Aktion

1500 Brötchentüten als Zeichen des Zusammenhalts

Am Samstag verteilen Vertreter von Religionsgemeinschaften und Politik 1500 Brötchentüten. Gestern stellten Pastor André Carouge, Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Superintendentin Antje Menn und Monsignore Thomas Kaster die ökumenische Gemeinschaftsaktion vor.
+
Am Samstag verteilen Vertreter von Religionsgemeinschaften und Politik 1500 Brötchentüten. Gestern stellten Pastor André Carouge, Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Superintendentin Antje Menn und Monsignore Thomas Kaster die ökumenische Gemeinschaftsaktion vor.

Vertreter aus Politik und Kirche verteilen am Samstag in Alt-Remscheid, Lennep und Lüttringhausen Backwaren. Sie plädieren für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Solidarität.

Von Peter Klohs

Remscheid. Diese Aktion soll ein Zeichen der Stärkung und des Zusammenhalts setzen, ein Zeichen, bei dem die demokratischen Ratsfraktionen und die hiesigen Religionsgemeinschaften zusammenwirken. An diesem Samstag, 5. Dezember, werden Vertreter dieser Organisationen an verschiedenen Plätzen in Remscheid Brot verteilen.

„Der Grundstein für diese Idee war die erste Demonstration der sogenannten Corona-Leugner in Remscheid“, berichtet Monsignore Thomas Kaster. „Bei dieser Demonstration am 4. Oktober wurde auch Fremdenfeindlichkeit in die Stadt getragen. Aber dagegen wehren wir uns, die Kirchen und die ganze Stadt. In diesem Punkt waren sich alle Beteiligten einig und haben von Anfang an an einem Strang gezogen. Insoweit ist diese Aktion auch ein Zeichen, dass wir Kirchen und die Politik gegen Fremdenfeindlichkeit angehen und uns für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Solidarität einsetzen.“

„Wir werden auf Menschen zugehen und sie ansprechen.“

Antje Menn, Superintenditin

„Die Idee des Brotverteilens kam vom Oberbürgermeister“, weiß André Carouge, Pastor der ev.-freikirchlichen Gemeinde an der Schützenstraße. „Wir haben dann überlegt: Wo begegnen wir in diesen Zeiten Menschen? Die Wochenmärkte sind ein Treffpunkt, und dort ist auch ein guter Ort, unser Anliegen zu den Menschen zu bringen, zeitgleich in Alt-Remscheid, in Lennep und in Lüttringhausen.“

Antje Menn, Superintendentin des evangelischen Kirchenkreises Lennep ergänzt: „Gerade in dieser Corona-Zeit, in der viele Menschen unter Entbehrungen leiden, ist mir dieses Zeichen der Politik, der drei Kirchen und aller beteiligten Menschen immens wichtig. Wir werden auch nicht statisch an unseren Ständen stehen und auf Menschen warten. Wir werden gezielt auf Menschen zugehen und sie ansprechen. Das Weitergeben ist ein wichtiger Teil der Botschaft, vielleicht der wichtigste.“

OB Burkhard Mast-Weisz erklärt dazu: „Weihnachten, wie wir es aus normalen Zeiten kennen, wird kaum oder nicht stattfinden. Daher ist diese Aktion ein starkes Zeichen für den Zusammenhalt in der Stadt, ein Stück Hoffnung. Und besonders hier in Remscheid wird dies besonders freundlich aufgenommen werden, denn der Wellenschlag der Stadt ist positiv und weithin spürbar. Das habe ich schon immer an Remscheid so gemocht.“

Am Samstag werden 1500 Tüten mit Brötchen verteilt werden. Die Aktion wird in Alt-Remscheid und in Lennep zwischen 9 und 13 Uhr auf den Wochenmärkten stattfinden. In Lüttringhausen werden die Brottüten auf dem Schützenplatz verteilt. Vertreter aller demokratischen Parteien, unter ihnen die drei Bezirksbürgermeister der Stadtteile, und der Religionsgemeinschaften werden vor Ort sein, wobei die jüdische Gemeinde am Samstag wegen Schabbat entschuldigt ist, die Vorbereitung jedoch begleitet hat und den Grundgedanken mitträgt.

In Alt-Remscheid werden unter anderem der OB, Monsignore Kaster und Pfarrer Martin Rogalla im Einsatz sein, in Lennep wird Baudezernent Peter Heinze und Pfarrerin Kristiane Voll dabei sein, und in Lüttringhausen verteilen Diakon Rony John und Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke die Brötchentüten. Zahlreiche andere Politiker und Theologen begleiten und unterstützen diese große ökumenische Gemeinschaftsaktion.

Die Bäckerei Evertzberg hat die Brötchen zur Verfügung gestellt. Dem Dank des OBs an Thomas Bischzur, Geschäftsführer der Traditionsbäckerei Evertzberg, schließen sich Verwaltung der Stadt und alle Vertreter der Kirchengemeinden an. Jede Brötchentüte ist mit einem Aufkleber versehen. Der Text auf dem Tütenaufkleber erklärt den Sinn dieser Aktion. Und ganz unten steht ein Aufforderndes „Wir halten zusammen!“ Die drei Zeichen der religiösen Gemeinschaften (Kreuz, Halbmond und Davidsstern) bilden den Abschluss des Textes.

Hintergrund

„Alle von uns angesprochenen Menschen waren sofort von der Idee begeistert“, äußert sich OB Burkhard Mast-Weisz. So werden am Samstag zahlreiche Vertreter aus Politik und Kirche in Alt-Remscheid, Lennep und Lüttringhausen Brötchentüten verteilen. 1500 Tüten sollen verschenkt werden.

Lesen Sie auch: Wegen der Corona-Maßnahmen gehen im Remscheider Rathaus Drohungen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Wunderschöne Wanderroute vom Wenzelnberg an die Wupper
Wunderschöne Wanderroute vom Wenzelnberg an die Wupper
Wunderschöne Wanderroute vom Wenzelnberg an die Wupper
Unterer Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen soll im August spielbereit sein
Unterer Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen soll im August spielbereit sein
Unterer Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen soll im August spielbereit sein
Lenneper nehmen ihr Oktoberfest fest ins Visier
Lenneper nehmen ihr Oktoberfest fest ins Visier
Lenneper nehmen ihr Oktoberfest fest ins Visier

Kommentare