Neues Programm

Akademie nimmt die Grenzen in den Fokus

Das Programm 2023 steht: (v. l.) Torsten Schäfer, Susanne Keuchel, Patricia Gläfcke.
+
Das Programm 2023 steht: (v. l.) Torsten Schäfer, Susanne Keuchel, Patricia Gläfcke.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Bildungsinstitut in Küppelstein stellt sein Programm 2023 vor.

Von Andreas Weber

Remscheid. 288 Seiten umfasst das Programm der Akademie der Kulturellen Bildung im kommenden Jahr. Gestern stellte die Bildungsstätte in Küppelstein die 180 Fort- und Weiterbildungen plus Langzeitqualifizierungen in ihren zehn Sparten von Baukultur, Literatur & Sprache, Bildende Kunst über Medien, Musik, Performance bis zu Spiel, Tanz und Theater vor. „Dies geschieht in einem Mix aus Präsenz und Online“, erklärt Pressesprecher Torsten Schäfer.

2021 begrüßte die Akademie rund 3500 Gäste, öffentliche Veranstaltungen nicht eingerechnet. Als zentrales Fortbildungsinstitut in der Erwachsenenbildung für kulturelle Kinder- und Jugendbildung des Bundes und des Landes NRW greift das 90-köpfige Mitarbeiterteam gesellschaftspolitische Entwicklungen auf, denkt diese weiter. Akademie-Direktorin Professor Dr. Susanne Keuchel und Studienleiterin Patricia Gläfcke gaben einen Überblick über die Veranstaltungen, die sich weitgehend an ein Fachpublikum richten, bisweilen aber auch die breite Öffentlichkeit ansprechen:

Übergreifendes Thema 2023: Grenzen und Grenzwerte – Susanne Keuchel denkt an viele aktuelle Bezüge wie die Pandemie, Krieg in der Ukraine, CO2-Werte, Diversität, Digitalität und KI – Themen, die Fragen aufwerfen: Wo sind meine Grenzen, wo will die Gesellschaft diese setzen? Dem Wissen um sich verändernde Grenzwerte räumt die Akademie 2023 einen hohen Stellenwert ein. „Die Sinnfrage nach ersehnten Werten ist nie so relevant gewesen wie heute“, sagt Susanne Keuchel: „Wir liefern nicht die Antworten, aber wir eröffnen Räume dafür.“

„Akademie on Tour“: Exkursionen nach Kopenhagen (21. bis 25. August) zu urbanen Strategien der Stadt für ein gutes Leben; Helsinki (31. Juli bis 4. August) zur künstlerischen Kunstvermittlung; Venedig (5. bis 9. Juni) zu räumlichen Visionen für ein gesellschaftliches Zusammenleben; plus weitere außerhäusige Kurse wie im Kloster auf der Raketenstation im Kulturraum Hombroich, wo ein Experimentierfeld für künstlerische Interventionen entsteht.

Festivals in der Akademie: Das Internationale Bergische Gitarrenfestival findet vom 3. bis 8. Januar 2023 statt mit Konzerten, Workshops, Meisterkursen. Geplant sind ein Dozentenkonzert mit Michael Borner & Celina Haubold, Young Generation mit Studierenden der Gitarrenklassen von den Hochschulen Köln/Wuppertal, Guitar Night mit Liying Zhu, Gold/Danilov und Martin Miller & Guest. Vom 14. bis 18. Juni 2023 trifft das Internationale Erzählfestival auf die Spielkultur; beide laufen nun vereint; besonders der Eröffnungstag bietet mit einem Spielkulturfestival Spezial ein buntes Programm aus Mitmachaktionen, Workshops und Performances. Neu ist das Swing-Festival vom 29. September bis 1. Oktober 2023; Tanzfachbereichsleiter Dr. Fabian Chyle-Silvestri und Sabine Auer, Stipendiatin der Akademie, befassen sich mit afroamerikanischen Tänzen wie Lindy Hop, Vernacular Jazz, Blues- und House Dance.

Das vollständige Programm für 2023 gibt es hier; gedruckte Exemplare gibt es kostenfrei unter Tel. 79 40.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Lennep: Planer kosten 200.000 Euro
Lennep: Planer kosten 200.000 Euro
Lennep: Planer kosten 200.000 Euro
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“

Kommentare