5 Jahrzehnte Kampf für Kinderrechte

Remscheider Kinderschutzbund feiert seinen Geburtstag

Der „Fünfzigste“ des Remscheider Kinderschutzbundes wurde am Sonntag mit viel Schwung im Stadtpark gefeiert.
+
Der „Fünfzigste“ des Remscheider Kinderschutzbundes wurde am Sonntag mit viel Schwung im Stadtpark gefeiert.

Unter dem Motto „Gemeinsam für Kinderrechte“ wurde ein großes Familienfest im Stadtpark gefeiert.

Von Monika Meurs

Remscheid. Ein runder Geburtstag will gefeiert werden. So sah das auch der Kinderschutzbund Remscheid, der am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen mit einem großen Familienfest im Stadtpark beging. Und das nicht allein, denn nicht nur Vertreter der Stadt, sondern auch verschiedene Vereine, über 50 Organisationen sowie Unternehmen, die mit dem Kinderschutzbund Remscheid zusammenarbeiten und den Ortsverband unterstützen, fanden sich im Park ein.

Unter dem Motto „Gemeinsam für Kinderrechte“ gab es hier ein breites Angebot: Info-Stände, Aktionskünstler, Musiker und Mitmach-Aktionen, Tanz- und Musik-Darbietungen auf der Bühne sowie auf dem gesamten Gelände boten einen quirligen und lebendigen Rahmen für das stolze Jubiläum.

Karl-Richard Ponsar, Vorsitzender des Kinderschutzbundes Remscheid, griff als Erster zum Mikrofon: „Wir mussten alle viel zu lange darauf warten, endlich wieder öffentlich feiern zu können. Das holen wir hiermit nach. Nicht ohne auf unsere Belange hinweisen zu wollen.“ Damit gab er das Wort weiter an Burkhard Mast-Weisz, Oberbürgermeister der Stadt Remscheid, der den offiziellen Startschuss „für einen wunderbaren Tag“ gab. „Es stehen ganz viele Menschen hinter der Vorbereitung einer solchen Veranstaltung, die zeigen soll, was man gemeinsam schaffen kann. Und damit meine ich auch, was in der Vergangenheit hier gemeinsam mit dem Kinderschutzbund aufgebaut wurde. Das feiern wir.“

Familienfest: Kinder finden Spielplätze in Remscheid toll

Im Rahmen der Eröffnung wurde Mast-Weisz von zwei jungen Remscheiderinnen interviewt. Allerdings beschränkte sich der OB nicht nur aufs Antworten, sondern stellte auch selber eine Frage: „Was findet ihr an Remscheid toll?“ Die Antwort von Merle Schulz (8) und Lola Ponsar (11) kam spontan: „Unsere Spielplätze.“ Mast-Weisz versprach: „Auch da bleiben wir am Ball.“ Und nach den offiziellen, erfrischend kurz gehaltenen Ansprachen war der Run auf die Stände eröffnet.

Bewegungsangebote sorgten für Schwung, bei Bastelaktionen entstanden kleine Filz-Kunstwerke und bemerkenswert kreative Zeitungshüte unter Anleitung der GGS Dörpfeld. Konzentrations- und Reaktionsspiele weckten den Ehrgeiz von Kindern wie Erwachsenen und nicht nur die Kleinen hatten ihre helle Freude beim Kinderschminken.

Zahlreiche Informationen gab es zu verschiedenen Gesundheitsthemen, Spiel- und Spaßaktionen der Firmen und Geschäftsleute. Vereine und Schulen sorgten den ganzen Tag lang für reichlich Abwechslung.

Trecker-Rundfahrten waren eines der Highlights. „Kann ich noch ne Runde?“, das hat Manfred Dörpfeld oft gehört an diesem Tag. Der seit Jahren eingeschworene Trecker-Fan ist Mitglied der Treckerfreunde Remscheid und hatte charmante Begleitung, zum Beispiel von den Zwillingen Emilia und Amelie. „Uns gefällt das richtig gut“, meinten die beiden Fünfjährigen unisono.

Richtig „Hand anlegen“ war beim Bäume-Sägen gefragt, auch beim Baggern im Sand wurden Berge versetzt und es durfte sogar selbst geschmiedet werden; ganz wunderbar angeleitet unter anderem von Martin Cramer-Backhausen, Mitglied des Vereins Steffenshammer.

Hintergrund

Eine Lobby für Kinder zu schaffen – das ist oberste Prämisse des Kinderschutzbundes. Der Verband setzt sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen ein, dafür betreibt er unter anderem das Kinder- und Jugendtelefon unter der Nummer 11 61 11.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Lennep: Planer kosten 200.000 Euro
Lennep: Planer kosten 200.000 Euro
Lennep: Planer kosten 200.000 Euro
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?

Kommentare