Abellio feiert die neun neuen Züge für den "Müngstener"

Probefahrten darf der Hersteller mit den nagelneuen Abellio-Zügen bereits unternehmen. Für die Personenbeförderung auf der Strecke des "Müngsteners" fehlt aber noch die Zulassung.
+
Probefahrten darf der Hersteller mit den nagelneuen Abellio-Zügen bereits unternehmen. Für die Personenbeförderung auf der Strecke des "Müngsteners" fehlt aber noch die Zulassung.

Das Eintreffen der neun neuen Züge für den "Müngstener" (künftige S-Bahn7) feiert der Betreiber Abellio am Freitag auf seinem Firmengelände in Hagen. Eine Zulassung liegt für die Fahrzeuge allerdings noch immer nicht vor, berichtet Unternehmens-Sprecher Peter Werz auf Anfrage. Er hofft, dass ein Bescheid des Eisenbahnbundesamtes (EBA) Ende November eintrifft, damit die Züge zum Betreiberwechsel am 15. Dezember fahren können.

Sicher sei dies allerdings nicht, erklärt Werz weiter. Der Hersteller Alstom (Salzgitter) habe die Züge des Fabrikats "Coradia Lint 41H" entsprechend der geltenden Vorschriften gebaut. Anhand von eingereichten Unterlagen prüfe jetzt das EBA.

Den bereits zuvor vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und von Abellio-Vertretern geäußerten Vorwurf, die Prüfverfahren dauerten zu lange, weist Heike Schmidt als Sprecherin der in Bonn ansässigen Behörde zurück. Nach ihren Angaben hat Alstom noch nicht alle Sicherheitsnachweise eingereicht.

Die Fragen, ob dies stimmt, welche Unterlagen dies sind und wann diese nachgereicht werden, lässt der Sprecher des Herstellers, Dominik Beyer, unbeantwortet. Seine Stellungnahme lautet lediglich: "Wir sind zuversichtlich die Zulassung zeitnah zu erhalten und werden zu gegebener Zeit darüber informieren."

Laut Schmidt begleitet das Eisenbahnbundesamt die Hersteller bereits bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge. Dies könne unter Umständen Jahre dauern. Das eigentliche Zulassungsverfahren beginne erst, wenn die Entwicklung der Fahrzeuge abgeschlossen ist und alle Unterlagen vorliegen. Von diesem Zeitpunkt an habe das Bundesamt für eine Entscheidung vier Monate Zeit. Schmidt: "Diese Frist schöpfen wir aber nur selten aus."

Für die einzelnen Bauteile gibt esoft gesonderte Verfahren

In den meisten Fällen, so auch bei den neuen "Müngstener"-Zügen, werde das Verfahren schrittweise abgearbeitet. Das bedeutet: Es gibt für die einzelnen Bauteile der Züge auch jeweils eigene Zulassungsverfahren mit jeweils eigenen Fristen.

Den Zeitplan Alstoms für die neuen Abellio-Züge bezeichnete Schmidt, da noch nicht alle Unterlagen da seien, als "sportlich". Die Mitarbeiter ihrer Behörde stünden aber bereit, um gegebenenfalls schnell zu entscheiden.

ZÜGE MIT NAMEN

TAUFE Abellio will drei Züge, die künftig auf der Strecke des "Müngsteners" fahren, nach den Städten Remscheid, Solingen und Wuppertal benennen. Der erste soll laut Sprecher Peter Werz den Namen "Remscheid" erhalten. Geplant ist die Taufe für den 15. Dezember. Sollten die neuen Züge bis dahin noch keine Zulassung haben, würde dies später nachgeholt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
89-Jährige schlägt Räuber in die Flucht
89-Jährige schlägt Räuber in die Flucht
89-Jährige schlägt Räuber in die Flucht
Irrfahrt unter Alkohol endet im Gebüsch
Irrfahrt unter Alkohol endet im Gebüsch
Irrfahrt unter Alkohol endet im Gebüsch
Das sicherten sich die Besucher beim Trödel in der Destillerie Frantzen
Das sicherten sich die Besucher beim Trödel in der Destillerie Frantzen
Das sicherten sich die Besucher beim Trödel in der Destillerie Frantzen

Kommentare