An unsere Abonnentinnen und Abonnenten

Der Remscheider General-Anzeiger möchte auch zukünftig die große Breite und Tiefe insbesondere der lokalen und regionalen Berichterstattung aufrechterhalten. Aufgrund allgemeiner Kostensteigerungen, ganz besonders bei Energie und Papier, ist es deshalb zu unserem Bedauern notwendig, den Preis des Zeitungsabonnements ab 1. Januar 2022 um 1,30 Euro pro Monat zu erhöhen.

Der Bezugspreis für das E-Paper-Abonnement beträgt ab diesem Zeitpunkt 29,90 Euro pro Monat bzw. wie bisher 4,90 Euro pro Monat für Abonnenten der täglichen Printausgabe. Der Zugriff auf die bezahlpflichtigen Online-Inhalte auf rga.de ist weiterhin für alle täglichen Abonnenten kostenlos. Für alle Abonnenten, die sich das Bezugsgeld abbuchen lassen, erledigen wir selbstverständlich alle Formalitäten. Leser, die noch per Dauerauftrag zahlen, bitten wir um entsprechende Änderung. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Remscheider General-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gebrauchtwagen werden auch in Remscheid zur Mangelware
Gebrauchtwagen werden auch in Remscheid zur Mangelware
Gebrauchtwagen werden auch in Remscheid zur Mangelware
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
Corona: Fünfthöchste Inzidenz in Deutschland- Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Corona: Fünfthöchste Inzidenz in Deutschland- Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Corona: Fünfthöchste Inzidenz in Deutschland- Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Das DOC ist nicht an den Richtern in Leipzig gescheitert
Das DOC ist nicht an den Richtern in Leipzig gescheitert
Das DOC ist nicht an den Richtern in Leipzig gescheitert

Kommentare