Kunstprojekt

20 Künstler experimentieren mit dem Raum

Beate Gördes lässt die Besucher mitmachen: Ihre Videoinstallation reagiert auf Klatschen, Trampeln, Stimme. Foto: Michael Schütz
+
Beate Gördes lässt die Besucher mitmachen: Ihre Videoinstallation reagiert auf Klatschen, Trampeln, Stimme.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Multimediales Kunstprojekt bis November im Städtedreieck – Eröffnung in der Ins Blaue Art Gallery am Samstag

Remscheid. Als das Licht erlischt, erwachen die Tränen in ihren Glasgefäßen, die wie Tropfen von der Decke hängen. Pinkfarben leuchten sie nahezu schwerelos im Raum – dafür sorgen UV-Lampen, die das Computerreinigungsmittel in den Gefäßen leuchten lassen wie ein Meer aus Tränen. Auch an den Wänden erwachen nun Augen. „Salted Drops“ heißt die Projektion der Kölner Künstlerin Irena Paskali. „In der Antike sammelten Frauen ihre Tränen in Schalen, wenn ihre Männer fort waren“, erklärt sie. „Das hat mich zu dieser Arbeit inspiriert.“ Irena Paskalis Werk ist nur eines von vielen leuchtenden Beispielen des multimedialen Kunstprojekts „Experiment_Raum“ im bergischen Städtedreieck. Wir erklären, was dahintersteckt.

Das Konzept: Von September bis November präsentieren über 20 Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland ihre Wahrnehmung von Raum in Remscheid, Solingen und Wuppertal. Sie erforschen und definieren den Raum an Orten wie einer ehemaligen Tankstelle, Bunkerwände oder Häuser einer Arbeitersiedlung. Außenprojektionen, Video-Mapping, multimediale Installationen, Sound- und Videoexperimente, Tanz und Text, Performance, Liegekonzerte – das Spektrum der künstlerischen Ausdrucksformen ist breit. Das Kunstprojekt wird gefördert vom NRW-Kulturministerium und der Regionalen Kulturpolitik. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Es gelten die „3 Gs“.

Eröffnungen: Eröffnet wird „Experiment_Raum“ am kommenden Samstag, 4. September, rund um die Ins Blaue Art Gallery, Siemensstraße 21, in Honsberg. Nach der Begrüßung um 16 Uhr durch Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz öffnet das Duo Thorsten Krämer und Su-Jin Zieroth ihre „Erzähl-Bar“ vor dem Haus. Tanz und Text im Garten präsentieren Chrystel Guillebeaud, ehemalige Pina-Bausch-Tänzerin, und Mitch Heinrich ab 17 Uhr, ehe das Künstlerduo Sylvester das „Wohnzimmer“ nebenan von 18 bis 20 Uhr mit einer interaktiven audiovisuellen Installation bespielt. In Wuppertal feiert das Projekt am Sonntag, 5. September, 16 bis 20 Uhr, im Loch, Plateniusstraße 35, und in der Hebebühne, Mirker Straße 62, Eröffnung. In letzterem gibt es um 16 Uhr ebenfalls die „Erzähl-Bar“. Am Sonntag, 17. Oktober, öffnet der zweite Part der Ausstellung bei Ins Blaue: 18 bis 22 Uhr. In Raum 26, Halskestraße 26, präsentiert Alicja Darski ihre Performance „#Ruhe#Unruhe“.

