Mediziner-Ehepaar

Die ästhetische Seite der Medizin

Das Mediziner-Ehepaar Dr. Christoph und Dr. Ina Hillebrand in ihrer gemeinsamen Praxis im Ärztezentrum in der Elberfelder Straße 10. Kennengelernt haben sie sich beim Studium in Halle/Saale. Foto: Michael Schütz
+
Das Mediziner-Ehepaar Dr. Christoph und Dr. Ina Hillebrand in ihrer gemeinsamen Praxis im Ärztezentrum in der Elberfelder Straße 10. Kennengelernt haben sie sich beim Studium in Halle/Saale.

Die Plastische Chirurgin Ina Hillebrand entfernt auch Tattoos mit allerneuester Technik.

Von Andreas Weber

Als Ina Hillebrand nach dem Abitur 2000 am EMA ihre Heimat verließ, dachte sie nicht daran, beruflich nach Remscheid zurückzukehren. Nach mehreren Stationen in Deutschland, England und der Schweiz kam es anders. „Komm Doc nach Remscheid“ - bei der 39-jährigen Medizinerin hat die Werbekampagne gegen den Ärztemangel Früchte getragen. Mit ihrem Ehemann Christoph (41), einem Münsteraner, kehrte Ina Hillebrand vor fünf Jahren zu ihren Wurzeln, vor allem den Verwandten und alten Freunden zurück. Als Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie darf sie heute mehrere Alleinstellungsmerkmale in Remscheid und Umgebung für sich reklamieren.

In der Elberfelder Straße 10 hat sie sich in der internistischen Praxis ihres Mannes im Mai 2020 nach einer angestellten Tätigkeit als Oberärztin in Hagen selbstständig gemacht. Schönheitschirurg ist kein geschützter Titel. Bei Ina Hillebrand fußt er jedoch auf einer umfassenden Qualifikation. Nach ihrem Humanmedizin-Studium in Halle/Saale absolvierte sie eine sechsjährige Fachausbildung. „Dadurch kann ich eine Vielzahl innovativer Behandlungsmethoden anbieten.“ Neben klassischen Schönheits-OPs wie Brustvergrößerung oder -verkleinerung, Straffungen oder Fettabsaugungen bietet Ina Hillebrand Milderung bei Lipödemen, einer Fettverteilungsstörung an - mit deren Behandlung sie seit 2008, ihrem Einstieg in die Plastische Chirurgie, viele Erfahrungen sammelte. Auch Schamlippenverkleinerung und -korrektur nimmt sie im Rahmen der Intimchirurgie vor.

OPs werden in der Praxisklinik im Solinger Südpark durchgeführt

Wer Ina Hillebrand zum Erstgespräch aufsucht, bringt Zeit mit. „Das Gefühl von einem Arzt verstanden und ernst genommen zu werden, ist wichtig“, betont die dreifache Mutter. Schon während ihres Studiums in Halle faszinierten sie die rekonstruktiven Möglichkeiten der Plastischen Chirurgie. „Menschen nach schwersten Verletzungen oder Tumorerkrankungen nicht nur funktionell, sondern ästhetisch ansprechend operativ zu versorgen, begeistert mich.“ Dazu zählt auch denjenigen zu helfen, die sich mit ihrem Körper unglücklich fühlen.

„Als Frau habe ich zudem ein besonders ausgeprägtes Empfinden für Form, Ästhetik und Harmonie“, sagt Hillebrand. Meist sind es Frauen, die ihre Hilfe suchen. Für ihre Operationen mietet sich Hillebrand in der Praxisklinik im Südpark in Solingen ein.

Ina Hillebrand führt eine Privatpraxis - ohne Kassenzulassung. Schönheitseingriffe werden auch in der Regel nicht von den Kassen übernommen. Schon gar nicht die Tattooentfernung - ein weiteres ihrer Alleinstellungsmerkmale. Das ab dem 1. Januar 2021 an Bedeutung gewinnt. Denn die angepasste Strahlenschutzverordnung sieht dann vor, dass nur noch Ärzte mit spezieller Weiterbildung diese Entfernungen per Laser vornehmen dürfen. Der Markt wächst. Nicht nur, dass für jüngere Generationen Tätowierungen am Körper ein Statussymbol sind, oft kommt nach Jahren der Wunsch auf, diese zu entfernen. „Das ist nachvollziehbar, denn anfangs sehen Tattoos zwar toll aus, aber veränderte Lebenssituationen, verpfuschte Tattoos oder ausgeblichene Bilder können zu einem Ärgernis werden oder für Scham sorgen“, weiß Ina Hillebrand.

Die Fachärztin wendet dabei allerneueste Technologie an: einen innovativen, extrem leistungsstarken Laser. „Weltweit einzigartig ist die Kombination von zwei verschiedenen Laserarten. Mit einem Impuls werden zwei Laserstrahlen parallel abgegeben und ein Synergieeffekt erzielt.“ So werde die Effizienz der Behandlung gesteigert, die Nebenwirkungen erheblich gesenkt, meint Ina Hillebrand. Nicht alles geht weg, klärt die Fachärztin auch auf: „Schwarze Tätowierungen und Pigmentierungen lassen sich meist komplett entfernen. Die Entfernung von bunten Mischfarben, hellen oder weißen Tattoos ist in manchen Fällen nur bedingt möglich.“

Ehemann Dr. Christoph Hillebrand hat als Internist mit kardiologischem Schwerpunkt Anfang 2019 die Hausarztpraxis von Christoph Manske übernommen und modernisiert. Hillebrand bietet auch internistische Sportmedizin mit Leistungsdiagnostik an.

Diabetesschulung

In ihrer medizinischen Arbeit in der Praxis eint das Ehepaar ein Synergieeffekt: Nachdem sich der Diabetes-Schulungsverein in Remscheid aufgelöst hat, bieten Christoph und Ina Hillebrand deren Service über eine Praxismitarbeiterin, die Diabetesberaterin und Diätassistentin Rebecca Küppers, an.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
Mit dem RGA wandern: Blick auf Beyenburg belohnt den steilen Anstieg
Mit dem RGA wandern: Blick auf Beyenburg belohnt den steilen Anstieg
Mit dem RGA wandern: Blick auf Beyenburg belohnt den steilen Anstieg

Kommentare