Verkauf startet am 5. November

Adventskalender unterstützt Kinder

Dorothea Schauf (l.) und Martin Roggenkamp (h.) freuen sich über die Unterstützung des Lions Clubs Wilhelm Conrad Röntgen. Hier mit Joachim Marx und Präsidentin Cornelia Heynen.
+
Dorothea Schauf (l.) und Martin Roggenkamp (h.) freuen sich über die Unterstützung des Lions Clubs Wilhelm Conrad Röntgen. Hier mit Joachim Marx und Präsidentin Cornelia Heynen.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Hinter den Türchen stecken mehr als 100 Sachpreise.

Von Melissa Wienzek

80 000 Euro fehlen der Ärztlichen Kinderschutzambulanz Bergisch Land dieses Jahr noch – und nächste Woche ist November. Denn rund 200 000 Euro Spenden muss die Einrichtung, die sich um missbrauchte, misshandelte und vernachlässigte Kinder kümmert, jedes Jahr selbst auftreiben, um den Betrieb zu sichern. Neben ihrer aufreibenden Arbeit und den immer mehr werdenden Fällen. „Gerade in diesem Jahr ist der Spendenrückgang besonders spürbar“, sagt die Öffentlichkeitsbeauftragte Dorothea Schauf. Der Grund: Krieg, Energiekrise, Inflation.

Umso mehr freut sich die Ärztliche Kinderschutzambulanz, dass sie auch dieses Jahr wieder vom Lions Club Wilhelm Conrad Röntgen bedacht wird. Aus dem traditionellen Adventskalenderverkauf, der am 5. November startet, erhält sie den Löwenanteil. „Kinder, die keine Fürsprecher haben, erhalten in der Kinderschutzambulanz eine neue Perspektive, können Hoffnung schöpfen“, sagt die Lions-Präsidentin Cornelia Heynen. Gerade Kinder seien die Leidtragenden der Coronakrise. Umso wichtiger sei es, dass es auch in Remscheid Institutionen gebe, die sich um betroffene Kinder kümmern.

Der Lions Club Wilhelm Conrad Röntgen fördert seit jeher Projekte für Kinder und Jugendliche. Letztes Jahr konnten 18 000 Euro aus dem Kalenderverkauf übergeben werden, binnen 16 Jahren sogar bereits an die 200 000 Euro.

Der Kalender: Mit dem Kauf des Kalenders für 5 Euro tut der Käufer nicht nur Kindern etwas Gutes, sondern kann gewinnen. Die 16. Auflage in einer limitierten Auflage von 3000 Stück enthält 100 Sachpreise im Gesamtwert von über 7200 Euro. Jeder Kalender fungiert dank einer Nummer als Los. Das Titelbild von Fotograf Gerd Krauskopf zeigt die evangelische Kirche Lüttringhausen im Schnee. Viele treue Sponsoren unterstützen seit Jahren das Projekt.

Verkauf: Die Lions verkaufen den Kalender am 11. und 12. sowie 18. und 19. November im Allee-Center. Am 5. und 26. November zudem bei Edeka Rötzel in Lennep. Feste Verkaufsstellen ab 5. November sind: Modehaus Johann, Kölner Straße 12, Lennep-Offensiv-Laden, Berliner Straße 5, Edeka Rötzel Lennep, Hautnah Kosmetik, Rotdornallee 2, Juwelier Hertel, Gertenbachstraße 41, Optik Kind, Alleestraße 71, Optik Berghoff, Alleestraße 64, RGA, Alleestraße 77-81, Feinkost Wajos und Tee Gschwendner im Allee-Center, Edeka Rötzel in Hasten.

Spendenempfänger: Ärztliche Kinderschutzambulanz, Projekt „Notbremse“, Familienberatung der Caritas, Familienberatungsstelle des Kinderschutzbundes.

Gewinnnummern: Der RGA veröffentlicht die Gewinnnummern täglich im Lokalteil. Zudem gibt es sie hier: www.lionsclub-lennep.de

Ausgabe:Die Ausgabe der Gewinne erfolgt im Modehaus Johann – sofern sie nicht bei den Sponsoren abgeholt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bundesweite Razzia wegen Hass im Internet: Polizei durchsucht auch Wohnung in Remscheid
Bundesweite Razzia wegen Hass im Internet: Polizei durchsucht auch Wohnung in Remscheid
Bundesweite Razzia wegen Hass im Internet: Polizei durchsucht auch Wohnung in Remscheid
Drogerie und Markt beim Aldi im Südbezirk: „Weg wird steinig“
Drogerie und Markt beim Aldi im Südbezirk: „Weg wird steinig“
Drogerie und Markt beim Aldi im Südbezirk: „Weg wird steinig“
Wie ein Familienvater an Aids erkrankte
Wie ein Familienvater an Aids erkrankte
Wie ein Familienvater an Aids erkrankte
Die Cragg-Stele kehrt nach Lennep zurück
Die Cragg-Stele kehrt nach Lennep zurück
Die Cragg-Stele kehrt nach Lennep zurück

Kommentare