Multimediale Ausstellungen: Vom 4. bis 26. September sind jeweils samstags und sonntags von 16 bis 18 Uhr in der Ins Blaue Art Gallery Video- und Soundperformances und Außeninstallationen von Irena Paskali, Beate Gördes, Ria Gerth und Michael Lufen zu sehen. Beate Gördes lässt die Besucher mitmachen: Im Raum in der oberen Etage dürfen sie klatschen, trampeln oder rufen – und ihre Videoinstallation reagiert darauf. Ria Gerth greift im Raum direkt neben dem Eingang das Thema Kindheit und Geborgenheit auf: „Tagtraum 7“, „eine Fiktion aus realen Elementen und Gedankenfetzen“, besteht aus einem Video, das den Betrachter mitnimmt durch ein Puppenhaus, und einem Mobile mit Spiegeln. Darauf wird wiederum ein Video projiziert – ein Spiel aus Licht, Schatten und Formen entsteht im Raum. Diesen erforscht auch der neugierige Kinderball, den Beate Gördes auf seinem Weg durch ein verlassenes Haus mit der Kamera begleitet hat. Auch das Loch und die Hebebühne in Wuppertal werden vom 5. bis 26. September zu Ausstellungsräumen. Vom 17. Oktober bis 14. November gibt es dann in der Ins Blaue Art Gallery samstags und sonntags von 18 bis 20 Uhr Video- und Rauminstallationen von Alicja Darski, Julia Priss & Beate Gärtner zu sehen. In der Siemensstraße 9-27 gibt es samstags und sonntags zudem von 18 bis 20 Uhr Außenprojektionen, Videomapping, Video-, Licht- und Soundinstallationen zu erleben. Beteiligt sind Bela Usabev, Tobi Löhde, Ria Gerth, Beate Gördes, Julia Priss & Beate Gärtner sowie die RaumZeitPiraten.

Veranstaltungen: Im Nachbarschaftswohnzimmer, Siemensstraße 23, zeigt das Theater Filidonia am Donnerstag, 16. September, 19 Uhr, die Theaterdokumentation „inbetween“, Partita Radicale eine Woche später zur gleichen Zeit eine Konzertdokumentation. Im Loch in Wuppertal gestaltet Michael Lufen am Sonntag, 19. September, 18 Uhr, ein zweistündiges Liegekonzert. „Die Zuhörer liegen dabei auf Yogamatten und dürfen auch gerne zu den sphärischen Klängen einschlafen“, erklärt der Klangkünstler. Auch in Solingen wird es solch ein Liegekonzert geben: Samstag, 30. Oktober, 18 Uhr, bei „Ballett im Hof“, Beethovenstraße 93. In der Hebebühne in Wuppertal gestalten Tim Löhde und Krsysz Burdy zudem am Sonntag, 26. September, 16 Uhr, eine internationale Soundperformance. Für die Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich:

www.bergisch-live.de

Die Künstler

Alicja Darski (Wuppertal), Beate Gördes (Köln), Bela Usabev (Berlin), Cylvester (Köln), Irena Paskali (Köln), Jan Schillmöller (Köln), Josephine Garbe (Köln), Julia Priss (Köln) & Beate Gärtner (Essen), Michael Lufen (Remscheid), Miriam Schröder (Bielefeld), Mitch Heinrich & Chrystel Guillebeaud (Wuppertal), Tim Löhde (Düsseldorf) & Krzysz Burdzy (Amsterdam), Tobi Löhde (Köln), RaumZeitPiraten (Düsseldorf/Essen/Wuppertal), Ria Gerth (Köln), Sozphia Hose (Köln), Thorsten Krämer & Su-Jin Zieroth (Wuppertal).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mord im Pizzeria-Keller: Straße erlangte schaurige Bekanntheit
Mord im Pizzeria-Keller: Straße erlangte schaurige Bekanntheit
Mord im Pizzeria-Keller: Straße erlangte schaurige Bekanntheit
Wermelskirchener Straße nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Wermelskirchener Straße nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Wermelskirchener Straße nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Feuerwerk steigt über der Kirmes auf
Feuerwerk steigt über der Kirmes auf
Feuerwerk steigt über der Kirmes auf
Schneller Ermittlungserfolg nach Messerstecherei in Remscheid
Schneller Ermittlungserfolg nach Messerstecherei in Remscheid
Schneller Ermittlungserfolg nach Messerstecherei in Remscheid

Kommentare