Konzert

500 Zuhörer erleben Innigkeit und Leidenschaft

Bergische Symphoniker führen Mozarts Requiem auf

Von Daniel Diekhans

Remscheid. Mozarts Requiem ist die wohl ergreifendste Trauermusik, die sich denken lässt. Dass Mozart während der Arbeit am Requiem erkrankte und vor dem frühen Tod seinem Schüler Franz Xaver Süßmayr letzte Hinweise zur Fertigstellung gab, verleiht dem Werk einen legendären Ruf.

Beim 4. Philharmonischen Konzert war die Anziehungskraft des Requiems offensichtlich. Im Theaterfoyer gab es fast kein Durchkommen mehr, und 500 Gäste füllten den Saal. Die Publikumserwartungen erfüllten Chor und Orchester der Bergischen Symphoniker unter Leitung von GMD Daniel Huppert durch eine Aufführung, die Innigkeit ebenso viel Raum gab wie Leidenschaft. Die Dramatik des Ganzen ließ schon das Orchestervorspiel ahnen, und daran knüpften die 60 Choristen mit einem fein austarierten „Kyrie“ an. Im Verbund mit dem „Christe“-Thema ergab sich eine Doppelfuge, die durch ihre Transparenz gefiel. Getragen von den Bläsern, kündigte der Chor in „Dies irae“ das Jüngste Gericht an. Eindringlich war die Textausdeutung von „Rex tremendae“ und steigerte sich zur Bitte um Erlösung: „Salva me!“

Für Chorleiter Witolf Werner gab es einen Extra-Applaus

Der Gipfel aber war „Lacrimosa“ – das letzte Stück, das Mozart komponiert hat. Die sanften, warmen Stimmen ließen Molltöne aus der Tiefe aufsteigen. Ganz im Sinne der Mozart-Interpreten, die die melodische Bewegung als Bild für den Aufstieg der Seele aus dem Grab hinauf zum Jüngsten Gericht nehmen.

Den passenden Kontrast bot das „Offertorium“. Hier überzeugten Sängerinnen und Sänger mit kraftvoll-kompakten Einsätzen. Eine ähnlich hohe Energie durchströmte auch den Schluss, der – ein Einfall des Bearbeiters Süßmayr – die Musik des „Kyrie“ aufgreift.

In das Zusammenspiel von Chor und Orchester fügten sich die Solisten gut ein. Mit ihrer beweglich-nuancierten Stimme erfüllte Amelie Müller die Sopranpartien mit Leben. Überzeugend agierte ebenfalls Altistin Lucie Ceralová, die man von den Kirchenkonzerten der Bergischen Symphoniker kennt. Mehr als solide waren die Beiträge von Tenor Bryan Lopez Gonzalez und Bass Yoo-Chang Nah.

Mit tosendem Beifall feierte das Publikum alle Beteiligten. Einen Extra-Applaus gab es für Chorleiter Witolf Werner, der das Requiem einstudiert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
RE 47: Von Remscheid nach Düsseldorf im Stundentakt
RE 47: Von Remscheid nach Düsseldorf im Stundentakt
RE 47: Von Remscheid nach Düsseldorf im Stundentakt
Immobilienpreise gehen in Remscheid in den Sinkflug
Immobilienpreise gehen in Remscheid in den Sinkflug
Immobilienpreise gehen in Remscheid in den Sinkflug
RGA-Journalistinnen erhalten Medienpreis
RGA-Journalistinnen erhalten Medienpreis
RGA-Journalistinnen erhalten Medienpreis

Kommentare