RS United Festival

Böen und Regen geben bei Festival den Ton an

RS United Festival im Stadtpark: Lioness mit den Remscheider Frontfrauen Mila and Alegria.
+
RS United Festival im Stadtpark: Lioness mit den Remscheider Frontfrauen Mila and Alegria.

RS United im Stadtpark fiel ins Wasser – Veranstalter und Besucher zogen ihre Botschaft für Respekt und Toleranz trotzdem durch.

Von Dela Kirchner

Remscheid. Was soll man über eine so liebevoll organisierte Veranstaltung schreiben, die viel mehr verdient gehabt hätte als einen stürmischen, verregneten Samstag? Den frischen Böen trotzend, den mal mehr und mal weniger starken Regen, der gegen die Stände und Besucher im Stadtpark peitschte, ließ sich der harte Kern von Organisatoren und Besuchern beim RS United Festival nicht davon abbringen, Toleranz in Remscheid zu leben. Und das sogar mit überraschend guter Laune und sehr oft mit einer Hand am Gestänge des Pavillons, um Selbigen auf dem Boden zu halten.

Ab 15 Uhr war der Stadtpark in der Hand der Akteure des Festivals. So sehr das Motto Leitbild von Veranstaltern, Aktiven und Besuchern sein mag – Null Toleranz bei Gewalt, Rassismus und Extremismus! Null Toleranz gegenüber Intoleranz! – hinsichtlich des Wetters wurden Geduld und Leidensfähigkeit auf eine harte Probe gestellt. Großartig, dass viele der jungen Besucher vor Ort ihre Plätze direkt vor der Bühne mit Regenschirm einnahmen und die Bands feierten, so stimmungsvoll das eben möglich war.

Bereits zum fünften Mal hatten die Träger der AGOT (Arbeitsgemeinschaft Offene Kinder- und Jugendarbeit) zu einem Festival mit Message in den Remscheider Stadtpark eingeladen. Veranstaltet von und mit Jugendlichen für Jugendliche – das bewährte Konzept der Veranstaltung blieb; die Themen wurden seit 2015 vielseitiger. Ob Jugendrat, Aids-Hilfe Wuppertal oder der Arbeitskreis Queer Remscheid und die Frauenfachberatungsstelle – SkF Bergisch Land – das Festival drehte sich längst nicht nur um Essen, Trinken und Livemusik. „Ich hätte nicht gedacht, wie viele Beratungsstellen hier mit Ständen vertreten sind“, staunte Franziska Allert (13). Und meint damit unter anderem Angebote von Organisationen wie der Jugendberufsagentur Remscheid und der Aidshilfe.

Latinofeeling bei knapp zweistelligen Temperaturen

„Ich bin zum ersten Mal auf dem RS United und finde es toll, dass es Angebote zum Ausprobieren und Mitmachen gibt.“ Für Bewegung sorgte das Sportamt der Stadt Remscheid und künstlerische Beschäftigung war im Rahmen einer Graffiti-Aktion möglich. Trotz der Wetterunbillen waberte der Geruch von gegrillten Würstchen durch den Stadtpark, ergänzt durch ein vegetarisches Angebot an Wraps im Wrapmobil. Die Streetworker der Stadt luden zu alkoholfreien Cocktails ein und das Rack-n-Roll-Billard-Café sorgte für Kühles am Getränkewagen. Obwohl Regen und Wind für eine überhaupt nicht festivaltaugliche Geräuschkulisse sorgten, lockte die Bühne in der Konzertmuschel dennoch viele Besucher zum Tanzen nach vorne.

„Es ist so traurig, dass das Festival ins Wasser fällt“, bedauerte Leonie Sasser (15) aus Remscheid. „Meine Freundinnen und ich hatten uns so auf den Samstag im Stadtpark gefreut.“ Und waren von spätsommerlichem Wetter und milden Temperaturen ausgegangen. Obwohl es jeder der Anwesenden, egal ob Akteur oder Besucher, sehr unwirtlich empfand und sich insgeheim auf das heimische Sofa wünschte – niemand der Anwesenden ließ sich die gute Stimmung ganz verderben.

RS United im Stadtpark

RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch
RS United im Stadtpark
RS United im Stadtpark © Roland Keusch

Vom „Durchziehen“ war die Rede, von der Vorfreude auf Latinofeeling trotz knapp zweistelliger Temperaturen und Tanzen im Regen. Mit dem Headliner Casa d` Locos wurde Remscheid zum Urlaubsort und das aktuelle Herbstwetter ausgeblendet.

Der Respekt geht an die Organisatoren, Teilnehmer und Besucher, die das Festival trotz widriger Bedingungen zu einem schönen Erlebnis machten.

Im Kultshock

Wer sich nicht motivieren konnte, in den Stadtpark zu gehen, hat die Chance, zumindest APEX am Freitag, 23. September, beim Newcomer-Bandfestival im warmen und trockenen Kultshock wiederzusehen. Beginn: 17.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Bayram Ö. wegen versuchten Totschlags angeklagt
Bayram Ö. wegen versuchten Totschlags angeklagt
Bayram Ö. wegen versuchten Totschlags angeklagt
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Die Erben der Corona-Proteste: So ticken die Donnerstagsspaziergänger
Die Erben der Corona-Proteste: So ticken die Donnerstagsspaziergänger
Die Erben der Corona-Proteste: So ticken die Donnerstagsspaziergänger

Kommentare