Beliebt als Nahrungslieferant bei Bienen und Hummeln

Das Drüsige Springkraut. Foto: Barzen/Natur-Schule Grund
+
Das Drüsige Springkraut.

Biologin Stefanie Barzen von der Natur-Schule Grund widmet sich heute dem Drüsigen Springkraut

Das Drüsige Springkraut gehört, wie das einheimische Große Springkraut, das aus Asien stammende Kleinblütige Springkraut und das Fleißige Lieschen zu den Balsaminengewächsen. Große Bestände des Drüsigen Springkrauts mit seinen bis über zwei Meter hohen, hohlen Stängeln sind an Ufern, in Auwäldern und anderen feuchten Wäldern zu finden.

Aus den Blattachseln der mit Drüsenhaaren bewachsenen Blattstiele wachsen die rosa-roten, manchmal auch weißen Blüten in lockeren Trauben. Die Blüte wird mit drei bis vier Zentimetern recht groß, sie wirkt wie ein Helm mit einem weit offenen Rachen und endet in einem Sporn. Am Ende des Sporns finden Bienen und Hummeln reichlich Nektar mit etwa 50 % Zuckergehalt. Da die Pflanze intensiv riecht, reichlich Nektar bietet und auch der Pollen zuckerhaltig ist, bevorzugen Hummeln mit ihrem guten Gedächtnis das Drüsige Springkraut und vernachlässigen andere Pflanzen in der Nachbarschaft.

Das Drüsige Springkraut blüht und fruchtet bis zum ersten Frost. Die Samen der keulenförmigen Kapselfrucht können unreif (weiß) und reif (schwarz) roh gegessen werden. Die reifen Kapselfrüchte stehen unter hohem Druck, der sie bei Berührung durch Lebewesen, gegenseitige Berührung oder mit anderen Pflanzen durch den Wind oder nur durch Erschütterungen aufplatzen lässt. Hierbei werden die Samen über sechs Meter weit weggeschleudert.

Diese Art der Samenverbreitung, die zusätzliche Verbreitung durch Wasser und Tiere, die Produktion von etwa 4000 Samen pro Pflanze, die Fähigkeit der Stängel, an den Stängelknoten Wurzeln zu treiben, und das schnelle Wachstum machen das als Gartenzierpflanze aus Ostindien importierte Drüsige Springkraut zu einem invasiven Neophyten, der die heimische Vegetation verdrängt.

Die Pflanze enthält Bitterstoffe, Glykoside, Öle, Tanine und organische Säuren. Sie sollte nicht roh gegessen werden, da sie Durchfall, Erbrechen und Harndrang verursachen kann. Der Pflanzensaft enthält das entzündungshemmende Flavonoid Quercitin, ein natürliches Antihistamin. So hilft das Drüsige Springkraut als schnelle Hilfe bei Insektenstichen oder Brennnesselverbrennungen.

Junge Blätter und Triebe sollen sich zu einem fade schmeckenden Gemüse verarbeiten lassen. Der Geruch des Drüsigen Springkrauts wird sehr unterschiedlich als angenehm oder unangenehm, wahrgenommen. Mich erinnert er an alte Waschbrühe.

natur-schule-grund.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute

Kommentare