Glaube

Baptisten spenden online Trost im Advent

Die Friedenskirche bleibt derzeit zu. Die Gemeinde überträgt daher sonntags den Gottesdienst im Livestream. Gestern wurde er auch im Radio übertragen. Aufnahmeleiterin Helga Mathea, Pastor André Carouge und Redakteurin Julia-Rebecca Riedel bei der Probe am Samstag. Foto: Roland Keusch
+
Die Friedenskirche bleibt derzeit zu. Die Gemeinde überträgt daher sonntags den Gottesdienst im Livestream. Gestern wurde er auch im Radio übertragen. Aufnahmeleiterin Helga Mathea, Pastor André Carouge und Redakteurin Julia-Rebecca Riedel bei der Probe am Samstag.

Kirche ist wegen des hohen Inzidenzwertes geschlossen – Gemeinde hofft auf Freiluftgottesdienst zu Weihnachten.

Von Peter Klohs

Remscheid. Vor der Friedenskirche an der Schützenstraße stehen am Samstagnachmittag zwei große Übertragungswagen. Morgen, am Sonntag, soll der Gottesdienst der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde im Programm von WDR 5 übertragen werden. Für den frühen Samstagabend ist die Generalprobe inklusive einer Aufzeichnung mit den Baptisten geplant. Pastor André Carouge sieht der Liveübertragung gelassen entgegen. „Ich habe das schon mehrere Male erlebt“, berichtet er. „Auch für das Fernsehen. Aber wenn man nicht dauernd in die Kameras schauen muss, ist das schon viel entspannter.“

Die Tonprobe wird routiniert und ruhig absolviert. Die fünfköpfige Band spielt sich warm, von der Empore erklingen Orgel und Klarinette, Tontechniker haben sich in verschiedenen Ecken der Kirche platziert und hören aufmerksam zu. Nach oben gerichtete Daumen sind das Ergebnis. Die Generalprobe, für 17.30 Uhr angesetzt, wird um eine Viertelstunde vorgezogen. Um 17.14 Uhr wird es still im Kirchenraum, die Musiker stehen bereit, Pastor Carouge blättert noch einmal im Manuskript, das seine Predigt enthält. Und dann geht es los.

„Herzlich willkommen im Advent“, sind die ersten Worte des Pastors. Die Zeit des Advents, das Warten auf das Weihnachtsfest, wird sich immer wieder durch die anschließenden 57 Minuten des Gottesdienstes ziehen. André Carouge, an den großen Kirchenraum ohne Besucher gewöhnt, spricht so, als sei die Kirche voller Gäste, schaut hin und wieder in nicht vorhandene Kameras und liest akzentuiert und fehlerlos. Ab dem Tag, an dem die Inzidenzzahlen in Remscheid über 200 gestiegen waren, hatte die Gemeindeleitung der Baptisten beschlossen, die Gottesdienste nur noch online anzubieten und Präsenzgottesdienste so lange auszusetzen, bis sich die Zahlen wieder „auf einem normalen Level bewegen“.

„Gott kommt ohne Ellenbogen, die die Despoten der heutigen Zeit ja brauchen.“
Pastor André Carouge in seiner Predigt

Davon ist Remscheid derzeit weit entfernt. Der Anblick der leeren Kirche ist André Carouge vertraut, er mag ihn trotzdem nicht. Denn die mehr als 350 Gemeindeglieder der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde erleben eine schwierige Zeit. Alle Hoffnungen liegen auf der großen Weihnachtsfeier, die für alle evangelischen Christen der Stadt auf dem Schützenplatz stattfinden soll.

Das erste Lied erklingt: „Macht hoch die Tür“, von Orgel und Klarinette intoniert, von Sopran und Bariton auf der Empore gesungen. Später spielt die Gemeindeband modernes, christliches Liedgut. Drei Gemeindemitglieder berichten über das Warten, das Willkommensein und das Ankommen. Matthias Weskott, der in der Band das elektronische Schlagzeug bedient, gibt zum Beispiel zu, dass Warten noch nie sein Ding gewesen ist. Sara Tahvildaran, eine junge Frau aus dem Iran, berichtet, wie herzlich sie in Remscheid begrüßt wurde.

André Carouges Predigt dauert zwölf Minuten. Er berichtet über die momentan finsteren Zeiten und über Herrscher, die keine guten Herrscher sind. „Aber Gott kommt ohne Ellenbogen, die die Despoten der heutigen Zeit ja brauchen.“ Die Klarinette unterbricht den Pastor in der Mitte seiner Predigt und spielt eine bewegende Soloversion von „Maria durch ein Dornwald ging“. Ein Psalm von Hanns-Dieter Hüsch wird gelesen, die Fürbitten werden gesprochen, noch einmal erklingt „Macht hoch die Tür“, Orgelnachspiel. Der Gottesdienst ist zu Ende. „Es ist so schön, dass Sie den Menschen, die nicht in die Kirche gehen können, die Zeit mit so einem besonderen Gottesdienst erleichtern“, sagt Julia Rebecca Riedel von der kirchlichen Aufnahmeleitung des Radiosenders.

Baptisten

Baptisten sind weltweit gesehen die größte evangelische Kirche. Stark verbreitet sind sie in den USA und in Russland, aber auch in Teilen Afrikas und Asiens. Der Name ist vom griechischen Wort „baptizein“ von „taufen“ abgeleitet. Baptisten legen Wert auf eine bewusste und mündige Glaubensentscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Neues Rätsel: Erkennen Sie diese Straßenzeile?
Neues Rätsel: Erkennen Sie diese Straßenzeile?
Neues Rätsel: Erkennen Sie diese Straßenzeile?
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Corona: Inzidenz sinkt in Remscheid auf 36,8
Corona: Inzidenz sinkt in Remscheid auf 36,8
Corona: Inzidenz sinkt in Remscheid auf 36,8

Kommentare