RGA vor Ort

Der RGA wirft einen Blick in die Stadtteile

Philipp Künz (l.) und Daniel Wiedenkeller vor ihrem Neubauprojekt Erdelenterrassen.
+
Philipp Künz (l.) und Daniel Wiedenkeller vor ihrem Neubauprojekt Erdelenterrassen.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

Stadtteil-Serie 2022: Der RGA schaut während der Ferien in die Stadtteile und erzählt Geschichte und Geschichten aus Alt-Remscheid, Lennep, Lüttringhausen, Hasten und dem Südbezirk. Den Anfang macht Alt-Remscheid.

Remscheid. Daniel Wiedenkeller glaubt an die Alleestraße. Nicht an die stolze Einkaufsmeile im Bergischen, die sie einmal war. Sondern an eine Allee als Wohnstandort mit sanierten und neu errichteten Wohnungen, die den Blick in die Rheinebene eröffnen. Bei klarer Sicht ist der Kölner Dom gut zu erkennen. „Ich sehe dort großes Potenzial“, sagt der Architekt vom Büro Edelhof + Reska Architekten und Partner mbH und sieht sich mit der Stadt Remscheid auf einer Linie. Weil der Einzelhandel die darbende Alleestraße alleine nicht mehr bespielen kann, soll vor allem in ihrem unteren Teil entstehen, was in Alt-Remscheid dringend gebraucht wird: Wohnungen.

Alt-Remscheid: Starker Stadtteil zeigt auch Schwächen

Die muss man sich allerdings leisten können. Einen Quadratmeterpreis von 1840,41 Euro weist das Unternehmen Immowelt aktuell für eine Eigentumswohnung in der Remscheider Innenstadt aus. Weil die Zinsen und Baupreise steigen, dürften die zukünftigen Allee-Wohnungen weitaus teurer ausfallen. Und nicht nur sie. 3386,58 Euro nennt die Firma für den Quadratmeter beim Hauskauf. Tatsächlich werden laut Makler in guten Lagen von Alt-Remscheid längst Summen von 3800 Euro und mehr fällig.

Es ist erschreckend, welche Preise aufgerufen werden.

Oliver Wenzel, Volksbank

„Es ist erschreckend, welche Preise heute aufgerufen werden“, sagt Oliver Wenzel, Leiter der Baufinanzierung bei der Volksbank im Bergischen Land. Dennoch gehen Wohnungen und Häuser weg. Und das oft unter der Hand, sagt Wenzel: „Die guten Objekte stehen erst gar nicht mehr auf den einschlägigen Plattformen.“ Oder es melden sich darauf binnen Minuten bis zu 100 Interessenten, sagt Michael Wellershaus, Vorstandschef der Stadtsparkasse Remscheid. Mit ihrem Immobiliencenter ist sie der Marktführer im Bereich der Immobilienfinanzierung in Remscheid. „Wir müssen den Neubaubereich stärker forcieren“, sagt Wellershaus.

Aktuell beschränkt sich der Neubaubereich in Alt-Remscheid auf einen alten Tennenplatz. Auf dem Grundstück zwischen Düppelstraße und Ronsdorfer Straße und auf angrenzenden Flächen mit dichtem Baumbestand sollen Wohnungen von 85 bis 137 Quadratmetern entstehen. Erstmals von der Politik beraten wurde das Projekt 2020, gegenwärtig befindet es sich noch im Planverfahren. Darüber hinaus gibt es quer durch alle Stadtteile viele kleinere Projekte, die Remscheids Baudezernent Peter Heinze aufzählt. Und dazu, wie viele Baugenehmigungen seine Behörde in den vergangenen Jahren ausgesprochen hat: 194 waren es 2019, 217 waren es 2020, 106 im Jahr 2021 und bis Mai dieses Jahres 52. So viele Wohneinheiten können aktuell neu geschaffen werden.

Quadratmeterpreise

Zugleich ist der Leerstand in Alt-Remscheid so hoch wie in keinem anderen Stadtteil. 7,5 Prozent aller Wohnungen werden nicht genutzt. Bezogen auf die Gesamtstadt liegt die Quote bei 6,4 Prozent. Das macht 3895 Leerwohnungen. Besonders viele davon gibt es in Honsberg, wobei dort die Wohnungsaktiengesellschaft Gewag mit der Stadt Remscheid und der Montag-Stiftung urbane Räume gegensteuern. Denn dort gilt, was für viele leerstehende Wohnungen gilt: „Sie sind alt, und sie passen nicht mehr zu den Bedürfnissen von heute“, sagt Oliver Gabrian, Vorstand der Wohnungsaktiengesellschaft Gewag.

Gewag investiert in Honsberg 10,7 Millionen Euro

Mit 6200 Wohnungen in Remscheid und Umgebung ist die Gewag der mit Abstand größte Vermieter in Alt-Remscheid. Als städtische Gesellschaft bietet sie vergleichsweise günstigen Wohnraum an. Bis zu 17 Millionen Euro investiert sie jährlich in ihren Wohnungsbestand. In Lennep und im Südbezirk ließ das Unternehmen in den zurückliegenden Jahren viele Gebäude sanieren und energetisch auf Vordermann bringen. Jetzt ist Honsberg an der Reihe. Bis 2025 sollen 10,7 Millionen Euro in Wohn-, Gewerbe-, Gemeinschafts- und Bildungsprojekte an der Siemens- und Halskestraße gesteckt werden. 40 Wohneinheiten werden im Bestand saniert. Wie zuvor am Hackenberg in Lennep und in der Vömix-Siedlung im Südbezirk, die gerade saniert wird, dürften die Mieter nicht lange auf sich warten lassen, schätzt Gabrian: „Die Wohnungen sind schön, nachhaltig und mit unter 7 Euro pro Quadratmeter weiterhin bezahlbar.“

Die meisten Gewag-Wohnungen sind deshalb rasch weg und die eigene Leerstandsquote mit 1,6 Prozent gering. Sozialamtsleiter Carsten Thies sieht deshalb mit Sorge, dass die Zahl der Sozialbauwohnungen in Remscheid rapide abnimmt. Sind heute noch 4000 Wohnungen auf dem Markt, für die nur günstige Mieten verlangt werden dürfen, sollen es 2028 nur noch 800 sein. Dann sind sie aus der Preisbindung herausgefallen, das heißt, der Vermieter darf an der Mietkostenschraube drehen. Dabei ist die Innenstadt bei Familien gefragt, sagt Thies: vor allem große Wohnungen jenseits der 90 Quadratmeter.

Doch auch teure Eigentumswohnungen finden ihre Käufer. Das zeigt eines der jüngsten Objekte, die die Architekten vom Büro Edelhof + Reska in Alt-Remscheid auf den Markt brachten. Mit ihrem Mehrfamilienhaus „Erdelenterrassen“ konnten sie sich für den Tag der Architektur 2022 nominieren – als alleiniges Remscheider Projekt. Die neun Eigentumswohnungen, die sie darin haben realisieren können, sind längst verkauft. Für vergleichsweise günstige 2800 bis 3500 Euro pro Quadratmeter. „Das sind“, sagt Architekt Daniel Wiedenkeller mit Blick auf die explodierenden Kosten am Bau, „Preise aus einem anderen Jahrhundert.“

So geht's weiter

Morgen beschäftigt sich die Stadtteilserie mit dem Thema Ausbildung und Arbeit in Alt-Remscheid. Welche Unternehmen und Handwerksbetriebe gibt es dort? Welche Berufe sind in welchen Branchen gefragt, welche Auszubildenden werden von den Betrieben gesucht?

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“

Kommentare