Aktion

Bürger zeigen Gesicht in der Pandemie: „Wir sind Remscheid“ gibt Buch heraus

Freuen sich auf Mitstreiter und Ideen für eine lebenswerte Stadt Remscheid: Kai Mosner (r.) und Elias El Ghorchi. Foto: Vidpulse
+
Freuen sich auf Mitstreiter und Ideen für eine lebenswerte Stadt Remscheid: Kai Mosner (r.) und Elias El Ghorchi.

Kai Mosner und Elias El Ghorchi setzen sich weiter für eine liebenswerte Stadt ein

Von Melissa Wienzek

Nach dem Foto-Shooting, den schwarzen Mund-Nasen-Masken und dem Riesen-Banner am Teo Otto Theater geht „Wir sind Remscheid“ in die nächste Offensive: Die von Kai Mosner gegründete Pro-Remscheid-Initiative bringt ein Buch heraus. Die freie Autorin Elisabeth „Liz“ Erbe, die auch freie Mitarbeiterin beim RGA ist, verbringt derzeit jede freie Minute damit. Von ihr stammt die Idee.

„Ich wurde bei der Masken-Aktion auch fotografiert und habe schnell gemerkt, wie sehr die Aktion in den sozialen Medien zusammenschweißt.“ Diese positive Energie wollte die Autorin aufgreifen – mit einem Buch. Sein Titel: „Remscheider zeigen Gesicht in der Pandemie“. „Ganz viele Remscheider, jung und alt, sollen darin zu Wort kommen und ihre besonderen Momente während der Pandemie schildern“, erklärt Erbe. Natürlich gebe es die negativen Seiten, die niemand unter den Teppich kehren könne. Aber auch positive Geschichten, wie diese: „Eine Remscheiderin hatte sich gerade von ihrem Freund getrennt. Doch dann mussten beide in Quarantäne, also zog er wieder zwei Wochen lang bei ihr ein. Jetzt wollen sie heiraten.“ Man dürfe sich einfach nicht unterkriegen lassen, betont die Lenneperin, die auch Foodsaverin ist. Das Buch soll schon bald für 19,95 Euro zu haben sein.

Kai Mosner (40), der mittlerweile von Elias El Ghorchi (20) bei seiner Aktion unterstützt wird, hatte eigentlich selbst schon die Idee zu einem Buch. „Wir sind aber nicht so die Schreiberlinge. Daher fand ich es eine recht coole Idee von Liz Erbe.“ Der Plan: Alle 186, die bei den Shootings mitgemacht haben, sollen zu Wort kommen. Aber auch die zahlreichen anderen Remscheider, die sich noch gemeldet haben.

Dass „Wir sind Remscheid“ mittlerweile eine Marke geworden ist, damit hätte der Unternehmer und DJ nicht gerechnet. „Die ,Beat the Virus‘-Foto-Aktion war ja eigentlich nur just for fun gedacht.“ Auch die Masken wurden ihm förmlich aus den Händen gerissen. „Bei 700 haben wir dann einen Schlussstrich gezogen.“ Die 2700 Euro gingen an die Ärztliche Kinderschutzambulanz, das Kinder- und Jugendhospiz Burgholz und das Tierheim.

„Wir sind Remscheid“ ist nicht mehr nur eine Facebook-Gruppe. Die Aktion hat nun auch eine Internetseite. Und einen neuen Partner: Elias El Ghorchi. Der 20-Jährige vom Hohenhagen ist Dualer Student bei Vaillant – Studienfach: Wirtschaftsinformatik –, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit beim THW und freier Fotograf. Seit Shooting Nummer 2 ist er dabei. „Ich freue mich, wenn ich was für meine Stadt machen kann, weil ich finde, dass sich gerade die jungen Leute mit Ideen einbringen sollten“, sagt El Ghorchi. Durch die Aktion habe er gemerkt, „dass man auch etwas verändern kann.“

Auch Kai Mosner will sich natürlich weiter für seine Stadt und im Speziellen für die Alleestraße einsetzen. Wer mitmachen will, ist herzlich eingeladen. „Jeder kann sich bei uns melden. Wir wollen gemeinsam etwas bewegen und unsere Stadt attraktiver machen.“

wirsindremscheid.com

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Live-Blog:  Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare