Pflege

Wohnzentrum wird „newcare home“

Das Büdchen im Eingangsbereich hat die neue Farbe bereits „verpasst“ bekommen. Leiterin bleibt Rita Zimmer.
+
Das Büdchen im Eingangsbereich hat die neue Farbe bereits „verpasst“ bekommen. Leiterin bleibt Rita Zimmer.

Pflegeheimbetreiber startet zum 1. September großen Marken-Relaunch.

Von Joachim Rüttgen

Ende 2021 erfuhr Rita Zimmer bei einer Heimleitertagung von den Plänen ihres Arbeitgebers. Der Pflegeheimbetreiber wecare aus Essen, der 2019 gegründet wurde und derzeit 2310 Mitarbeiter und 2513 Pflegeplätze in 26 Einrichtungen zählt, benennt sich zum 1. September um, heißt dann newcare und verbindet damit einen großen Marken-Relaunch, um sich innen wie außen in einem komplett neuen Look zu präsentieren. „Wir vollziehen mit der Formulierung neuer optischer und inhaltlicher Ansprüche einen tiefgreifenden Wandel – und definieren klar, wer wir sind und wohin wir wollen. Wir haben eine klare Vision vor Augen: Europas erster Pflegedienstleister, der glücklich macht“, betont Firmenchef Markus Mitzenheim.

Diese Neuausrichtung muss Rita Zimmer im Seniorenwohnzentrum an der Uelfestraße an Mitarbeiter, Bewohner und Angehörige weitervermitteln. Alle Seniorenzentren firmieren ab 1. September in „newcare homes“ um. Inhaltlich werde sich nicht viel verändern, sagt sie, denn Mitarbeiter und Bewohner glücklich zu machen, das sei auch in den vergangenen Jahren schon gelungen, zum Beispiel durch die Aktion „Glücksmomente“. Im Haus wurde ein Glückswunschbaum aufgestellt, an dem Bewohner ihre Herzenswünsche äußern konnten, um die sich der Soziale Dienst kümmerte. Mitarbeiter können ihre Wünsche auf der Homepage einstellen und müssen viele Unterstützer finden, die bei einem Voting entscheiden.

Es wird künftig viele optische Veränderungen geben. „Der Betreiber möchte moderner und frischer auftreten“, sagt Rita Zimmer. Aushänge, Logos, Schilder, Geschenke, Pilone, Internetauftritt und E-Mail-Bögen werden sukzessive verändert. Die Farbe rot verschwindet und wird türkis, was laut newcare für „Mitgefühl, Harmonie, Klarheit, Kommunikation und Gelassenheit“ stehen soll. „Eine kühle Farbgebung für Innovation und Qualität“, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein Jahr hat sich die Unternehmensgruppe Zeit gelassen, die neue Markenstrategie auszuarbeiten. Begleitet wurde der Prozess auch von einem Marktforschungsinstitut. Für Rita Zimmer und ihr Team bedeutet der neue Markenauftritt viel Arbeit, immerhin müssen alle Lieferanten, Dienstleister, Pflegekassen und das Gesundheitsamt informiert werden. Die Zusatzbotschaft von newcare lautet weiterhin „Wir denken Pflege neu“. „Der Betreiber geht damit gezielt auf junge Menschen ein, wirbt für neue Mitarbeiter und geht davon aus, künftig häufiger auch ausländische Bewerber anzusprechen“, sagt Rita Zimmer. So erkläre sich der englische Name.

Der Fachkräftemangel sei längst auch in ihrem Haus angekommen. Derzeit beschäftigt das Haus nur 43 Prozent an Fachkräften, 50 müssten es sein. Anfang September soll die Quote wieder erfüllt sein, und ab Oktober sollen es dann die bislang üblichen 53 bis 54 Prozent sein. Für alle Mitarbeiter sind die Finanzen das entscheidende Thema. „Es wird viel über die Pflege geredet, aber die Politik tut nichts“, kritisiert Rita Zimmer. Ihre Hauptforderungen für ihre Mitarbeiter: Geregelte Freizeit und den Personalschlüssel erhöhen.

Den neuen Auftritt des Hauses nehmen die Mitarbeiter bislang eher abwartend auf. „Schon wieder“, lauteten einige Reaktionen, denn das Haus an der Uelfestraße hat eine wechselvolle Geschichte mit vielen Betreiberwechseln hinter sich. „Die Konstante hier im Haus sind die Mitarbeiter“, sagt Rita Zimmer. Die wollten so gut wie bislang auch weiterarbeiten und fair und anständig behandelt werden. Das tue newcare ihrer Ansicht nach, sichere neuerdings auch Jubiläumsprämien alle fünf Jahre ab dem fünften Jahr der Betriebszugehörigkeit zu.

Rita Zimmer schätzt, dass der Betreiber die Digitalisierung in den vergangenen Monaten stark vorangetrieben hat. Das vereinfache die Abläufe und solle Mitarbeitern die Pflege erleichtern. Auch ums Thema künstliche Intelligenz kümmere sich das Unternehmen. Behördliche Auflagen zum Brandschutz wurden erfüllt, das Haus hat wieder einen Betriebsarzt, das Thema Arbeitssicherheit spielt wieder eine Rolle. Digitale Fortbildungsprogramme gibt es.

Hintergrund

Mitarbeiter und Bewohner: Im Seniorenwohnzentrum Radevormwald an der Uelfestraße 24 werden derzeit 138 Bewohner von 135 Mitarbeitern betreut. Die Bewohner sind auf fünf Wohnbereiche verteilt: Blumental, Rosenweg, Wiesengrund, Dahlienpark und Sonnenallee.

Abteilungen: Versorgt werden die Bewohner aus der hauseigenen Küche. Auch „Essen auf Rädern“ bietet das Haus an.
Die Hauswirtschaft mit Reinigung, Wäscherei, Küche und Haustechnik wurde mittlerweile ausgesourct und ist jetzt eine Service-Gesellschaft, also ein eigener Betreiber als Abteilung der „wecare-Gruppe“, die ab Donnerstag, 1. September, dann eben „newcare“ heißt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

GKN-Gespräche müssen pausieren
GKN-Gespräche müssen pausieren
25 Läufer werden fit gemacht
25 Läufer werden fit gemacht
25 Läufer werden fit gemacht
Sanierung des „life-ness“ wird deutlich teurer
Sanierung des „life-ness“ wird deutlich teurer
Sanierung des „life-ness“ wird deutlich teurer
Dartspiel führt neun Freunde seit Jahrzehnten zusammen
Dartspiel führt neun Freunde seit Jahrzehnten zusammen
Dartspiel führt neun Freunde seit Jahrzehnten zusammen

Kommentare