Besonderer Blick

So lief die erste Stadtrundfahrt im Cabrio-Doppeldeckerbus

Die Fahrgäste zeigten sich begeistert vom besonderen Blickwinkel aus gut drei Metern Höhen, den der Cabrio-Doppeldeckerbus erlaubte – hier fährt er in Lennep auf der Kölner Straße. Foto: Doro Siewert
+
Die Fahrgäste zeigten sich begeistert vom besonderen Blickwinkel aus gut drei Metern Höhen, den der Cabrio-Doppeldeckerbus erlaubte – hier fährt er in Lennep auf der Kölner Straße.

Mit dem Bus eine Stadt erkunden, das ist nicht mehr nur in Berlin oder München möglich.

Von Sabine Naber

Remscheid. Am Sonntag startete in Remscheid die ausverkaufte Premierenfahrt. Mit dabei Stadtführer Lars, der viel Spannendes zu erzählen wusste. In bester Stimmung – die Gäste sparten nicht mit Applaus, wenn es der Fahrer geschafft hatte, mit seinem großen Bus enge Kurven zu bewältigen – ging es am Schützenplatz los.

„Der Bismarckturm, in dem die Sternwarte untergebracht ist, ist einer von 146 Bismarcktürmen in Deutschland, die zu Ehren ihres Namensgebers alle im gleichen Stil gebaut wurden“, kam gleich die erste Information. Vorbei an der Gedenkstätte Pferdestall – „Schüler des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums haben ihn zum Gedenken an die Naziopfer reaktiviert“ – ging es Richtung Hasten. Mit Hinweisen auf die Trasse, den Gedenkstein Richard-Lindenberg und das Deutsche Werkzeugmuseum. „Ich glaube, dass Remscheid neben München die einzige Stadt ist, die zwei Deutsche Museen vorweisen kann“, betonte der Stadtführer.

„Es war ein so großartiger Blick von oben auf unsere Stadt.“

Thosten Wieczorrek, Fahrgast

Geschichte an einem praktischen Beispiel erfuhren die Gäste, als der Bus in die Kratzberger Straße einbog, wo das Stammhaus der Firma Wurm steht. Um 1850 herum sei der Unternehmer aus dem Sauerland nach Remscheid gekommen, habe 1871 eine Sägenfirma gegründet. „Am Ende des Zweiten Weltkrieges aber hat man sich neu erfunden, statt Sägen Schaltschränke gebaut. Die Kältetechnik in den großen Discountern kommt also von hier“, erklärte Lars, als der Bus durchs Morsbachtal am neuen Standort des Unternehmens entlang fuhr.

Über Lüttringhausen ging durch die Ortschaft Halbach. „Die alteingesessene Familie Halbach ist der Namensgeber. Sie hat mit der Familie Bohlen und Halbach familiäre Beziehungen. Und die wiederum mit dem niederländischen Königshaus“, wusste Lars zu berichten. Bei der Fahrt um den Rundling Lennep waren das Deutsche Röntgenmuseum und das Tuchmuseum, der Hardtpark und das Pumpenplätzchen Thema. Aber auch der verheerende Brand 1746, bei dem nur vier Häuser stehen blieben.

Entlang der Erdbeerfelder ging es nach Bergisch Born. Die Gäste konnten den wunderschönen Blick auf den Remscheider Stadtkegel genießen, als der Bus Richtung Talsperre fuhr. „Man hatte damals zunächst versucht, das Problem Trinkwasser mit Wassertürmen zu lösen. Aber dann ließ Herr Intze hier die erste Trinkwasser-Talsperre Deutschlands bauen.“

Klar, dass bei der Fahrt durchs idyllische Eschbachtal auch ein Halt an der ehemaligen Feilenfabrik Ehlis nicht fehlen durfte. Hier wurden bis 2013 noch Feilen produziert, alles im Originalzustand belassen. Auch für zwei Filme diente die Fabrik als Kulisse.

„Selbst als Remscheider hat man viel Neues erfahren. Die Geschichte der Straßennamen kannte ich zum Beispiel nicht“, sagte Stefan Ginschel. „Mit einem etwas kleineren Bus, der durch die Lenneper Altstadt fahren könnte, wäre die Tour noch schöner“, schlug er vor. „Es war ein so großartiger Blick von oben auf unsere Stadt. Und die habe ich heute Nachmittag noch mal ganz anders kennengelernt“, zeigte sich Thorsten Wieczorrek begeistert.

Fahrten

Angebot: Jeden zweiten Sonntag ab Schützenplatz: 10 Uhr, Bergische Rundfahrt (36 Euro); 16 Uhr, Stadtrundfahrt (18 Euro). 

Cabriobus erlaubt ungewohnte Einblicke: Am 12. Juli starteten die Rundfahrten in Remscheid und dem Bergischen.

Termine: 9. August, 13. September und 11. Oktober.

Kontakt: Weitere Informationen zu den Fahrten gibt es bei Stefan Tigges, Tel. (01 78) 6 36 10 07 oder per E-Mail. tigges@bergische-touren.de

Auch interessant: Investor baut Hotel für 14,5 Millionen Euro. Wuppertaler Unternehmen steckt hinter dem Projekt an der Lenneper Straße.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Lena Drabits zaubert Kunstwerke auf den Babybauch
Lena Drabits zaubert Kunstwerke auf den Babybauch
Lena Drabits zaubert Kunstwerke auf den Babybauch
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare