Blutspende führt ins Gemeindehaus

Rotes Kreuz lädt ein

Hasten -zak- Das Rote Kreuz hofft auf rege Teilnahme bei der nächsten Blutspendeaktion in Hasten. Diese steht am Freitag, 14. Januar, im evangelischen Gemeindehaus, Büchelstraße 47a, auf dem Programm – von 15.30 bis 19 Uhr.

Das DRK betont: Bei allen Blutspendeterminen gilt derzeit die 3G-Regel. Zutritt erhalten somit ausschließlich Interessierte, die geimpft, genesen oder getestet sind und dies nachweisen. Der Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden, der PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein. Zusätzlich besteht eine FFP2-Maskenpflicht. Da der Imbiss nach der Blutspende nicht stattfinden kann, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung weiterhin Lunchpakete aus. Auch diese Maßnahme sei Bestandteil des Corona-Schutzkonzepts. Das DRK bittet zudem eindringlich darum, sich vorab online einen persönlichen Termin zu reservieren.

www.blutspende.jetzt

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gegen Hauswand geprallt: Autofahrer aus Remscheid nach Unfall in Lebensgefahr
Gegen Hauswand geprallt: Autofahrer aus Remscheid nach Unfall in Lebensgefahr
Gegen Hauswand geprallt: Autofahrer aus Remscheid nach Unfall in Lebensgefahr
Hoher Krankenstand: Remscheider Stadtwerke müssen Busfahrten absagen
Hoher Krankenstand: Remscheider Stadtwerke müssen Busfahrten absagen
Hoher Krankenstand: Remscheider Stadtwerke müssen Busfahrten absagen
Feuerwehrleute werben als Fotomodelle um neue Mitglieder
Feuerwehrleute werben als Fotomodelle um neue Mitglieder
Feuerwehrleute werben als Fotomodelle um neue Mitglieder
Stadt Remscheid geht gegen die Telekom juristisch vor
Stadt Remscheid geht gegen die Telekom juristisch vor
Stadt Remscheid geht gegen die Telekom juristisch vor

Kommentare