Ampel möchte mobile Schulsozialarbeit

-wey- Die Gestaltungsmehrheit aus SPD, Grüne und FDP schlägt für Remscheid ein mobiles Team für Schulsozialarbeit vor. Einen entsprechenden Antrag haben die drei Parteien für den Schulausschuss am 19. Januar gestellt. Damit sollen vor allem die Schülerinnen und Schülern und ihre Eltern unterstützt werden, an deren Schule es derzeit keine festen Sozialarbeiter gibt.

Durch eine veränderte Landesförderung treffe das auf zehn Schulen in der Stadt zu. „Dieses Angebot soll die durch die Pandemie entstandenen Nachteile der Schülerinnen und Schüler durch die Coronakrise an diesen Schulen ausgleichen und ist auf zwei Jahre zu befristen.“ Im Antrag ist von jährlichen Kosten über 160 000 Euro die Rede. Die Mittel müsste die Stadt selber aufbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben
Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben
Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben
DOC-Gegner können sich über ihren Sieg nicht so recht freuen
DOC-Gegner können sich über ihren Sieg nicht so recht freuen
DOC-Gegner können sich über ihren Sieg nicht so recht freuen
Polizei will ihre Hauptwache am Quimperplatz verlassen
Polizei will ihre Hauptwache am Quimperplatz verlassen
Polizei will ihre Hauptwache am Quimperplatz verlassen
Corona in der JVA: Hafthaus wird zur Quarantänestation
Corona in der JVA: Hafthaus wird zur Quarantänestation
Corona in der JVA: Hafthaus wird zur Quarantänestation

Kommentare