (v.l.), die in dieser Funktion die Nachfolge von Bernd Hoffmann angetreten hat, informieren über die Stimmabgabe. Foto: Michael Schütz
+
Dezernentin Barbara Reul-Nocke, Behördenchef Jürgen Beckmann und Wahlkoordinatorin Cordula Post (v.l.), die in dieser Funktion die Nachfolge von Bernd Hoffmann angetreten hat, informieren über die Stimmabgabe.
  • Frank Michalczak
    VonFrank Michalczak
    schließen

76.245 Remscheider erhalten jetzt ihre Wahlbriefe, diesmal auch mit QR-Code. Es gibt für die Bundestagswahl in Remscheid drei Möglichkeiten zu wählen und die Kreuzchen für die Kandidaten auf dem Wahlzettel für den 26. September zu machen.

Von Frank Michalczak

Remscheid. Vorboten der Bundestagswahl am 26. September erreichen die Briefkästen der Remscheider: Die Stadt schickt die Wahlberechtigungen auf die Reise – an 76.245 Frauen und Männer, die ihre Stimme abgeben dürfen. „Wer bis zum nächsten Samstag das Schreiben nicht erhalten hat, sollte sich bei uns melden. Denn dann könnte etwas schief gegangen sein“, erklärt Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann.

Möglichkeit 1: Briefwahl Diesmal bekommen die Wahlberechtigten keine Karte zugesendet, sondern ein Anschreiben. „Dies ist übersichtlicher, weil viele Informationen hinzugekommen sind. Und es enthält erstmals auch einen individuellen QR-Code“, erklärt Cordula Post, die in der Verwaltung die Koordination des Urnengangs übernommen hat. Den Code können Interessenten mit dem Handy oder einem Tablet scannen und bequem Briefwahl beantragen. Wahlberechtigte können ihre Wahlunterlagen anfordern, und bekommen sie per Post zugesandt und können bequem vom Sofa aus wählen. Das sind die Kandidaten für den Wahlkreis 103 mit Remscheid, Solingen und Teilen Wuppertals.

Bundestagswahl in Remscheid: Seit dem 23. August können Remscheider ihre Stimme im Ämterhaus abgeben. Das müssen Sie mitbringen:

Möglichkeit 2: Sofortwahl im Ämterhaus Wer seine Stimme schon im Vorfeld der Wahl persönlich abgeben will, kann ab kommenden Montag, 23. August, das Dienstleistungszentrum an der Elberfelder Straße besuchen. Wichtig: Personalausweis und am besten die Wahlbenachrichtigung mitbringen. Auf deren Vorderseite befindet sich der QR-Code, auf der Rückseite der Wahlscheinantrag, der ausgefüllt werden muss. Vor Ort wird den Wählern dann der Stimmzettel ausgehändigt, den sie dann auf Wunsch direkt in die Wahlurne werfen können.

Viele Wähler in Remscheid geben ihre Stimme per Briefwahl ab

Dabei liegt die Briefwahl immer stärker im Trend. Bei der Bundestagswahl 2013 gaben auf diesem Weg 22,3 Prozent der Remscheider Wähler ihre Stimme ab. 2017 waren es 27,2 Prozent. Bei der Kommunalwahl im letzten Jahr stieg dieser Wert auf 37,5 Prozent an. Für den Urnengang am 26. September erwartet Kreiswahlleiterin Barbara Reul-Nocke, dass diese Tendenz andauert, die auch von der Corona-Pandemie geschürt wird.

Wählen im Wahllokal: Diese Regeln gelten für den 26. September

Möglichkeit 3: Wählen im Wahllokal Nicht jeder möchte in ein Wahllokal. Dort können Wahlberechtige am eigentlichen Wahltag, 26. September, ihre Stimme für den Kandidaten und die Partei ihrer Wahl abgeben. In den Wahllokalen gelten strikte Hygienevorgaben.

.

Wer dort sein Kreuzchen machen will, muss eine medizinische Maske tragen – und sollte einen eigenen Stift mitbringen. Die Wahlhelfer sitzen hinter Schutzwänden und werden mit FFP2-Masken ausgestattet.

Neue Wahllokale in Remscheid: Röntgenmuseum, Grundschule und Gemeindezentrum fallen weg

Dies gilt für die 54 Wahllokale, die sich in Remscheid befinden. „Sie sind übrigens nun alle barrierefrei. Das war uns ein wichtiges Anliegen“, berichtet Barbara Reul-Nocke. So entfällt die Grundschule Siepen an der Wolfstraße als Wahllokal und wird durch die Hauptschule an der Wilhelmstraße ersetzt.

Neu ist auch: Die Heinrich-Neumann-Schule an der Engelbertstraße löst das Gemeindezentrum St. Josef ab. Wer bisher seine Stimme im Röntgen-Museum abgab, muss dazu nun die Turnhalle der Grundschule Freiherr-vom-Stein ansteuern. In Hasenberg ist die dortige Grundschule und nicht mehr die Freie evangelische Gemeinde Treffpunkt für Wähler.

Öffnungszeiten für Briefwahl im Ämterhaus: montags 7.30 bis 13 Uhr, dienstags, 7.30 bis 17.30 Uhr, mittwochs 7.30 Uhr bis 13 Uhr, donnerstags 7.30 bis 16 Uhr, freitags 7.30 bis 12 Uhr. Bei Fragen gibt es Rat unter Tel. 16 28 79.

Dazu auch: Bundesweit sind 2,8 Millionen Erstwähler zur Bundestagswahl aufgerufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Offiziell: Stadt kauft Sinn-Leffers-Ruine
Offiziell: Stadt kauft Sinn-Leffers-Ruine
Offiziell: Stadt kauft Sinn-Leffers-Ruine
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Werkzeugstadt oder EMA: So macht Politik sich überflüssig
Werkzeugstadt oder EMA: So macht Politik sich überflüssig
Werkzeugstadt oder EMA: So macht Politik sich überflüssig
Keine Mehrheit im Rat: Remscheid bleibt ohne Namenszusatz
Keine Mehrheit im Rat: Remscheid bleibt ohne Namenszusatz
Keine Mehrheit im Rat: Remscheid bleibt ohne Namenszusatz

Kommentare