Mittelalter-Festival von heute bis Sonntag

Gaukler übernehmen Schloss Burg

Total urig: Veranstalter Helmut Steinbock im Holz-Riesenrad für Kinder. Dieses wird per Handkurbel betrieben. Foto: Michael Schütz
+
Total urig: Veranstalter Helmut Steinbock im Holz-Riesenrad für Kinder. Dieses wird per Handkurbel betrieben.

Neben deftigen Speisen und Holz-Riesenrad gibt es Livemusik.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Es grenzt an ein kleines Wunder, dass das Mittelalterliche Gaukler- und Food-Festival auf dem Parkplatz von Schloss Burg überhaupt stattfinden kann. „Corona hat uns Kopf und Kragen gekostet“, gibt Veranstalter und Händler Helmut Steinbock unumwunden zu. Als er den Riesen-Klamauk vor drei Jahren oben auf dem Schloss-Vorplatz ausrichtete, gab es 20 Imbissstände. „Davon gibt es noch zwei.“ Zwei Jahre keine Geschäfte, keine Märkte. „Das hält niemand aus. Wir leben vom Markt“, sagt der gebürtige Flensburger, der in seinem 40-jährigen Leben „auf der Straße“ bereits alles verkauft hat, was nicht niet- und nagelfest ist: Socken, Schmuck, zehn Jahre Käse als Käse-Helmut und Marktschreier mit losem Mundwerk. Auf Schloss Burg ist er selbst mit seiner „Toten Sau“ dabei, seinem Wagen mit deftigem Schweinebraten, Sauerkraut und Bratkartoffeln. Außerdem sichert Steinbock den Met-Ausschank, damit der Honigwein überhaupt fließen kann. Heute, bei den frostigen Temperaturen, halt heiß. „Für alle ist es gerade schwer, Veranstaltungen zu bestücken“, sagt er.

Dennoch hat es der Optimist aus dem Norden geschafft – auch dank seiner Kontakte in die Szene. Von heute bis Sonntag verwandelt sich der Parkplatz von Schloss Burg daher in ein großes mittelalterliches Lager mit 56 Einheiten. Denn weil der Grafensitz derzeit aufwendig saniert wird und viele Gebäude eingerüstet sind, weicht das Festival nach nebenan aus.

Der Ort: Auf drei Ebenen des Schloss-Parkplatzes wird allerhand Schabernack getrieben. Es gibt getrennte Ein- und Ausgänge. Am Eingang wird der 3G-Nachweis kontrolliert. Hierzu ist ein Zelt aufgebaut worden. 1500 Besucher dürfen sich gleichzeitig auf der Fläche aufhalten. „Wir erwarten viele Gäste. Die Menschen sind ausgehungert“, sagt Helmut Steinbock.

Das Programm: 15 Stunden Programm täglich bieten die Gaukler, Musiker und Spielleut. „Man kann sich hier den ganzen Tag aufhalten“, sagt der Veranstalter von EVA-Event Nostalgie-Events & Die Bude aus Bad Oeynhausen. Es gibt jeden Tag Livemusik, dazu Umzüge, zwei Gastro-Bereiche und ganz viel Klamauk zwischendurch.

Die Künstler: Helmut Steinbock freut sich besonders darüber, dass die „Beatles des Mittelalters“ mit ihren Dudelsäcken und Trommeln auftreten werden: Corvus Corax. „Sie sind seit 30 Jahren dabei und haben eine Riesen-Fangemeinde. Normalerweise kostet eine Konzertkarte 30 oder 40 Euro.“ Dragol liefern hingegen mystische Klänge mit Nebelshow. Gilbert aus Belgien macht mit seinen fast 70 Jahren immer noch sechs Vorstellungen am Tag. Er ist der klassische Straßenkünstler mit Flohzirkus und Feuerspucken. Mittelalter-Gaukler Tamino, Geschichtenweber Tandaniel, Dudelsackspieler Jan, Ritter Jaroslav, der die Kinder zum Ritter schlägt, oder Farbenweib Lansing, die Kinderbemalung anbietet, sind ebenfalls dabei. Kinder können sich zudem mit Falken und Uhus fotografieren lassen. Oder sich beim Medicus Wunden schminken lassen. Beliebt ist das Hackbeil durchs Gesicht. Die junge Artistin Jule ist schon ganz aufgeregt: Sie ist das erste Mal überhaupt auf einem Markt vertreten und vollführt die hohe Kunst des Schlappseils. „Das sieht man heute nirgendwo mehr“, sagt Steinbock, der die Artistin in Funambula umgetauft hat – die mittelalterliche Bezeichnung für Seiltänzerin.

Auch interessant: Schloss Burg holt den Weihnachtsmarkt im Frühling nach

Die Gastronomie: In den zwei Gaumenschmaus-Bereichen gibt es Sättigendes wie Bratwurst, Pilzpfanne, Reibekuchen, Kartoffelwaffeln aus dem Holzofen, Hanf-Backwaren oder Schweinebraten. Natürlich gibt es auch süffigen Gerstensaft und süßen Met.

Das Besondere: Für Kinder gibt es nicht nur ein handbetriebenes Kettenkarussell, sondern auch ein handbetriebenes Sechs-Meter-Holzriesenrad. Das urige Teil, aus reiner Handarbeit hergestellt, wird per Kurbel in Gang gesetzt.

Zeiten und Preise

Heute: Heute öffnet das mittelalterliche Gaukler- und Foodfestival um 14 Uhr. Die offizielle Eröffnung findet um 17 Uhr statt. Danach gibt es einen Umzug, begleitet von Gauklern, Artisten, Musikern und dem schaulustigen Volk. Die Band Dragol tritt auf. Ende: 22 Uhr.

Samstag: Geöffnet ist von 11 bis 22 Uhr. Um 15.30 Uhr startet der Umzug. Zunächst tritt als Vorband Dragol auf, danach die beliebte Band Corvus Corax.

Sonntag: Das Festival öffnet von 11 bis 21 Uhr, Umzug um 15.30 Uhr. Die Spielleute Speellüe treten auf.

Preise: Eintritt Freitag und Sonntag: 10 Euro, Eintritt Samstag: 15 Euro. Kinder unter zehn Jahren sind frei, Kinder zwischen 10 und 14 zahlen 5 Euro. Der Eintritt zu den Konzerten sowie zum Museum ist im Tagesticket bereits enthalten. Gezahlt wird an der Tageskasse.

Corona: Es gilt 3G. Der Nachweis wird geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Knallkörper lösen Großeinsatz der Polizei an der Honsberger Straße aus
Knallkörper lösen Großeinsatz der Polizei an der Honsberger Straße aus
Knallkörper lösen Großeinsatz der Polizei an der Honsberger Straße aus
Wetterdienst warnt vor schweren Unwettern in Remscheid
Wetterdienst warnt vor schweren Unwettern in Remscheid
Wetterdienst warnt vor schweren Unwettern in Remscheid
9-Euro-Ticket: Das gilt es zu beachten
9-Euro-Ticket: Das gilt es zu beachten
9-Euro-Ticket: Das gilt es zu beachten
Rat verlängert Arbeitsverträge von drei Dezernenten
Rat verlängert Arbeitsverträge von drei Dezernenten
Rat verlängert Arbeitsverträge von drei Dezernenten

Kommentare