Buch

„Remscheid ‘45“: Autoren gelingt eindeutige Analyse

Das Buch „Remscheid ‘45“ ist Anfang Dezember erschienen und beschäftigt sich mit dem letzten Kriegsjahr und dem Neuanfang 1945 in Remscheid. Foto: Bergischer Verlag
+
Das Buch „Remscheid ‘45“ ist Anfang Dezember erschienen und beschäftigt sich mit dem letzten Kriegsjahr und dem Neuanfang 1945 in Remscheid.

Neuerscheinung „Remscheid ‘45“ – Buch dreht sich um das letzte Kriegsjahr und den Neubeginn in der Stadt.

Von Peter Klohs

Die Zeiten, in denen eine systematische Aufarbeitung der nationalsozialistisch geprägten Jahre in Deutschland nicht möglich war und auch in keiner Schule gelehrt wurde, sind noch nicht so lange Geschichte. Auch in Remscheid fand diese Aufarbeitung im Vergleich zu anderen Städten recht spät statt.

Das Anfang Dezember im Bergischen Verlag erschienene Buch „Remscheid ‘45“ befasst sich mit dem letzten Kriegsjahr und der ersten Spanne des Neubeginns in der Stadt. Gemeinsam mit Armin Breidenbach hat der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Jörg Becker das 280 Seiten starke Buch herausgegeben.

„Opferforschung beliebter als die Täterforschung.“
Prof. Jörg Becker

Insgesamt haben 14 Autoren mitgewirkt, eine klare und unmissverständliche Deutung dieses Jahres zu entwickeln: OB Burkhard Mast-Weisz mit einem engagierten Vorwort, Jörg Beckers detailreiche Schilderung der ersten Sitzung des damals neuen Verwaltungsrates am 15. Mai 1945, als sich Nazis und Nicht-Nazis zum ersten Mal gegenüber saßen bis hin zum Familienportrait, das Sven Wolf über seine beiden Großväter Ernst Zulauf und Christin Wolf, die er persönlich nicht kennenlernen konnte, geschrieben hat.

Das Bildmaterial im Buch ist sorgsam ausgesucht und noch nicht oft zu sehen gewesen. „Das Thema ist Gott sei Dank kein Tabu-Thema mehr“, sagt Mit-Herausgeber Prof. Dr. Jörg Becker. „Der Lauf der Welt ist auch in Remscheid nicht aufzuhalten. Wir haben mittlerweile die segensreiche Einrichtung der Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall in Remscheid und das Max-Leven-Zentrum in Solingen. Es gibt aus den Kriegs- und ersten Friedensjahren haufenweise Augenzeugenberichte. Wir sind jedoch mit diesem Buch einen anderen Weg gegangen und haben ein vielfältiges und anhaltendes Quellenstudium betrieben, um das Buch in unserem Sinne zu vervollständigen.“

Und so lernen die interessierten Leser Unbekanntes und Neues über den ehemaligen Remscheider Oberbürgermeister Georg zur Hellen kennen, desgleichen über seinen Vorgänger Ludwig Kraft und über die gesammelten und zum Teil unheimlichen Kräfte, die die Stadt in diesem Jahr des Neubeginns lenkten.

Beim sorgfältigen Studium des Buches lässt sich an manchen Stellen auch Erschütterung nicht leugnen: Wenn zum Beispiel Jochen Bilstein, herausragender Kenner der Geschichte der Juden im Bergischen Land, in seinem Beitrag berichtet, dass er 1978 (!) den damaligen Leiter des Remscheider Stadtarchives nach der Erinnerung an die Pogromnacht vom 9. /10. November 1938 fragte, und die Antwort erhielt, dass es in Remscheid keine Juden gegeben habe.

Jörg Becker lobt die Zusammenarbeit der einzelnen Autoren einerseits und die zwischen Herausgeber und Verlag andererseits. Politiker wie Sven Wolf, Sven Wiertz und Francesco Lo Pinto haben ebenso an der Fertigstellung des Buches mitgewirkt wie die ehemalige Direktorin des französischen Nationalarchivs, Isabelle Neuschwander, und die Italienerin Marinella Fasani.

„Wir Autoren waren uns da auch einig: Erst einmal liefern wir gute Arbeit ab, und dann finden wir einen Verlag.“ Im Zuge der vielfältigen und ausufernden Recherchen hat der Mit-Herausgeber festgestellt, dass es sehr wohl noch Tabu-Themen gibt. „So ist zum Beispiel die Opferforschung beliebter als die Täterforschung“, sagt Jörg Becker dazu.

Remscheid ‘45

Das Thema des Buches „Remscheid ‘45“ ist bereits bei Lesung des Titels klar: Wie endete der 2. Weltkrieg in der Stadt, wie ging es weiter? Um das Thema anzugehen, begaben sich die Herausgeber auf eine quellengestützte Archivarbeit. 75 Jahre nach Kriegsende liegt mit dem Buch erstmal ein Sammelband vor, der sich dem Thema angemessen annimmt. „Remscheid ‘45“, Bergischer Verlag, Remscheid, 19,80 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tierheim in Remscheid ist ab sofort geschlossen
Tierheim in Remscheid ist ab sofort geschlossen
Tierheim in Remscheid ist ab sofort geschlossen
Wenn „Querdenker“ den Betrieb stören
Wenn „Querdenker“ den Betrieb stören
Wenn „Querdenker“ den Betrieb stören
Abellio gibt die S 7 Ende Januar auf
Abellio gibt die S 7 Ende Januar auf
Abellio gibt die S 7 Ende Januar auf
Lärmbelästigung durch Poser: Beim Vorbild klappt es bisher ganz gut
Lärmbelästigung durch Poser: Beim Vorbild klappt es bisher ganz gut
Lärmbelästigung durch Poser: Beim Vorbild klappt es bisher ganz gut

Kommentare