Mittagstisch

Bezahlt wird im Bistro „Der Berg ruft“ nach dem Tellergewicht

Melanie Konopka serviert RGA-Testesserin Stephanie Licciardi die Hähnchenbrust mit Pfannengemüse.
+
Melanie Konopka serviert RGA-Testesserin Stephanie Licciardi die Hähnchenbrust mit Pfannengemüse.

RGA-Testesserin lässt sich im Bistro „Der Berg ruft“ eine Hähnchenbrust mit Pfannengemüse schmecken

Von Stephanie Licciardi

Remscheid. Im Bistro mit dem stimmigen Namen „Der Berg ruft“ liegen im Auslagebereich liebevoll belegte Sandwiches, Salate sowie Kuchen und Torten bereit. Auf dem Zettel mit dem Speiseangebot der Woche lese ich unter der Spalte „Mittwoch“, dass es Hähnchenbrust, Tofugulasch mit Paprika, Pfannengemüse sowie diverse Beilagen gibt.

Küchenchef Marc Bergander empfiehlt mir auf Nachfrage die Hähnchenbrust mit frischem Pfannengemüse. Gesagt – gegessen! Wenige Minuten später bringt mir Melanie Konopka vom Der-Berg-ruft-Team einen dampfenden Teller, auf dem das Essen liebevoll angerichtet ist.

Das Fleisch ist zart und lässt sich butterweich schneiden. Das Pfannengemüse besteht aus frischen Zucchini, Auberginen und Paprika, abgerundet von einer würzigen Soße. Die Portion macht auf jeden Fall satt und zufrieden.

Seit 2016 ist das Bistro im früheren RGA-Verlagsgebäude am Friedrich-Ebert-Platz ein fester Anlaufpunkt für Mittagsgäste aus Remscheid und Umgebung. „Neben Laufkundschaft und festen Gästen kommen auch unsere ‘Panini’, die Mitarbeiter vom Jugendarbeitsamt“, erklärt Melanie Konopka. Beliebt sei nicht nur die Frühstücksauswahl, unter der sich das „Cloud Egg“ befindet, sondern auch eine Auswahl an hausgebackenem Kuchen und Torten.

„Den Mittagstisch bieten wir täglich zwischen 12 und 14 Uhr an“, sagt Marc Bergander. „Zusätzlich gibt es ein Tagesgericht, das auf der Tafel angeschlagen steht.“

„Vor allem werden somit weniger Reste und Lebensmittel weggeworfen.“

Melanie Konopka über das ungewöhnliche Bezahlsystem

Der Fokus der Küche liegt auf frisch zubereiteten Speisen und regionalen Produkten, die täglich in der Evangelischen Stiftung Tannenhof hergestellt werden. Die Gäste wählen zwischen Fleisch oder Fisch sowie einem vegetarischen Gericht und Gemüse als Hauptgericht aus, zu dem jeweils eine „Stärke“ (Beilage) sowie Soßen und Dips gereicht werden. Anschließend wiegen die Servicemitarbeiter die Teller. Anstatt die Portion oder das komplette Gericht zahlen die Gäste das Gesamtgewicht des Tellers. Einhundert Gramm kosten 1,30 Euro.

Angelehnt ist dieses Bezahlsystem an die Delis in New York City. „Der Clou daran ist, dass jeder so viel auswählen kann, wie er essen mag, und vor allem werden somit weniger Reste und Lebensmittel weggeworfen.“ Alle Gerichte sowie Snacks und Warm- und Kaltgetränke sind ebenfalls für die Kunden zum Mitnehmen erhältlich.

Aktuell gibt es aufgrund der Corona-Pandemie kein Büfett. „Wir hoffen aber, dass wir bald wieder unser Büfett sowie freitags das „All you can eat“ anbieten können“, so Konopka.

Fazit: Eine kleine, aber feine Wochenkarte!

Jede Woche testet der RGA den Mittagstisch in Remscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Hektik ist beim Schweißen fehl am Platz
Hektik ist beim Schweißen fehl am Platz
Hektik ist beim Schweißen fehl am Platz

Kommentare