Großer Zulauf

Mieterverein und Seniorenbüro: Beratungsboom in Zeiten der Krise

Mieterverein und Seniorenbüro verzeichnen derzeit großen Zulauf.
+
Mieterverein und Seniorenbüro verzeichnen derzeit großen Zulauf.
  • Frank Michalczak
    VonFrank Michalczak
    schließen

Der Beratungsbedarf hat beim Mieterverein für Remscheid und Wermelskirchen ein „rekordverdächtiges Niveau“ erreicht.

Remscheid. Dies berichtet Geschäftsführer Stephan Gliedner mit Blick auf die aktuellen Fallzahlen. Allein im Zeitraum zwischen dem 1. Dezember und 6. Januar seien 35 Mitglieder hinzugekommen, die meisten von ihnen suchen aktuell Hilfe bei Streitfragen mit Vermietern.

Der Zuspruch hat erhebliche Folgen für die innerbetrieblichen Abläufe. Geschäftsführer Gliedner muss um Geduld bitten. Es könne derzeit bis zu drei Wochen bis zu einem Beratungstermin dauern. „Wir haben in unseren Reihen lediglich einen Juristen. Aber Notfälle werden natürlich vorgezogen – etwa bei einer Wohnungskündigung mit Frist. Wir lassen niemanden hängen“, hebt er hervor.

Dabei sei zu erwarten, dass es zu einer neuen Welle durch weitere Nebenkostenabrechnungen kommt, die nun an die Mieter verschickt werden. Sie erhalten vom Verein kostenlose Rechtsberatung, wobei die Initiative stets außergerichtliche Lösungen anstrebe. Dies gelinge deutschlandweit in 98 Prozent der Fälle, wie der Dachverband mitteilt. Rund 850 000 Rechtsberatungen zählte der Mieterbund im vergangenen Jahr. Und schon 2022 waren die Betriebs- und Heizkosten das Beratungsthema, das im Vordergrund stand.

„Die Krise hat die Mittelschicht erreicht.“

Ralf Krüger, Seniorenbeauftragter

Auch das Seniorenbüro verzeichnet derzeit viele Anfragen – vor allem von ratsuchender Menschen, die in Zeiten der explodierenden Energiekosten und hoher Inflation unter Existenzängsten leiden. „Zu uns kommt eine neue Klientel. Die Krise hat die Mittelschicht erreicht – also Menschen, die bisher mit ihrem Einkommen über die Runden kamen und nun in Probleme geraten sind“, berichtet der städtische Seniorenbeauftragte Ralf Krüger über die Anlaufstelle an der Alten Bismarckstraße, der eine Lotsenfunktion zukommt – was Beratungsangebote von Wohlfahrtsverbänden und der Stadtverwaltung betrifft.

Aber: In vielen Fällen kann das Team auch direkt weiterhelfen. „Ich erwarte, dass es eine große Zahl von Beratungen zum neuen Wohngeld geben wird“, erklärt der Seniorenbeauftragte, der bedauert, dass die Anträge auf die staatliche Zuwendung sehr umfangreich und kompliziert seien. Aber auch dafür stellt er Hilfe in Aussicht. „Zumindest haben wir die Anträge hier liegen“, sagt er.

Dreimal so viele Menschen können Wohngeld erhalten

Für die Bearbeitung und Genehmigung ist jedoch die Wohngeldstelle der Stadtverwaltung zuständig, die zuletzt personell aufgestockt wurde, weil eine Verdreifachung der Bezugsberechtigten zu erwarten ist. Die Aussicht auf diese finanzielle Hilfe ändere aber nichts an der Verunsicherung, die bei vielen älteren Menschen spürbar sei. „Viele haben ja noch keine Abrechnung bekommen. Und es ist für sie kaum zu kalkulieren, was da auf sie zukommt“, fügt Ralf Krüger hinzu.

Bei Unklarheiten kann der Mieterverein weiterhelfen. Die Zahl der Mitglieder pendele Remscheid und Wermelskirchen pendele in den letzten Jahren zwischen 2500 und 3000, berichtet Stephan Gliedner, der überlegt, personelle Verstärkung für sein Team zu suchen – auch angesichts der Fallzahlen, die weiter zunehmen dürften. Dies aber sei ein finanzieller Kraftakt. „Denn wir sind nur ein kleiner Verein. Vielleicht gelingt es uns jedoch, gemeinsam mit dem Mieterverein Oberberg einen zusätzlichen Rechtsberater zu beschäftigen.“ Denn: Fällt der Jurist in Remscheid wie zuletzt aus, dann geraten die Beratungstermine noch weiter in die Warteschleife. Wer der Initiative mit Sitz an der Bismarckstraße beitritt, zahlt einen Jahresbeitrag von 100 Euro. Die Aufnahmegebühr beträgt 20 Euro.

Kontakte

Der Mieterverein für Remscheid und Wermelskirchen, Bismarckstraße 138, ist momentan nur vormittags telefonisch zu erreichen, montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr, Tel. (0 21 91) 38 58 50. Weitere Informationen im Internet: www.mieterverein-remscheid.de

Das Seniorenbüro der Remscheider Stadtverwaltung, Alte Bismarckstraße 4, ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Telefonisch zu erreichen ist das Beraterteam unter Tel.
(0 21 91) 46 45 350.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Schwerer Unfall auf der A1 sorgt für Stau
Schwerer Unfall auf der A1 sorgt für Stau
Schwerer Unfall auf der A1 sorgt für Stau
DSDS: Lüttringhauser Riccardo Colo zündet den Turbo
DSDS: Lüttringhauser Riccardo Colo zündet den Turbo
DSDS: Lüttringhauser Riccardo Colo zündet den Turbo
S 7 fährt fünf Tage nur bis Remscheid
S 7 fährt fünf Tage nur bis Remscheid
S 7 fährt fünf Tage nur bis Remscheid

Kommentare